Video: Übertragung per Helikopter. Die Zukunft der Segelübertragung?

Spiel mit der Vogelperspektive

[media id=128 width=640 height=360]Die Übertragungen von Segelregatten könnten ein neues Niveau erreichen. Bei der Europameisterschaft der Eissegler in Estland setzte die ZDF-Sportredaktion einen ferngesteuerten Hubschrauber von heli-cam-europe.tv ein mit dem Potenzial, die Dramaturgie von Regatten besser abbilden zu können.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

8 Kommentare zu „Video: Übertragung per Helikopter. Die Zukunft der Segelübertragung?“

  1. avatar Marc sagt:

    Nett, gibt es auch als Drone von z.B. http://www.mikrokopter.de zum selberbauen. Leider ist bei 4-5 bft Schluss und wie man im Video sieht, alle Luftaufnahmen sind bei nahezu Windstille gemacht worden. So kann leider weiterhin nur SAP mit dem nötigen Budget bei den 505ern Luftaufnahmen aus einem richtigen Heli liefern.

    Eine Alternative wären vielleicht Kameras im Masttop. Die GoPro Cam ist ja nun immer mehr verbreitet in der Jollen Regattaszene.

  2. avatar Ich sagt:

    NUR – man sieht keine Aufnahme der Regatta aus der Luft… was da los? Nur um über das stehende (Parkende?) Feld zu Fliegen… naja die Bilder muss ich nicht unbedingt sehen.

    Interessant wären nahaufnahmen der Tonnenrundungen von seitlich/oben, Start von vorne etc…

    aber das…? Naja!

  3. avatar Wilfried sagt:

    Für Segelmotive ist ein Abstand vom Piloten mit 150 m nicht gerade der Brüller.

    Wilfried

  4. avatar marcin sagt:

    die bilder sind toll, doch warum immer so miese musik bei segelclips?

  5. avatar Karla sagt:

    Auf den Videos aus Miami 2011 (World Cup) sind auch Aufnahmen aus den Luft zu sehen. Wurden diese auch mit so kleinen Helis aufgenommen oder nutzen die Amerikaner eine andere Technik?

  6. avatar Joachim sagt:

    Es gibt sicherlich keine Segelbilder, da die Rechte beim ZDF liegen, daher nur ein “Making Of”. Die Segelbilder wurden bei ca 5 bft gemacht, da kann dann nur ein starker RC-Helicopter dies machen. Außerdem hat diese heli-cam mit der gesamten Technik (Kamera, Videosender, beweglichen Kameraträger mindestens 5-6kg zu schleppen. Dies kann keine drohne, und dann noch TV-Qualität abliefern. Stefan hat einen Link gesetzt zum ZDF, da sind dann die Wettkampfaufnahmen zu sehen von der heli-cam.

    • avatar Marc sagt:

      Dem muss ich etwas wiedersprechen, auch eine Drohne kann diese Last tragen. Viele X-Copter Piloten fliegen erfolgreich mit Videobrille und tragen Videosender, Akku und eine über zwei Servos bewegliche Kamera mit und fliegen damit 15-20 Minuten. Die Qualität der Aufnahmen hängt zudem in erster Linie von der eingesetzten Kamera ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

7 − sieben =