World Sailing Awards: Tita/Banti Weltsegler des Jahres – Umweltpreis nach Deutschland

Die Überflieger

Erwartungsgemäß hat das italienische Nacra 17-Duo Ruggero Tita und Caterina Banti bei den World Sailing Awards in Abu Dhabi die Titel zum Rolex World Sailor of the Year 2022 (männlich und weiblich) abgeräumt. Die Olympiasieger dominieren wie sonst niemand.

Tita/Banti vor einer Halse bei der EM. © D. Malcolm

Die Italiener holten in Tokio 2021 olympisches Gold im Nacra17 und ließen sich auch durch einige technische Regeländerungen am Boot, die effektives Amwind-Foiling ermöglichen, nicht aus der Spur bringen. Im Gegenteil: Ihr Vorsprung ist noch größer geworden. Die Differenz zu Platz zwei bei der vergangenen WM betrug unglaubliche 69 Punkte. Tita spielt inzwischen auch eine wichtige Rolle beim Luna Rossa America’s Cup Team und wird als Option für eine der beiden Steuermann-Positionen gehandelt. Er saß bei der ersten Ausfahrt des italienischen Test-Cuppers am Ruder.

Aus deutscher Sicht hatte in Abu Dhabi insbesondere die Bremer Werft Greenboats zu feiern. Die grünen Bootsbauer setzten sich bei dem World Sailing 11th Hour Racing Sustainability Award gegen vier Finalisten durch. Greenboats fertigt Yachten aus Flachs und Kork aber auch Lukendeckel für “Malizia”.

Die Juroren würdigten die Pionierarbeit

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „World Sailing Awards: Tita/Banti Weltsegler des Jahres – Umweltpreis nach Deutschland“

  1. avatar PL_berthneutze sagt:

    “…ein Einhand-Foiler vom Moth-Erfinder…” äh, Moth-Erfinder?
    Sorry, aber die Moth wurde natürlich nicht “erfunden”, sondern vor knapp hundert Jahren in AUS und parallel in USA als Boot für eine Konstruktionsklasse entwickelt. Selbst die foilende Motte ist nicht von McConaghy’s Moth-Spezialisten Andrew MacDougall “erfunden”. Erste Versuche von enthusiastischen Bastlern fanden in den 90ern statt, bevor dann um 2005 die ersten beherrschbaren Foiler-Motten entwickelt waren. “Amac” war einer unter vielen Entwicklern, allerdings mit dem besten Draht zur Industrie, einer guten Nase fürs Geschäft und guten Segelschnitten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.