Yacht-Branche: Nach dem Boom bei den Verkäufen steigen Kosten und Wartezeiten

Schieflage

Eine Umfrage des Verbandes der italienischen Freizeitschifffahrt (UCINA) zeigt die Unterschiede der aktuellen Branchenentwicklung im Land vor und während der Corona-Krise auf.

Die Floating Boat Show in Genua. © Salone Nautico

Die Branche der Freizeitschifffahrt hat während der Corona-Krise einen starken Wandel verzeichnet. Die Zahlen aus Italien deuten darauf hin, wie sich die Entwicklung auch in den europäischen Nachbarländern fortsetzt.

Die Umfrage der UCINA unter ihren Mitgliedern zum Ende des Jahres weist zwei gegensätzlichen Situationen aus. Auf der einen Seite wird der Verkaufsboom im Jahr 2021 mit Rekordumsätzen bestätigt. Andererseits bremsen steigende Rohstoffkosten und Lieferschwierigkeiten die positive Situation immer mehr ab.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.