ARC: Mareike Guhr berichtet auf dem Atlantik von Bord ihrer Swan

Zum Bergfest Delphine und stinkende Fische

Die Delphine kommen eigentlich immer, wenn wir moralischen Zuspruch gebrauchen können. Hier hält Holger Zwiesprache mit zwei Jungtieren. Er bittet um Wind. © M. Guhr 

Bergfest und Nikolaus

Die Feste an Bord reißen nicht ab. Als erstes feiern wir Bergfest und das Erreichen des Passats . Auch wenn es kaum zu glauben ist: 14 Tage haben wir für die Hälfte der knapp 2700 Seemeilen gebraucht. Noch immer sind es fast 1300 Seemeilen nach St. Lucia, aber wir haben das Gefühl, gleich anzukommen.

So lange sind wir schon auf See, dass die letzten paar Tage kaum noch ins Gewicht fallen. Zudem machen wir mächtig West und das motiviert enorm nach dem langen Eiertanz Richtung Süden. “Shaka” frisst jetzt Meilen und wir strahlen um die Wette. Das Bergfest wird sehnsüchtig erwartet. Wir feiern es mit Chips und Häppchen, lenzen dazu die Veuve Cliquot und verschicken eine Flaschenpost.

Dann hat sich der Nikolaus aufgemacht, uns in der Weite des Atlantiks zu finden. Beim morgendlichen Erwachen überrascht er uns mit Lebkuchen in den ollen Segelschuhen zu.

Heute am Dienstagmorgen gibt es schließlich den ersehnten breaking point: Wir haben nur noch weniger als 1000 Meilen vor uns, juchee. St. Lucia wir kommen. Die ganz Ungeduldigen unter uns meinen bereits ab und an eine Insel am Horizont zu erspähen….

Fliegende Fische

Meistens morgens, wenn wir uns über den fiesen Geruch wundern und die Schuppenspuren an Deck finden, manchmal aber auch nachts, wenn es laut klatscht, wissen wir – da sind sie wieder, die fliegenden Fische. Schon einige der kleinen Monster haben  “Shaka” einen Besuch abgestattet. Geblieben ist bisher keines. Meist winden sie sich wieder zurück in die See.

Die etwa 15 Zentimeter langen Fische fliegen mehrere hundert Meter weit um ihren Jägern zu entgehen. Dabei landen sie eben auch öfter mal an Deck. Und das mit solcher Wucht dass sie ordentlich Schuppen lassen. Auch in der Genua kleben sie schon. Eigentlich überall an Deck sind welche verteilt.

Head&Shoulders hilft da nicht. Und manchmal kleben sie mitten in der Nacht auch plötzlich am Bein. Was ziemlich viel Geschrei und Gezappelt mit sich bringt. Denn ekelig finden wir die Fische alle. Nur aus der Entfernung, wenn man sie im freien Flug beobachtet, üben sie eine gewisse Faszination aus.

Irgendwann kam ein Rezept zur Zubereitung der kleinen Viecher ins Gespräch. Aber jeder Umsetzungsversuch wurde sofort und sehr vehement im Keim erstickt.

Magic Moments

Es ist dunkel, ziemlich dunkel. Oben leitet Orion uns den Weg und unter dem Schiff rauscht die mächtige Atlantikdünung durch.  “Shaka” kämpft sich tapfer durch die Nacht. Der Sternenhimmel ist beeindruckend. Milliarden Lichter kleben da oben. Nicht selten denken wir, dass ein Schiff von achtern auf kommt. Aber dann steigt das Licht hoch in den Himmel und entpuppt sich als Stern.

Wir haben die lange Wache von 6 bis 10 Uhr und bald wird es hell werden. Vor uns aber baut sich eine mächtig schwarze Wolkenwand auf. Da ist ziemlich viel Regen und sicher auch eine fette Böe drin. Also steuern wir eine kleine Luvbanane, um dem Schlamassel zu entgehen. So bleiben wir trocken.

Belohnt wird der Schachzug mit einem massiven Regenbogen. Er leuchtet plötzlich in allen Farben am langsam heller werdenden Horizont. Ein einmalige Spektakel vor der dunklen Wolkenkulisse. Einfach wunderschön! Es sind diese magischen Momente auf See, die unseren Törn so besonders machen.

Event Website ARC

Race Tracker

Website Mareike Guhr

Die bisherigen SR ARC Berichte:

“Das Atlantik Abenteuer hat begonnen”

“Freudige Atmosphäre”

“Skorbut ist nicht in Sicht”

Schlacker Shaka

Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

Ein Kommentar „ARC: Mareike Guhr berichtet auf dem Atlantik von Bord ihrer Swan“

  1. avatar Ursula Guhr sagt:

    Hey,endlich viele Neuigkeiten (alle auf einmal)dank Brigittes Hilfe…hab streckenweise gelacht und öfter geschmunzelt…Ihr macht das wunderbar
    herzliche Glückwünsche

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *