470er WM: Diesch/Markfort mit Doppelsieg – Wie das Winkel-Rennen verloren ging

Ausrufezeichen

Bei der 470er WM vor Palma haben sie Simon Diesch und Anna Markfort im Kampf um das Olympiaticket und Weltmeister-Ehren eindrucksvoll zurückgemeldet. Die Konkurrenz hat Federn gelassen.

Simon Diesch und Anna Markfort sind bei Starkwind eine Bank. © Bernardí Bibiloni / www.bernardibibiloni.com

Was für eine Reaktion. Nach einem überragenden Auftakt bei der 470er-Weltmeisterschaft waren Simon Diesch und Anna Markfort am ersten Goldfleet-Tag ein wenig unter die Räder gekommen. Nach zwei Plätzen im hinteren Drittel bei Leichtwind rutschen sie auf Rang sechs zurück und der Punktvorsprung auf die deutsche Olympia-Konkurrenz schrumpfte gewaltig.

Aber nach einem weiteren Tag vor Mallorca sieht alles ganz anders aus. Bei deutlich stärkerem Wind und physisch anspruchsvollem Segeln setzte das Nord-Süd-Duo ein deutliches Ausrufezeichen hinter seine Olympia-Ambitionen und kann sogar wieder vom Titel träumen.

GER 11 gewann beide Rennen und zeigte dabei besondere Anpassungsfähigkeiten. Im ersten Lauf führte ein Start am Startschiff nach schneller Wende über die rechte Seite zum Erfolg. Der zweite Sieg war das Ergebnis eines Leestarts mit gutem Speed über die linke Seite.

Dort gewannen sie das Duell mit den 2022-Weltmeistern Luise Wanser und Philipp Autenrieth, die sich mit einem zweiten Platz zurückmeldeten und nun erstmals auf Rang 18 in den Top-20-Punkterängen rangieren.

Rückschlag für Winkel/Winkel

Dramatisch lief dieses Rennen für Malte und Anastasiya Winkel, die nach dem Highlight gestern ihrerseits einen Rückschlag hinnehmen mussten.

Vor dem Auslaufen waren sie noch guter Dinge, wie im Video zu hören:

Dann segelten sie mit den Plätzen 16/16 unter Wert und mussten ihre Kämpferqualitäten zeigen. Gleich zweimal arbeiteten sie sich nach mühsamen Starts vom vorletzten Platz (30.) an der Luvtonne nach vorne und haben in der Gesamtwertung sogar zwei Plätze auf Rang 14 aufgeholt. Aber der Rückstand zu den Kontrahenten an der Spitze ist deutlich gewachsen.

Insbesondere das letzte Rennen zeigt, wie sehr in diesem Sport manchmal Sieg und Niederlage beieinander liegen. Und nicht immer kann man selbst etwas daran ändern. Eine besondere Startkonstellation wurde den Winkels zum Verhängnis.

Eigentlich waren sie auf der linken Seite gut positioniert. Von dort kamen später die führenden Boote an der Luvtonne an. Aber aber direkt nach dem Startschuss konnten sie die Spur nicht halten. Die Brasilianer Haddad/Swan hatten andere Pläne…

Gute Position von GER 13 zwischen BRA 21 und USA, beides Boote die bei dem Starkwind nicht so schnell sind – Platz 26 und 25 im ersten Rennen des Tages. Aber BRA nutzt den großen Abstand nach Lee, fällt ab und rauscht mit 2 Knoten höherem Speed über das deutsche Boot…

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert