49er FX Quali: Tina Lutz und Susann Beucke sprechen über ihre Niederlage

"Man genießt das Training"

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „49er FX Quali: Tina Lutz und Susann Beucke sprechen über ihre Niederlage“

  1. avatar Attacke sagt:

    So fröhlich ist man normalerweise aber nicht, wenn man zum 2.Mal die Olympiafahrkarte verpasst hat, zumal der Aufwand im trainingsintensiven 49er FX ja besonders hoch war.
    Der Wechsel in den 49er muss daher wohl als folgenschwere Fehlentscheidung bezeichnet werden, denn mit weniger Aufwand hätten sie im 470er gute Aussichten auf eine Olympiamedaille haben können.

    • avatar Lyr sagt:

      Mit dieser “mit weniger Aufwand” – Einstellung gewinnt man glaube ich keine Olympiaausscheidung und erst recht keine Medaille, egal in welcher Klasse.

      • avatar Attacke sagt:

        Fakt ist, dass der 49er schwieriger zu segeln ist als andere Bootsklassen und daher einen enormen Trainingsaufwand erfordert.
        Die Olympiaauscheidung hätten Lutz / Be3ucke im 470er dagegen ganz easy gewonnen,
        Im 49er war die nationale Konkurrenz stärker und Top-Niveau haben L / B leider erst erreicht, als die Ausscheidung schon verloren war.
        .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.