49er Team Bayern: Spektakuläre Brücken-Sprünge

Adrenalin Junkies

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

23 Kommentare zu „49er Team Bayern: Spektakuläre Brücken-Sprünge“

  1. avatar Uschi sagt:

    Wer ko, der ko

  2. avatar Skiffi sagt:

    Toll…und ab und zu trifft man sich auch noch im Sandkasten mit Bagger und Schäufelchen!

  3. avatar ? sagt:

    doofe frage, aber wie sind sie wieder hoch gekommen?

  4. avatar Heini sagt:

    Schade, Seil zu kurz ……………………………………

  5. avatar o_O sagt:

    müsste das nicht verboten werden?
    ich meine…verletzungsgefahr…olympiakampagne gefährdet…usw..
    😉

  6. avatar Andreas Ju sagt:

    Tarzan XL? Wenn einer der Jungs mein Sohn wäre, könnte der was erleben. Was leider sicherlich

    1. Nichts nützen täte
    2. Uns vermutlich nicht enger zusammenbrächte.

    Beides wäre schade – aber ich find’s echt bescheuert!

  7. avatar G54 sagt:

    Das kann ja mal auch ins Auge gehen, näch !!

  8. avatar muss das sein ? sagt:

    lieber mal an den richtigen Stellen wenden und ernsthaft trainieren !
    und nicht sinnlos Zeit verjuxen und sich selber abfeiern

    • avatar Felix Ewald sagt:

      Oh meine Güte. Was für Kommentare kommen hier denn rum?
      Andreas Ju:
      Ganz große Klasse, gleich mal persönlich die Jungs beleidigen. Aber das kann ich auch. Du ARMLEUCHTER!
      DU hast überhaupt nicht das Prinzip von der Sache verstanden.
      Die Jungs sind 2fach gesichert (2 Klettergurte wie auch mehrere Seile). Die Schwingrichtung ist bei dieser Brücke perfekt. Sie ist das Eldorado für Kingswings dieser Art und wird dort seit Jahren betrieben.
      Da ist ganz definitiv jede AC45 gefährlicher.
      Aber da du keine Ahnung hast und scheinbar pauschal über irgendwelche Aktionen urteilst möchte ich mich nicht weiter mit dir beschäftigen.

      @ muss das sein ?
      na ganz toll. Jetzt also noch anonym.
      1. Hast du anscheinend absolut keine Ahnung von der 49er Szene und den Jungs, sonst würdest du solche unverschämten Aussagen nicht tätigen. Wer die Jungs persönlich kennt, weiß was für riesen Talente das sind und auf welchem Niveau sie inzwischen segeln. Aber ja sorry, sie trainieren ja nicht in Kiel. Deshalb erstmal wenden lernen. Absolut lächerlich. Schäm dich!

      2. Auch Olympiasieger machen noch andere Dinge als Segeln. Und wer 49er segelt ist Extremsportler. Wenn du dieser Aussage nicht zustimmst hast du noch weniger Ahnung vom 49er Segeln als du anscheinend eh schon hast. Und das Extremsportler keine Yogaübungen machen und diese dann ins Internet stellen, dürfte ja auch dir klar sein. Und ich bin mir auch ganz sicher, dass du das Video bis zu Ende geschaut hast, hättest du das auch bei einer Yogaübung?
      Das dann so ein Kommentar kommt zeugt wirklich von Minderwertigkeitskomplexen.

      Aber ehrlich gesagt habe ich jetzt auch genug geschrieben. Ich wünsch Euch viel Spaß beim Wenden üben und beim Kinder erziehen. Zum Glück gibt es nicht nur solche Langweiler wie Euch!

      Allerbeste Grüße an diejenigen die genauso ein Grinsen wie ich im Gesicht haben, nachdem sie das Video angeschaut haben.

      PS: Ich habe gerade noch eine ernsthafte Frage da oben entdeckt zwischen den Bullshit-Kommentaren.
      Die Jungs ziehen sich gegenseitig hoch. Mit Manneskraft!!!! So viel zum Thema 49er Segeln.

      • avatar Andreas Ju sagt:

        Felix: Du bestätigst meine These 1 und 2. Und ich verstehe dich – mein Kommentar klingt für dich total onkelig-funktionärig. Das ist auch okay, auch wenn du die Lautstärke ruhig etwas runterdrehen könntest.

        Ich habe selbst eine Unmenge Mist gemacht: Klippenspringen, Skifahren in Lawinenhängen, ins Heckwasser von Dampfern köppern, Motorradfahren in Flipflops und ohne Helm, Segeln bei Gewitter, besoffen schwimmen gehen, mit Voltaren vollgepumpt Handball spielen. Es ist immer gut gegangen.

        Und tatsächlich habe ich von dieser Form des Basejumpings keine Ahnung – da hast du Recht. Für mich sieht’s crazy aus und wäre froh, wenn meine Kinder das nicht täten.

        Als Eltern hat man auf solche Dinge eine andere Perspektive – völlig normal. Das war immer so und wird immer so sein. Und es wäre schön, wenn man darüber auf Augenhöhe diskutieren kann – auch als Armleuchter.

        Dir persönlich wünsche ich viel Glück bei allen 29er-Stunts auf dem Wasser und außerhalb. Mögen sie immer verletzungsfrei ausgehen. Das meine ich ganz ehrlich und ohne Ironie!

        • avatar Hobby-Regatteur sagt:

          Schön,

          daß Du dem Nachwuchs von heute die (in eigener Jugend teils selbst erlebten) Gefahren nicht unbedingt rational begründeter Freizeitbeschäftigungen gerne erspart haben möchtest.

          Klappt nicht immer. Adrenalinkick scheint zu attraktiv zu sein.

      • avatar andreas borrink sagt:

        Endlich mal einer, der sich nicht hinter albernen Phantasienamen versteckt! Wenn auch sprachlich etwas kantig (bayrisch??!), gefällt die klare Aussage. Danke, Felix.

        Dazu hier:

        http://www.ruthweb.de/html/fruher____.html

        ein passender Text.

        Restrisiko eben – da müssen wir durch!

        • avatar Felix Ewald sagt:

          ich entschuldige mich für den Ton, den Satzbau, die Grammatik, sowie auch die Kommasetzung. Es war gestern noch aus dem Büro – kurz vor Feierabend – und Ich habe mich einfach fürchterlich darüber aufgeregt, dass nur negative und verachtende Kommentare abgegeben wurden.

          Ich finde es übrigens super was segelreporter hier so bietet. Die Mischung aus Insidernews, fachlichen Beiträgen und Unterhaltung ist wirklich perfekt gelungen und bereichert meinen Alltag wirklich sehr! Dazu gehören natürlich auch solche Videos 😉

          An dem Austausch müssen wir vielleicht noch ein wenig arbeiten, aber wenn hier die Leute mal anfangen ihre richtigen Namen hinzuschreiben, wäre das schon einmal ein Anfang. Wir sind hier ja nicht im Knuddels-Chat.

          Ich wünsche einen angenehmen Abend
          Felix

    • avatar Die Rechtschreibpolizei sagt:

      Der Rechtschreibung nach zu urteilen könnte es sich um Herrn Jess handeln? 😉

  9. avatar dubblebubble sagt:

    “…Jungs ziehen sich gegenseitig hoch. Mit Manneskraft!…”

    O_O …du meinst die Leine über den … äh Dingens, und wie weiter?

  10. avatar Ballbreaker sagt:

    1. Macht sowas saubock :-))))
    2. Ein Kletterseil muss nach DIN Norm 5 sogenannte Normstürze abkönnen bzw. 12 Normstürze bei Zwillingsseilen (wie hier im Video)
    3. Ein Restrisiko besteht trotzdem immer – war die Todesursache von Dan Osman (Kletterlegende) s. auch http://de.wikipedia.org/wiki/Dan_Osman
    4. Muss das jeder für sich selbst entscheiden und die Jungs haben ihre Entscheidung getroffen!

    weiter zum Thema (übrigens auch mit Dan Osman): http://www.youtube.com/watch?v=si2j6IaKQGU

  11. avatar RVK sagt:

    Was Dauerflaute so alles aus Menschen herausholen kann… aber wieso regt sich denn jeder über das Video auf? Die wahre Frechheit sind ja voll die Aufkleber in den Großsegeln 😉

  12. avatar ? sagt:

    also das mit dem selber hochziehen finde ich spitze!

  13. avatar abcdcat sagt:

    Etwas zur Klarstellung:
    Bei dem Gezeigten handelt es sich um den so genannten Kiene-Swing, benannt nach dem Erfinder aus der Sportkletterszene des letzten Jahrtausends. Die Energie wird in einem Pendelschwung verbraucht. Hierin unterscheidet sich dieser Swing von dem, was der von Ballbreker benannte und dabei ums Leben gekommene Dan Osman betrieben hat. Dieser sprang, vergleichbar mit dem Springen ins Gummiseil, in ein schlappes, am Absprungsort befestigtes sei. Dabei nutzte er die konstruktive Seildehnung von Kletterseilen zum Auffangen der Sturzenergie. Dies ging schief (Seilriss). Derartige Energien treten bei dem hier gezeigten Pendelschwung nicht auf. Auch aus diesem Grund können die Jungs im Video zwei Seile (offensichtlich zwei Einfachseile) verwenden, da diese keine Sturzenergie auffangen müssen. Das einzig Bedenkliche ist dabei, dass sie sich nicht mit dem Seil unmittelbar in den Klettergurt einbinden, sondern in einen Karabiner. Würden sie nur ein Seil verwenden, wäre dies umso mehr kritisch, da ein querbelasteter Karabiner eventuell nicht die nötigen Kräfte auffangen kann.
    Alles in allem eine Freizeitbeschäftigung, die wesentlich weniger risikobehaftet ist als manches andere allgemein akzeptierte Verhalten (zum Beispiel mit Trailer rasen)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 − 3 =