Alinghi Red Bull-Kenterung im Sturm: Der AC75 kenterte sogar zweimal

Stabile Seitenlage

Das neue America’s Cup Team Alinghi Red Bull ist 15 Minuten nach seiner ersten Ausfahrt unter Segeln gekentert. Nun zeigen und erklären die Schweizer den Vorfall genauer. 

Die erste Ausfahrt unter Segeln dauerte nicht lange. Nach etwa 15 Minuten Lowrider Segelei endete der erste Testschlag von Alinghi Red Bull mit dem vom Team New Zealand gebraucht gekauften ersten AC75. Der Wind erreichte kaum 5 Knoten und es braute sich ein Unwetter zusammen.

15 Minuten Lowrider-Test, dann zieht sich der Himmel zu.© Alinghi Red Bull Racing

Das Gummiboot kam längsseits, die Crew hievte mit seinem kleinen Kran das Großsegel von Bord des Foilers und nahm den Cupper seitlich auf Höhe des Backbord-Foils in Schlepp, indem es eine Leine am Mastfuß befestigte. Aber das Wetter verschlechterte sich rapide. Die Temperatur fiel von 28 auf 25 Grad, die Sicht ging in kürzester Zeit auf Null zurück, große Hagelkörner fielen vom Himmel. “BoatZero” bewegte sich stark im aufkommen Seegang. Das Schiff krängte in einer 35 Knoten Böe heftig nach Lee. Der Wind warf es mit dem Mast auf die Seite. Dabei fielen einige Segler ins Wasser, die schnell vom zweiten Motorboot geborgen werden konnten.

Das Team unternahm mehrere Versuche, den Cupper inmitten des starken Regens und der Sturmböen mithilfe des Motorbootes schnell aufzurichten. Dabei verblieb die Crew im Cockpit. Aber als der Mast wieder senkrecht stand, kippte der AC75 sofort wieder um. Erst als der Sturm durchgezogen war, funktionierte das Manöver.

Das Begleitboot ist schnell zur Stelle, um die Segler zu retten. © Alinghi Red Bull Racing

Aber es besteht die Befürchtung, dass in der Seitenlage viel Wasser durch das Cockpit eingedrungen ist. Beobachter meinen erkannt zu haben, dass die Backbordseite beim Schlepp an Land stärker eingetaucht war. Deshalb wird befürchtet, dass die elektronischen Systeme Schaden genommen haben könnten. Außerdem soll der Backobord-Flügel, an dem das Motorboot befestigt war, beschädigt sein wie auch der Rumpf.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.