SegelReporter Zeitreisen. 420er Regatta 1969 in Rastatt

Als 420er noch ohne Trapez segelten...

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

4 Kommentare zu „SegelReporter Zeitreisen. 420er Regatta 1969 in Rastatt“

  1. avatar Matti sagt:

    Unser 420er damals hieß “Spiegelei” – er war weiß-gelb. Auch ein Franzose: Lanaverre hieß die Fabrik glaube ich. Mann, das ist auch schon 35 Jahre her!

  2. avatar bowman sagt:

    Wunderschön – und mit gelbem Ölzeug und orangen Westen.

  3. avatar Karla sagt:

    Haben im Sommer auch in den Kisten gekramt und viele alte Fotos und Filme aus alten Zeiten (470, 420, Laser) gefunden. Wir haben herzhaft gelacht und uns fielen viele Situationen und wilde Aktionen von früher ein… Toller Abend!

    Unsere Kinder, auch alles Segler, konnten gar nicht glauben, wie das damals….war….

    • avatar Jorgo sagt:

      Meine 420 Zeit (1970 – 77) war einfach Klasse. Trapez war da schon eingeführt und das war nach diesem ganzen fruchtlosem Piraten oder OK gehänge (bringt nix, wenn man knapp über 40 kg wiegt…) für mich genial. Gleiten an der Kreuz ….. was für ein Spaß. Das Boot war zu seiner Zeit hochgradig innovativ … leider nicht sehr langlebig.

      In Marseille wollte uns die französische Marine mal an die Kette legen, weil wir bei Mistral draussen trainiert haben. Kann halt unglaublich viel Wind ab, diese kleine untertakelte Jolle!

      Die Franzosen haben uns anfangs seglerisch ganz schön was vorgemacht. Das wurde erst besser, nachdem der damalige UNIQUA Sportwart Karl-Heinz Schade die geniale Idee hatte Trainings in Frankreich zu organisieren. Was für eine gute Idee!
      Ich grüße alle Ehemaligen!
      Jörg Gosche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × 3 =