America’s Cup: Ainslie unter Druck, Neuseeland stark, Oracle am Rand einer Niederlage

"Was ist passiert? Das killt uns"

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „America’s Cup: Ainslie unter Druck, Neuseeland stark, Oracle am Rand einer Niederlage“

  1. avatar Segelfan sagt:

    Es gibt auch noch etwas anderes außer dem Amerikas Cup.
    Da ist am Montag das OSTAR/ TWOSTAR in Plymouth gestartet, auch zwei deutsche Boote dabei, und hier kein Wort davon. Schade!

  2. avatar sanno sagt:

    weil es keinen interessiert…
    alle 4 Jahre das Highlight AC, dafür wird in meinen Augen noch zu wenig hier berichtet!

  3. avatar Jörg sagt:

    Hi Carsten,
    Kannst Du erahnen,,warum Dean Barker nicht sofort rüber gewendet hat auf die Oracle Seite, als Spithill den Split angesetzt hat?
    Ist das kontrollieren des Gegners durch Abwinde aufgrund der Foils/Wings Technologie nicht mehr so einfach oder gar nicht mehr machbar?

    Zumindest wären Dreher dann beiden zu Gute gekommen, wenn auch bei reduziertem Vorsprung.

    Gruss
    Jörg

    • avatar Carsten Kemmling sagt:

      Ich denke auch, dass er das besser hätte machen sollen. Aber mit diesen Booten bei diesem Wind gilt es glaube ich noch mehr das Risiko abzuwägen, wie viel man durch eine Wende verlieren kann. Wenn sie bei den 6 – 7 Knoten das Manöver nicht sauber durchfoilen und nicht mehr auf Foils kommen verlieren sie extrem viel. Diese Überlegung mag dabei mitgespielt haben. Aber der Vorsprung war ja auch so groß nach der Doppelhalse von Oracle, dass sich Barker vllt schon zu sicher gewesen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − 15 =