America’s Cup: Alinghi Red Bull wassert Trainingsboot in Barcelona – AC-Veteran kommt an Bord

"Notwendige Erfahrung sammeln"

Barcelona steht als Austragungsrevier des nächsten Cups schon fest. Als erstes brachte jetzt das Schweizer Alinghi Red Bull-Team ihre Trainingsyacht ins Wasser. Neben der Show und Taufzeremonie gab das Team auch ein neues Teammitglied bekannt, das wohl niemand auf der Rechnung hatte.

Alinghi Red Bull Racing wassert ihren AC75

Endlich prangt wieder der Name “Alinghi” auf dem Rumpf einer America’s Cup Yacht! Segelfans haben lange gehofft, dass die Schweizer wieder in das Geschehen einsteigen. SegelReporter lag mit seinem Aprilscherz im letzten Jahr da genau richtig, denn das Team gab zusammen mit Red Bull eine Meldung ab. 

Am 8. August 2022 schoben sie dann ihre Trainingsyacht aus einer Halle am Hafen von Barcelona. Da Neubauten laut Protokoll zu diesem Zeitpunkt noch verboten sind, schlugen die Schweizer bei den Neuseeländern zu und sicherten sich den ersten jemals gebauten AC75. Hier profitieren die Schweizer auch von einer Regelung im neuen Protokoll, denn neue Teams mit gebrauchten AC75 der ersten Baureihe dürfen bereits seit dem 17. Juni 2022 für genau 20 Tage mit den Rennmaschinen auf das Wasser. Die bestehenden Teams dürfen erst

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Kai Köckeritz

Leidenschaftlicher Fahrtensegler und Chefredakteur des Magazins segeln. Er ist viel in Holland unterwegs, aber auch in den Revieren des Südens. Lange Schläge sind eher seins als kurze Up&Downs auf der Regattabahn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.