America’s Cup: Ben Ainslie Racing segelt als Partner von Oracle, nicht um den Cup

Ainslie für Oracle

Ben Ainslie hat bei seiner Pressekonferenz in London keinen Angriff auf den America’s Cup 2013 versprochen. Er bestätigte nur die Teilnahme seines neuen Ben Ainslie Racing Teams bei der America’s Cup World Series mit den AC45 Katamaranen ab August 2012. Eine seriöse britische Herausforderung sei erst für den nächsten Cup geplant

“Für den Bau eines AC 72 wäre die Zeit jetzt viel zu kurz,” bekennt Ainslie, der sich ohnehin erst intensiv auf die Olympischen Spiele in Weymouth vorbereiten will.

So war Ainslies Auftritt mehr die Verkündung seiner Sparringspartnerschaft mit Oracle. Russel Coutts bestätigte in London, dass Oracle die Rechnungen zahlt, die er mit drei Millionen Euro bezifferte.

Ainslie solle das Inhouse Racing im Oracle Team auf ein neues Niveau heben. Für das Beherrschen der Multihulls bedürfe es nicht unbedingt Kat Spezialisten sondern sehr guter Segler. Oracle habe Ainslie eigentlich ins Team holen wollen, aber der habe auf sein eigenes Team bestanden.

So soll Ainslie auch auf dem AC72 von Oracle zum Einsatz kommen. Offenbar scheint es theoretisch auch möglich, dass er bei entsprechender Leistung, das Steuer von James Spithill übernimmt.

Nach dem Aus des britischen Origin Teams hatte Ainslie noch über den neuen Katamaran-Cup gewettert. Nun gibt er zu, seine Meinung geändert und eine Kehrtwendung vollzogen zu haben. “Was da geschieht ist fantastisch, athletisch und hat eine glänzende Zukunft.”

Auf seinen Ausraste bei der WM in Perth ging Ainslie nach einer Frage aus dem Publikum ein. “Das war nicht der größte Moment in meiner Karriere und ich bedaure ihn sehr. Unser Verband und die ISAF muss entscheiden, wie es jetzt weitergeht, deshalb kann ich das nicht kommentieren. Aber die Situation ist frustrierend. Schließlich habe ich die WM verloren.”

 

 

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

Ein Kommentar „America’s Cup: Ben Ainslie Racing segelt als Partner von Oracle, nicht um den Cup“

  1. avatar AC90 sagt:

    Noch so ne faule und wurmstichige Pflaume. Erst Luna Rossa und jetzt Ainslie. War mir früher sehr symphatisch, scheint mir jetzt ein bisschen abgehoben. Der Ausraster bei der WM, und anstatt das Team British Racing Team oder ähnlich zu nennen, nein, jetzt hat er sein eigenes Ben Ainslie Racing Team. An Arroganz kaum noch zu topen.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 10 Daumen runter 6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *