America’s Cup: Dean Barker lehnt Team New Zealand Angebot ab – Er segelt für Russland

"Alles Gute für die Zukunft"

Der Bruch zwischen dem Team New Zealand und seinem verdienten Skipper Dean Barker ist endgültig vollzogen. Der Steuermann will kein Coach sein.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „America’s Cup: Dean Barker lehnt Team New Zealand Angebot ab – Er segelt für Russland“

  1. avatar Sven 14Footer sagt:

    Oh je, welches Team kann denn da ernsthaft Oracle herausfordern? Barker hin oder her aber das sieht in Moment bei TNZ nicht nach einem Team mit effizienter Vorbereitung aus.
    So gut Ainslie auch sein mag – im ersten Anlauf gleich den Verteidiger ernsthaft herausfordern das traue ich ihm nicht zu.

  2. avatar Olli Schmidt-Rybandt sagt:

    Das hat Alinghi seinerzeit geschafft. Und die Schweden sind auch nicht abzuschreiben.

  3. avatar wooling sagt:

    Nach dem 8:1 Debakel hätte mich alles andere als eine Ablösung überrascht.

    Ich vermute aber auch, dass das Budget keine kleine Rolle gespielt hat. Das Team muss sparen und wenn sie nicht völlig hinter im stehen, ist das eine Luxusausgabe. Ich finde es schade, ein sympathischer Kerl. Bin aber überzeugt, das wir ihn in einem anderen AC Team wieder finden werden.

    Für den AC Ausgang halte ich das aber für irrelevant. Ich bin überzeugt, das Oracle den Cup so lange gewinnt, wie Larry E. Lust darauf hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 2 =