America’s Cup: Die Ausrichtung soll 200 Millionen Euro kosten – Saudi Arabien echte Option

Bärendienst

Das irische Cork ist einer der drei heißesten Favoriten für die Ausrichtung des nächsten America’s Cups. Aber auch Jeddah steht noch auf der verkürzten Liste.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „America’s Cup: Die Ausrichtung soll 200 Millionen Euro kosten – Saudi Arabien echte Option“

  1. avatar Frankman sagt:

    Es passt wieder mal der alte Spruch: “Man kann gar nicht so viel essen wie man kotzen möchte…” wie auch im Fussball ist hier einfach zu viel Geld im Spiel.

    Ich geh am Wochenende auf meinem Teich segeln – have fun!

    14

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.