America’s Cup: Hatte Oracle doch kein Stabilität-System?

Gangschaltung statt Computer

Der renommierte britische Segeljournalist Matthew Sheahan glaubt nicht daran, dass dem Oracle Katamaran von einem Stability Augmentation System (SAS) auf die Flügel geholfen wurde. Er fand andere Verbesserungen.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

11 Kommentare zu „America’s Cup: Hatte Oracle doch kein Stabilität-System?“

  1. avatar Drahtzieher sagt:

    Jetzt wissen wir auch, warum “die Teams” (vielleicht war es auch nur Oracle alleine) dem alternativen Rennkurs nicht zugestimmt hatten als der Wind aus der “falschen” Richtung wehte. Dann hätte das asymmetrische Setup nicht mehr gepasst.

  2. avatar Ketzer sagt:

    Meint er bei den Ruder Kavitation oder Ventilation? Wird von Laien schnell durcheinander gebracht.

    Ich hätte dann aber doch gerne eine Eklärung dafür, wie die Amis am Wind mit tief getauchtem Flügel ohne aktiver Steuerung stabil fliegen können. Entweder das geht durch eine aktive Regelung, oder der schräggestellte Flügel muß sich der Oberfläche annähern und sich infolge der Auftriebsreduktion regeln.

    • avatar liebersegeln sagt:

      Der meint schon Kavitation! Also das bilden von Wasserdampf auf der Unterdruckseite des Profils, es reduziert in der Regel den Wirkungsgrad des Ruders und kann Schäden am Material verursachen, wenn die Dampfblasen wieder zusammen fallen (also noch auf Ruderhöhe). Letzteres dürfte bei den kurzen Rudern kein Problem sein.

  3. avatar dubblebubble sagt:

    So so, langsam wird sogar bei SR zurückgerudert. Habe eigentlich eher auf einen Artikel gewartet in dem die Heiligsprechung von Team NZ oder besser eines jeden Neuseeländers vorgeschlagen wird. Bei den vor Liebe blinden NZ-Fans allerdings wird wohl trotzdem weiter die Mär vom bösen Egoisten und Betrüger Ellison und seinen skrupellosen Söldnern vorherrschen.

    • avatar ac pro sagt:

      Na ja, ist das nicht ein wenig übertrieben. Ich glaube die Story “Mini-Insel am andern Ende der Welt schlägt einen Multimilliardär” ist einfach sehr sympathisch oder?

      Und die Aufholjagt mit dem tragischen Ende für ETNZ ist für die Medien (auch Segelreporter) ein gefundenes Fressen (durchaus im possitiven Sinne). Polarisierende Aussagen gehören da einfach dazu.

  4. avatar Night Engineer sagt:

    Böse Oracles, Gute Kiwis… ??? Die Leistungssteigerung der Amis nach dem Flautenrennen ist schon auffallend…. Irgendwie müssen die Amis nen Schalter gefunden und umgelegt haben, der Ihnen den deutlichen Speedvorteil brachte…. Da sind der Spekulation doch Tür und Tor geöffnet worden.

    Klar eine Summe aus vielen Bausteinen ist nachvollziehbar. Oder doch ein Geniestreich, ein Wundergerät?
    Ich denke die Amis wußten sehr genau, was Ihr Boot schneller machte, nur hat man es sich wohl nicht getraut einzusetzen (Illegal, zu gefährlich). Nach dem Flautenrennen (vielleicht auch schon früher) müssen wohl die Hemmungen dann wohl doch gefallen sein.
    In einer solchen Situation (8:1) mit dem Rücken zur Wand, kommt es oft zu chaotischem Aktionismus. Nur der geht in der Regel eher nach hinten los. In solchen Sitationen ist es sehr schwer ein weiteres Planvolles vorgehen durchzusetzen. Ich kann mir die Meetings sehr gut vorstellen: Großese Stochern im Nebel. Sollen wir doch dieses oder besser jenes machen? Die einen werten noch Daten aus, und wollen nix sagen, die anderen dürcken auf Entscheidungen… Chaos halt. Wenn man Zeit hat, für Tests, ließe sich die Leistungssteigerung alles gut erklären. Hatten sie aber nicht. Also wird alles auf die eine oder anderen Karte gesetzt. Und dann hat durch Zufall alles gepasst ?
    Unverschämtes Glück… ??? Ich denke man wußte das die Änderung die gewünscht Leistungssteigerung bringen würde. Ob das dann illegal oder betrügerisch war ist eine ganz andere Frage? Könnte ja auch sein, das man aus Sicherheitsgründen eine bestimmte Technik nicht einsetzte? Damit sind die Diskussionen nicht mehr chaotisch, sondern drehen sich nur noch um das: Wollen wir? Die dann letztlich positiv beschieden wurde.

    Andere Frage, die bisher kaum angesprochen wurde: Warum haben sich die Kiwis so in Ihr Schicksal gefügt? Hatten SIe alles ausgereitzt? Kein Brikett mehr aufzulegen? Alles Pulver verschossen? Keine Idee mehr zu Verbesserung des Bootes gehabt? Oder einfach nur arrogant… “Wir sind schnell genug”????
    Warum fahren sie anfangs eine tolle Taktik, und dann auf einaml fahren sie einen Mist zusammen, machen Fehler? Einfach nur der Druck? Oder vielleicht doch absichtlich langsam gefahren? Ist die Leistungssteigerung der Amis gar nicht so groß?

    Da gibt es noch soooo viiiieeeellleee ungestellte Fragen mit noch viel mehr fehlenden Antworten…!

    Es lebe die Verschwörungstheorie… ;-))

    • avatar Alex sagt:

      Sie sind nicht von einem auf den anderen Tag schneller gewesen.
      Am Anfang der Aufholjagt nach der Pause waren sie meines Erachtens gleich schnell nur taktisch besser. Schneller wurden sie, gerade auf der Kreuz, erst in den letzten ca. 3 Rennen.

  5. avatar liebersegeln sagt:

    Ich halte es für unrealistisch, dass Oracle während der Finalrennen noch nennenswerte Entwicklungsarbeit geleistet hat. In diesem Bereich, in dem dort gesegelt wurde stoßen sämtliche Strömungssimulationsprogramme an ihre Grenzen. Um überhaupt verwertbare Ergebnisse zu erhalten benötigt man viel Zeit, zwei Wochen reichen dafür nicht (auch auf den größten Clustern in den USA nicht).
    Ich kann mir vorstellen, dass die Modifikationen vor dem ersten Rennen schon geplant waren nur die technische Umsetzung nicht mehr möglich war, sodass nach und nach die Veränderungen zwischen den Rennen durchgeführt wurden, bis man schließlich vom Material her den Neuseeländern überlegen war.

  6. avatar T.K. sagt:

    Nu legen wir mal schnell alle ein paar Euros aus der Portokasse zusammen und kaufen und einen der Oracle Kats. Dann können wir uns vergewissern was nu die ursache war.

    Hier der link zur ersten VK Anzeige des AC 72

    http://www.bnrwatersport.nl/index.php?option=com_content&view=article&id=98&Itemid=569&ObjectID=1231

    • avatar stefan sagt:

      Fake!

      …oder wie soll man es verstehen, wenn in einer Anzeige zwei verschiedene Boote gezeigt werden?

      …und OR wird ja wohl kaum ihr neueres Boot verkaufen.

      …da will sich wohl jemand wichtig tun 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.