America’s Cup: Mit 45 Knoten aufeinander zu – Warum der irre Cross nicht bestraft wurde

War es eine Schwalbe?

Das jüngste Rennen der America’s Cup-Herausforderer-Serie hatte es in sich. Im Duell zwischen Luna Rossa und INEOS Team UK gab es neun Führungswechsel und ein haariges Manöver kurz vor dem Ziel. Das On-Board-Video zeigt, wie knapp es wirklich war.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „America’s Cup: Mit 45 Knoten aufeinander zu – Warum der irre Cross nicht bestraft wurde“

  1. avatar Andreas Borrink sagt:

    Gutes Statement von Bruni, sehr fair. Spithill hat es versucht, Bruni hätte es wohl nicht getan. Da mag sich jeder selbst ein Urteil bilden.

    Nicht vergessen darf man, dass es hier nicht nur um mögliche Sachschäden geht, sondern durchaus auch das Potential für böse Verletzungen und schlimmeres gegeben ist. Immerhin rasen die da mit 80 km/h auf einander zu und tragen auf einer Seite messerscharfe Foils neben sich her. Bilder wie die, als “Gitana” einer Frau im Gummiboot das Bein abgeschnitten hat, wollen wir beim AC doch wohl alle nicht sehen.

    Für mich war das jedenfalls ein Moment zum Luft anhalten und ich hätte eine zeitige Halse von Ainslie erwartet. ich finde, sowohl Sir Ben als auch Spithill sollten sich fragen, wo da die Grenze ist und ob sie sie nicht vielleicht schon überschritten haben.

    • avatar Sven 14Footer sagt:

      Genau aus der Argumentation von Andreas heraus hätte ich dann aber erwartet dass die Schiedsrichter den Protest geben. Eben weil es zu nah und gefährlich war.

      • avatar Andreas Borrink sagt:

        So, wie ich es sehe, hätte Ainslie wohl das Penalty kassiert, wenn LRPP einfach nur Kurs gehalten hätte. Die “Schwalbe” ging nach hinten los……..welcher Schiri lässt sich schon gern ver…..en!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.