America’s Cup: Nach nur einer Infektion neuer Lockdown in Auckland – Cup-Match verschoben

Parallelwelt Downunder

Der America’s Cup Auftakt in Neuseeland ist wegen eines erneuten Lockdowns in Auckland verschoben worden. Seit Sonntag gilt für sieben Tage die die zweithöchste Alarmstufe. Ein 21-Jähriger Infizierter hatte mehrere Kontakte.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „America’s Cup: Nach nur einer Infektion neuer Lockdown in Auckland – Cup-Match verschoben“

  1. avatar coist sagt:

    Sieh an, auf einmal will auch Tina ohne Zuschauer segeln lassen.

    Bin sicherlich kein Luna Rossa-Fan, aber der Verbalangriff vor zwei Wochen war schon heftig. Viele Profi-Sportveranstaltungen haben das Privileg, ohne Zuschauer trotzdem stattfinden zu können. Ganz ganz wenige, u.a. Americas Cup/Vorregatten, finden bzw fanden mit Zuschauern statt. Wenn das aber nicht geht, muss man es eben ohne durchziehen. Das Privileg, den Sport ausüben zu können, bleibt. Wie man jetzt sieht, gilt es in der derzeitigen Situation, die sportlich nie unfairen Rennen durchzuziehen und die Slots zu nutzen, wenn es geht. No covid ist derzeit Utopie, Hängepartien wegen jederzeit möglicher neuer Infektionen drohen ständig.
    Natürlich fehlt die Stimmung vor Ort, ist doof, aber selbst das Cup Management sieht es offensichtlich nun ein, dass die Verhältnisse vor Ort eben leider nicht planbar sind.

  2. avatar E2nO sagt:

    “Das Schlussdatum ist mit dem 15 März fixiert” ist schlichtweg genauso falsch, wie die Behauptung es würde “der bis dahin aktuelle Stand über den Ausgang der Regatta entscheiden”.
    Die NoR vom 07.02.2020 definieren “if the Match is not completed prior to 15 March then racing will continue every day until completion”. Dieser Satz ist zwar “eingerahmt” in den Zeitraum oim 15.03 bis zum 21.03 aber das Protokoll spezifiziert “the Match will be decided by the first yacht to score seven points;”.
    Da das Protokoll über den NoR steht, bedeutet das, dass bis zum 30. April 2021 jeden Tag gesegelt werden kann, bis eine Partei die notwendigen 7 Punkte erreicht. Ist bis zu dem Zeitpunkt kein Ergebnis gefunden, kann wegen der entsprechenden Einschränkung in der Stiftungsurkunde erst wieder im November weiter gesegelt werden, sofern sich die Parteien nicht untereinander auf etwas anderes verständigen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 + zwei =