America’s Cup: Oracle Racing segelt erst im Februar und befürchtet Spionage-Strafe

"Hart, den anderen beim Segeln zuzusehen"

[media id=642 width=640 height=390]

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

5 Kommentare zu „America’s Cup: Oracle Racing segelt erst im Februar und befürchtet Spionage-Strafe“

  1. avatar Night Engineer sagt:

    Sagt mal,

    war da nicht eine Regel das ein repariertes oder modifizoertes Schiff als neubau gilt?
    Und wurde damit nicht die 2 Schiffregel untermaurt?

    Oder umgehen die Amis mal wieder Ihre eigenen Regeln? Da dürfte ein Protest der anderen nicht lange auf sich warten lassen….Oder?

    Und hatten die Amis beim Missmatch mit Alinghi nicht wegen der Nationalitäten frage gegen die Schweizer geklagt, weil deren Segel nicht aus der Schweiz wären… Warum bauen die nun einen Flügel in Neuseeland…..???

    Na, ja, vor dem Gesetz sind alle gleich, nur manche sind gleicher… 😉

  2. avatar wooling sagt:

    Gilt nicht mehr die Regel, dass ein Teilnehmer das Schiff im eigenen Land bauen muss?

    Dafür hatte Oracle beim AC32 sogar gegen Alinghi protestiert. Der Flügel ist doch ein wesentlicher Schiffsbestandteil und Neuseeland ist eindeutig nicht USA.

  3. avatar yuammy sagt:

    ….es gelten immer die Regeln, die der CoR zusammen mit dem Cupinhaber vereinbart.

    …und das können jedesmal andere sein. Es gab ja früher auch mal die Regel, dass alle Teammitglieder einen Pass des jeweiligen Landes haben mussten, für das sie segeln.

    …das die Flügel aus NZL kommen, liegt einfach daran, das dort die Werft ist die diese für Oracle baut.

    …das Schiff von Prada wurde ja auch in NZL gebaut. Scheinbar gibt es keine entsprechende Nationenklausel für das Material mehr.

    …in sachen Protest ist es viel interessanter, was mit der Tatsache passiert, dass die TNZL Ingenieure das Prada Schiff mitbetreuen, was faktisch bedeutet, das es sich bei TNZL+Prada um ein Dreiboot-Projekt handelt, was nach den Regeln nicht erlaubt ist.

  4. avatar Wilfried sagt:

    Das 2. Bild kann doch wohl kaum der kaputte Kat sein. Zumindestens der hintere Beam hat doch eine völlig andere Form wenn man mit dem 1. Bild vergleicht.

    • avatar yuammy sagt:

      …der beam hat schon die selbe form. Du lässt dich von der aus aerodynamischen Gründen angebrachten Abdeckung täuschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

15 + 8 =