America’s Cup: Punktabzug, Sperren und Geldstrafe für Oracle

Betrug bestätigt

Die America’s Cup Jury hat dem Oracle Team USA nach der Entdeckung von insgesamt fünf Fällen Material-Manipulation zwei Punkte für das am Wochenende beginnende Match Race gegen Team New Zealand abgezogen.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

37 Kommentare zu „America’s Cup: Punktabzug, Sperren und Geldstrafe für Oracle“

  1. avatar Heinblöd sagt:

    Oooooooooooooooooohhhhhh, da tut einem Oracle aber wirklich leid…..;)

  2. avatar E2nO sagt:

    Nun ja, die Frage ist ja schon eher, ob es überhaupt zu einem Rennen kommen kann.
    JN118 (http://noticeboard.americascup.com/wp-content/uploads/2011/08/JN118.pdf) spricht dazu Bände!

    Ich frage mich ob die PIs (war ja eine ganze Serie zu dem Thema) gezielt angefragt worden um dann dem Kat von ETNZ mit der PI54 den “finalen Todesstoß” geben zu können). Die prompte Reaktion von ETNZ läßt ja wirklich das schlimmste befürchten. Um so mehr als sie hier jetzt gegen ein “Verbot” angehen müssen – und nicht wie vorher eine unzulässige Öffnung/Erweiteriung der Regeln entgegnen müssen.

    Gruß Enno.

  3. avatar Heinz sagt:

    Ich glaube die gesamte Segelcommunity hofft, dass der “ORACLE-Spuk” bald ein Ende haben wird und Team New Zealand die Amis auf dem Wasser pulverisiert! Selten gab es so einen unwürdigen und unsportlichen Cupverteidiger, aber ich mir sicher, die Neuseeländer werden seglerisch die richtige Antwort geben und in gut 2 Wochen sieht die Segelwelt wieder besser aus!!

    • avatar SR-Fan sagt:

      Hoffentlich. Die Frage ist dann aber ob sie es schaffen Oracle beim nächsten mal komplett draußen zu lassen, damit das Drama nicht mit umgedrehten Vorzeichen wieder losgeht. Ein guter Start wäre ja schon mal ein anderer Herausforderer. Ich schätze mal, für so billige Tricks wie damals Oracle sind sie sich aber wohl zu schade.

      VG

      • avatar Pete sagt:

        Falls ETNZ gewinnt wird Prada Challenger of Record, das steht wohl ausser Frage – wurde bei der LV-Finale Pressekonferenz ja schon angedeutet – , und Oracle ist ja ohne Gerichte bislang noch nie in den America’s Cup gekommen, nur einmal bis ins LV-Cup Finale. Wenn ETNZ also gewinnen sollte und die nächste Ausgabe des Cups wieder ein paar mehr Challenger anlockt, gibt es gute Chancen das Oracle es nicht in den AC schafft.
        Ich musste bei dem Interview von LE kürzlich schon schmunzeln als er sagte er hat den Cup schon zwei mal verloren (und damit meinte: es nicht geschafft hat den Louis Vuitton Cup zu gewinnen um sich zu qualifizieren…)

        • avatar SR-Fan sagt:

          Na, das klingt dann ja schon mal positiv. Aber zunächst muss ETNZL ja noch gewinnen. Drücken wir ihnen die Daumen!

          VG

    • avatar Kauni sagt:

      es ist schon ein Drama…. wenn die Kiwis gewinnen wird das Sponsoring ein mega Problem werden, da Sponsoren nicht so scharf darauf sind 80% der Sichtbarkeit in NZL zu generieren, ebenso könnte die schon angekündigte National rule so manchem Team den Probleme machen..
      Allerdings sollte der Cup auch nicht bei den Amis bleiben die ja nun eindrucksvoll den Nachweis erbracht haben dass man mit Arroganz und Ignoranz keinen erfolgreichen Cup organisieren kann….

  4. avatar Backe sagt:

    Mitverantwortlich für die harte Strafe ist sicherlich auch die von ETNZL vorgebrachte Sorge, durch die Beschädigung der Glaubwürdigkeit im Punkto Fainess könnten sich Sponsoren vom AC abwenden …

    Tja, wie immer… wenn’s ans Geld geht hört die Freundschaft auf!

  5. avatar Enzo sagt:

    Was bedeuten eigentlich 2Punkte Abzug genau?, wieviele Punkte gibts pro Rennen zu gewinnen?

    • avatar Kevin8862 sagt:

      einen pro lauf die 2 punkte abzug heißen das es 0 : -2 für ETNZ steht.

    • avatar boatsailing sagt:

      sie müssen nun neun statt sieben mal gewinnen um den Cup weiter zu versauen..

      • avatar Pete sagt:

        11 statt 9, ursprünglich war es wer 9 Rennen gewonnen hat (best of 17), Theoretisch könnten wir also 19 Rennen (statt 17) sehen wenn einer mit nur 1 Punkt Vorsprung gewinnt.

        • avatar Enzo sagt:

          Danke für die Antworten… Die Erkenntnis aus dem LVC war ja eigentlich, dass das schnellere Boot (unabhängig der Taktik oder Startgewinn) einfach durchmarchiert… Wenn ETNZ einfach die langsamere Kiste hat, dann nutzt auch der 2Pkt-Vorsprung nichts.

          • avatar Super-Spät-Segler sagt:

            Du vergisst, daß eine verpatzte Halse mehr als 100m Verlust ausmachen kann!
            Insofern nützt schierer Bootsspeed nichts, wenn die Manöver nicht 100% sitzen.
            Konnte man bei den Rennen Artemis / LR sehen. Artemis hatte oft den höheren Speed, die nicht perfekten Manöver haben sie aber immer wieder zurückgeworfen.

          • avatar Garfield sagt:

            Man könnte aber auch sagen. Es gewinnt derjenige, dessen Kiste bis zum Ende hält!

          • avatar Enzo sagt:

            Meinte nur, dass einer der beiden Kontrahenten dem anderen so überlegen sein wird, dass zwei Punkte Vorsprung eigentlich keine Relevanz haben… Hoffe natürlich, dass ich Unrecht habe und wir einen spannenden Cup erleben werden!

  6. avatar Segler sagt:

    Mal ganz ehrlich: Wer glaubt OTUSA, dass der Wingtrimmer, der offenbar der Geit der Manipulation gewesen sein soll, die Ergebnisse seiner “Verbesserung” nicht mit dem Steuermann und dem CEO teilt? So etwas macht niemand im stillen Kämmerlein ohne sich mit der Verbesserung zu brüsten!

    Und das der B-Wingtrimmer trotz gleicher Verfehlungen nur eine Rüge erhält scheint auch Ergebnis orientiert…

    • avatar SR-Fan sagt:

      Nein, nein. Der B-Wing fällt doch noch unters Jugendstrafrecht. Der ist mit seinen 24 Jahren offenbar noch nicht ganz zurechnungsfähig. So ist das wenn man seine Kindheit in der Obhut von LE verbringt – da ist man fürs Leben versaut 😉

      VG

  7. avatar Super-Spät-Segler sagt:

    Auf SA wird die Meinung vertreten, daß die Sperre für Dirk de Ridder deutlich schwerwiegender ist als der Punktabzug.
    Die beiden sind ein jahrelang eingespieltes Team und es ist fraglich, ob die verbleibenden paar Trainingstage mit einem neuen Wingtrimmer ausreichen, um sich soweit einzuspielen, daß konkurrenzfähige Manöver möglich sind.

  8. avatar Segler sagt:

    Wofür wohl Sailor X steht? Benx Ainxlie?

  9. avatar Ich sach mal so... sagt:

    Früher hat man wenigstens noch geklotzt. Eine Luvkoje hielt 400 Kg Blei oder Wasser aus, und dafür gab es dann 10 Jahre Strafe. Auf eine zünftige Maßnahme erfolge eine zünftige Strafe. Hier um 2,5 Kg und und ein 4 Rennen Sperre zu reden ist ja wohl unwürdig…

    • avatar Olli sagt:

      Früher gab es auch mal eine Wasserballastaffäre in IOR, das wurde auch als halbes Kavaliersdelikt abgetan – haben ja auch irgendwie alle gemacht..

      • avatar Ich sach mal so... sagt:

        Die meinte ich ja. Dafür gab es 10 Jahre (die später zur Bewährung ausgesetzt wurden). Deshalb fahre wir jetzt ja alles diese nette Aufkleberchens unter Deck. Man hat das schon ernst genommen.

  10. avatar LaserRecke sagt:

    IOR ist auch nicht der Americas Cup, und das Sponsoren Budget von eurer IOR Kampagne dürfte auch übersichtlich gewesen sein. Wer den aktuellen Cup mit IOR vergleicht hat wirklich etwas nicht mitbekommen… at least Speedwise…

  11. avatar mg sagt:

    Wenn man sich die Entscheidung zur Regel 69 durch liest, stellt sich auch die Frage: Wer war “Sailor X”???

    4.2
    Sailor X, OTUSA
    sailing team member, was aware that shore crew added
    weight into a king post of AC45 boat 4, and he was, or should have been, aware
    this action was contrary to the AC45 Class Rule

    For the purposes of this Decision the name of ‘Sailor X’ reflects that, as the allegations against him were
    dismissed, his identity will not be disclosed, and remains subject to a permanent Confidentiality Order

    • avatar Pete sagt:

      Musste mal bei google suchen:
      http://www.google.com/search?q=sailor+x
      Aber bei den Bildern hat Oracle und die NSA (von denen LE ja ein Fan ist, er hält das vorgehen der NSA für absolut richtig – kaufen ja auch seine Software), schon ganze Arbeit geleistet, da kommt selbst Google nicht gegen an…
      Backe: war das genug Verschwörungstheorie, oder soll ich noch einen ‘drauflegen 😉

  12. avatar armchairadmiral sagt:

    Glaubt eigentlich jemand wirklich daran, dass sich die Oracle-Leute an Regeln halten?
    Hier wurden sie erwischt.
    Kann man denn sehen, ob die den Anstellwinkel der Ruderlfügel während des Rennens ändern?
    Da gibt es sicher noch nadere Dinge, wie die neue Schwertverstellungsmimik.

    Da war mit eine zünftige Kernbohrung in den “Plastic Fantastic” echt lieber…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × eins =