America’s Cup: Start des Prada Cup Finals – Luna Rossa gegen INEOS Team UK

Wer gewinnt?

Heute Nacht um vier Uhr deutscher Zeit startet das Finale des Prada Cups zwischen Luna Rossa und INEOS Team UK. Es ist kaum zu sagen, wer zuerst die nötigen sieben Siege einfährt.

Luna Rossa und INEOS Team UK beim letzten Trainingsduell vor dem Showdown. © COR 36 | Studio Borlenghi

19 Tage liegen zwischen dem bisher spannendsten Duell der America’s Cup Herausforderer. Neunmal wechselte die Führung zwischen den Briten und Italienern. Eine Schiedsrichter-Entscheidung in letzter Sekunde machte schließlich den Unterschied aus.

Seitdem ist viel passiert. Die Italiener haben American Magic mit 4:0 aus dem Wettbewerb geworfen. Die Leistung beim Halbfinalsieg ist aber schwer einzuschätzen. Das US-Team hatte nach seiner Kenterung und dem Fast-Untergang zu viel damit zu tun, überhaupt an der Startlinie zu erscheinen.

Der Unterschied zwischen Yacht-Racing gestern und heute:

Beide Finalisten haben seit ihrem letzten Duell emsig gearbeitet und die zu erwartende Leistung wird nicht mit der damaligen zu vergleichen sein. INEOS Team UK befand sich gar acht Tage lang in der hauseigenen Werft. Ainslie erklärt zwar, dass nicht mehr so große Performance-Sprünge wie von der Christmas-Regatta bis zur Prada-Cup- Round-Robin-Serie zu erwarten sind, aber es ist schwer vorherzusagen, wie die beiden Finalisten aktuell in Form sind. Auf dem Papier sind sehr spannende Rennen zu erwarten.

Der Zeitplan für das Prada Cup Finale.

In der PRADA Cup Challenger Selection Series geht es jetzt um alles. Wer zuerst sieben Siege erreicht, segelt beim 36.  America’s Cup gegen den Titelverteidiger Emirates Team New Zealand.

Zwei Rennen pro Tag sind geplant. Das Zeitfenster öffnet sich am Wochenende zwischen 16:00 und 18:00 Uhr neuseeländischer Zeit, also morgens von 4 bis 6 Uhr nach deutscher Zeit. Bei einem 7:0 Durchmarsch eines Teams wäre frühestens Freitag in einer Woche Schluss.

So knapp war es beim letzten Duell der beiden Finalisten. © COR 36 | Studio Borlenghi

Die Länge des Rennkurses beträgt zwischen 1,1 und 2,2 Seemeilen und hängt von den vorherrschenden Wetterbedingungen ab. Der Windbereich bei dem Rennen gestartet werden liegt zwischen 6,5 Knoten und 21 Knoten. Er sollte eigentlich auf 23 Knoten erhöht werden, aber wegen der Sicherheitsbedenken nach dem Unfall von American Magic gibt es nun doch keine Änderung. Das Zeitlimit für ein Rennen beträgt 45 Minuten. Die erste Kreuz muss in mindestens 12 Minuten absolviert sein.

Es ist schwer zu sagen, welches Team Vorteile hat. Eine entscheidende Rolle wird das Wetter spielen. Immer wieder betonten die Briten, dass sie hart an ihrer im Dezember gezeigten Leichtwind-Schwäche gearbeitet haben. Ob sie den Rückstand zu Luna Rossa aufholen konnten, muss sich zeigen. Andererseits haben die Italiener bei starkem Wind große Fortschritte gemacht, wie bei dem Duell gegen die Amerikaner zu sehen.

Acht Grinder bei Luna Rossa. Nur Großsegel-Trimmer Sibello wechselt beim Manöver die Seite. © Luna Rossa

Die Konfiguration der Briten. Nur sechs Mann an den Grindern. © INEOS Team UK

Der Wind wird am Nachmittag vor Auckland mit einer zunehmenden Seebrise zwischen 14 – 15 Knoten stark erwartet. Durch lokale Effekte können auch bis zu 20 Knoten erreicht werden. Von der Auswahl des Rennkurses durch die Wettfahrtleitung hängt ab, wie sehr der Wind zwischen den Inseln dreht.

Die Rennen sind wieder live auf dem America’s Cuop Youtube-Channel zu sehen. Aber auch Servus TV überträgt mit deutschem Kommentar.

America’s Cup Spezialist Matthew Sheahan führt in seiner Video Serie Planet Sail in die Feinheiten des Duells ein:

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 + neun =