America’s Cup: Team New Zealand “fliegt” jetzt mit SL33 Katamaranen

Die kleinen Flugmaschinen

Das America’s Cup Team Emirates Team New Zealand hat die 30 erlaubten Trainingstage mit seinem ersten 72 Fuß Katamaran ausgeschöpft und das Sportgerät in den Schuppen gestellt. Es muss bis zum ersten Februar warten, um den zweiten AC72 ins Wasser schieben zu dürfen.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „America’s Cup: Team New Zealand “fliegt” jetzt mit SL33 Katamaranen“

  1. avatar Manfred sagt:

    Mein lieber Scholli,
    das ist schon irre, wie die mit den Dingern (SL33) auf “3” Beinen ohne Fühler (Wand) und bewegliche Teile (Höhenruder) abheben und offensichtlich stabil und problemlos damit fliegen. Was ja erstmal gelernt werden muss. Bin kein Multihuller aber hier muss man wohl statt Gas wegnehmen, wenn die Rümpfe vorne eintauchen, erst richtig Druck machen, damit die Foils die Rümpfe wieder rausheben. Jedenfalls habe ich das bei Glenn Ashby so gelesen/verstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

18 − 4 =