America’s Cup: Team New Zealand gibt Erfolgsgeheimnis preis

Geheimwaffe

[media id=784 width=640 height=390]

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

15 Kommentare zu „America’s Cup: Team New Zealand gibt Erfolgsgeheimnis preis“

  1. avatar SR-Fan sagt:

    Hm – was ist jetzt daran der Aprll-Scherz – das sie eigentlich Tchibo trinken?

    VG

    • avatar Stefan sagt:

      …wieso denn Aprilscherz?

      Ist doch ernsthaft Werbung für den Sponsor.

      • avatar SR-Fan sagt:

        Ja, das ist ja das traurige – und dafür gibt es hier auch noch ne Plattform. Vielleicht sollte man den ganzen Artikel als Werbung kennzeichnen?

        • avatar chenninge sagt:

          Ich bin auch kurz davor, dem Segelsport den Rücken zuzuwenden und mich weniger werbeverseuchte Sportarten wie Schach oder Hallenhalma zuzuwenden. Alles fing damit an, dass die Segel immer bunter werden und heutzutage muss man sich sogar dem Luna Rossa Trimaran angucken, wie er durch die TV-Werbung schippert…
          Und dann bietet Segelreporter als Basis des Segelsports dem ganzen auch noch eine Basis…..
          (DAS war jetzt der Aprilscherz 😉

          • avatar chenninge sagt:

            Ernsthat, was ist das für ne geile Werbung?
            Wenn sowas in Deutschland läuft, haben wirs geschafft!

          • avatar Stefan sagt:

            …naja, wenn man einen Katamaran nicht mal mehr von einem Trimaran unterscheiden kann, dann sollte man es doch besser mit Hallenhalma versuchen.

  2. Alles schön und gut, nur leider sind viele Sponsoren im Segelsport nicht gerade auf der umweltfreundlichen Seite. Nestlé (Nespresso) ist jedenfalls alles andere als ne koschere Firma, z.B. sorgen sie mit ihren vielen Wassermarken zuverlässig dafür, dass immer mehr Plastikflaschen das Meer verseuchen anstatt das Leitungswasser benutzt wird. Mal ganz abgesehen vom Umweltschaden und Rohstoffverschwendung durch die Nespresso Kaffeetabs.

  3. avatar andreas sagt:

    Bei 0:30 sehen wir links im Bild Gio Belgrano, den structural engineer, der dafür gesorgt hat, dass bei ETNZ die beiden Rümpfe nicht immer so übel twisten wie bei den Amis.

    Der Mann ist Italiener, kennt sich also aus mit Espresso. Vielleicht sieht der Latte Macchiato im Vordergrund ja deswegen so unberührt aus. Und irgendwo im “off” brüht eine Siebträgermaschine leise vor sich hin…… von wegen HiTech!

  4. avatar NK sagt:

    Wie geil ist das denn? lol

  5. avatar BBB sagt:

    nur weil man viele Wassermarken hat heißt es ja noch nicht das alle Flaschen ins Wasser geschmissen werden. und wenn du dir schon sorgen wegen der tabs machst…..überleg mal erst wieviel Benzin verblasen wird wenn den Katamaranen hinterhergejagt wird.

    • avatar BBB sagt:

      da fehlte in der eile was. komma komma

      • avatar jollensegler sagt:

        Klar, das ist nicht zwangsläufig. Aber die Recyclingquote ist gering und gerade die Länder (des Südens) die es betrifft haben eben keine so guten Recyclingtechniken. Es entsteht also unglaublich viel Müll (neben anderen Problemen, Stichwort Trinkwasser für Arme) und ein Teil davon landet im Meer, was bei Leitungswasser nicht so wäre. Nestle treibt aktiv den Verbrauch von Flaschenwasser voran und ist damit sehr erfolgreich.

        Der Spritverbrauch des Begleitboots und die Aluverschwendung sind ja zwei paar Schuhe. Im Vergleich zum Fliegen (Emirates ;)) ist der Verbrauch bei den paar Trainingsfahrten wohl eher gering einzuschätzen.

        Klar braucht es auch Ressourcen für den Bau der Katamarane selbst. Aber ich will ja die Kirche auch nicht aus dem Dorf holen und den Oberöko raushängen lassen. Dennoch, Nestle ist wirklich ein ganz ganz Laden. Ein Film dazu hier: http://www.youtube.com/watch?v=GpH3Oph2XbU (es gibt aber auch noch mehr auf Youtube).

        Fazit: Für mich als Segler der die Natur so sehr schätzt ist es traurig das unser Sport so viele nicht nachhaltige Geldgeber hat und sich diese damit profilieren.

  6. avatar mad sagt:

    ok…..ok,ok!

    ich habe eine monatskarte, benutze für mittelstrecken immer die bahn, beziehe ökostrom und heizwärme von der sonne, esse kein fleisch, brühe meinen kaffee selbst und trinke leitungswasser. mein boot verbraucht 1,5 L diesel die stunde, mein auto garnix, weil ich fahrrad fahre. ich benutze nur sparsame kleinbuchstaben und wegen meines mac habe ich ständig ein schlechtes gewissen.

    ich könnte also auch an nestle rummeckern und ökologische debatten vom zaun brechen. aber ich tu’s nicht.

    WEIL ES NICHT HIER HER GEHÖRT!

    (uuuhpps, grossbuchstaben….unverzeihlich.)

    • avatar jollensegler sagt:

      Warum nicht? Dies ist doch ein Beitrag über den Sponsor… und ich finde nicht das es schadet auch hierüber mal zu reden.
      Grüße!

  7. avatar Masberg sagt:

    Wie hoch ist eigentlich ein Mast bie dem american Cup??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei + 3 =