America’s Cup: Team New Zealand macht weiter – Regierung sagt Geld zu

"Ihr habt unsere Herzen gewonnen"

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

13 Kommentare zu „America’s Cup: Team New Zealand macht weiter – Regierung sagt Geld zu“

  1. avatar boatsailing sagt:

    Freut mich! Ich glaube dieses Team ist die beste Image-Werbung für das Land und das Geld damit weit besser investiert als in Tourismus Anzeigen ec! Bei mir funktionierts zumindest! Außerdem schafft es Arbeitsplätze und High Tech Know How auf der Insel und ist gut für das Gemeinschaftsgefühl!

    • avatar Stefan sagt:

      …dabei sollte man aber auch bedenken, das Oracle Racing einen großen Teil des Budget in die neuseeländische Wirtschaft gezahlt hat. Beide AC72 und die mehr als 10 AC45 wurden in Neuseeland gebaut. Berichte sprechen von um die 50 Mio US$ die hierdurch in die dortige Wirtschaft geflossen sind.

      …Neuseeland profitiert also in jedem Fall von dem AC. Fair genug, dass der Staat dieses Geld in das Segeln investiert.

  2. avatar Christine Grafl sagt:

    Jawoll!
    Realy good news.

  3. avatar elMerk sagt:

    Verstehe ich nicht:

    “Dazu muss man wissen, dass die Gehälter für die Neuseeländer deutlich unter dem der Konkurrenz lagen und dieses Gehaltsniveau überhaupt erst eine Konkurrenzfähigkeit zu einem Team wie Oracle möglich gemacht hat.”

    Die Kiwis werden schlechter bezahlt, sind dadurch aber konkurrenzfaehig?

    • avatar hans sagt:

      ja, weil so mehr Geld in die Entwicklung und Verbesserung fließen kann und nicht alles in das Personal investiert werden muss.

      • avatar Pete sagt:

        Geld geht immer an Personal, Entwicklung kostet genau so viel wie die Entwickler bezahlt bekommen ;-), es geht also nicht stattdessen woanders hin, sondern insgesamt wird es nur billiger. Bei der ganzen ‘Oracle hat hunderte Millionen mehr bezahlt’ sollte man nicht vergessen, das alleine Russel Coutts davon etwa 60Mio US$ ausmacht, alleine der Unterschied zwischen Spithill und Barker sind auch noch mal ein paar Millionen (obwohl beide in Auckland Nachbarn sind und Barker gerade für mehrere Millionen ein neues Grundstück in der gleichen Strasse gekauft hat). Bis auf wenige Bootsbauer und Sicherheitsleute ist keiner von den Leuten im AC unterbezahlt. Wenn die ‘rumheulen dass ein AC so teuer ist, schwingt immer ein ‘ich bekomme xy Millionen im Jahr’ mit… Dalton macht das auch nicht für lau, der hat sich auch auf die Insel der Reichen nach Waiheke verzogen.

        • avatar liebersegeln sagt:

          Das stimmt so nicht, Material kostet auch Geld und wenn ich mich nach der Entwicklung, für die ich Hard- und Software brauche (kostet auch Geld) für eine finale Version entscheide und danach kein Geld mehr habe um diese weiter zu entwickeln, weil ich mir kein Material leisten kann, habe ich vielleicht top bezahltes Personal, aber kein Material mit dem jenes Personal entsprechend arbeiten kann.

          • avatar Olperer sagt:

            Aber auch Zahlungen für Material bekommen immer Menschen, sei es für Rohstoffförderung, Maschinenkosten, Energie, Arbeiter, Ingenieure, Buchhalter, Kaufleute etc. In jedem Fall es ist immer Personal, was das Geld letztendlich bekommt. Strom kommt ja auch nicht einfach aus der Steckdose.

        • avatar Stefan sagt:

          …die 60 Mio von Coutts ( in Bezug auf die Hunderte Mio bei OR) Stimmen so auch nicht. Couuts erhält 10 Mio (zuletzt 11,1 Mio) pro Jahr (ohne Bonus). Bezogen auf den letzten AC hat er also ein Gehalt von 30 Mio, für die letzten drei Jahre erhalten.

    • avatar Pete sagt:

      In Neuseeland ist 1 Mio US$ im Jahr richtig viel Geld, in San Francisco muss man für den gleichen Lebensstil 2-3 Mio US$ verdienen, das war wohl gemeint. Als Vergleich kann man da als Skipper nehmen: ‘Ich pro Jahr den Gegenwert von 1000 sqm in bester Innenstadtlage verdienen’, das ist in Neuseeland billiger als in San Francisco 😉

  4. avatar Backe sagt:

    “Du kannst nicht gewinnen, Darth. Wenn du mich schlägst, werde ich mächtiger werden, als du es dir in deine kühnsten Träumen nicht vorstellen kannst.”

  5. avatar wooling sagt:

    Völlig egal für was die Jungs ihr Budget einsetzen: Erstens machen sie es offenbar besser als Oracle – 8:9 spiegelt nicht wirklich das 2-3 fache Budget der Amis wider.

    Und zweitens: Super das die Jungs weitermachen. Artemis und Luna Rossa können Oracle nicht in hundert Jahren schlagen.

    Schön zu sehen, dass dieses supersympathische Team dabei bleibt. Ich hatte echt Sorge, dass die All-in waren und alles auf eine Karte gesetzt hatten. Das freut mich sehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 + zwanzig =