America’s Cup Update: Warten auf das Protokoll – der aktuelle Stand

Eckdaten

Seit Tagen warten viele Segelfans ungeduldig auf das Protokoll für den 35. America’s Cup, das für den März angekündigt war. In ihm legen der Verteidiger Oracle und der Challenger of Record vom Hamilton Island Yacht Club aus Australien die Eckdaten für die nächste Veranstaltung fest.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

21 Kommentare zu „America’s Cup Update: Warten auf das Protokoll – der aktuelle Stand“

  1. avatar Jürgen sagt:

    “wenn nicht noch scheller wie ihre zehn Fuß längeren AC72 Vorgänger sein”
    Ich mag diese “schneller wie” Formulierung einfach nicht. Ich bin konservativ und meine, dass “schneller als” passender wäre!!!

  2. avatar Yachti sagt:

    Warum legt man sich nicht einfach mal für 3-4 Jahre auf eine Form fest und ändert nur die Austragungsorte.
    Ich weiß, dass der Vergleich etwas hinkt aber trotzdem halte ich es für gut, wie es in der Formel 1 läuft.
    Alle paar Jahre werden die Motoren geändert, es gibt einheitliche Reifen, gleiche Getriebe…..
    Mit dieser Taktik könnte man es schaffen ein Boot aus dem letzten Jahr lediglich zu modifizieren, was eine extreme Kosteneinsparung wäre.
    Und sind wir ähnlich, ein richtiger Matchrace Charakter kommt mit den Kats nicht auf.

    DESHALB NOCH EINMAL EINE ABSTIMMUNG
    (Ich bin mit Sicherheit nicht der einzige den es Interessiert)

    LIKE(Daumen hoch) : Ich finde die Katamarane gut

    DISLIKE(Daumen runter) : Ich wünsche mir schnelle Einrumpf-Boote

    • avatar yuammy sagt:

      ….warum man sich nicht für 3-4 Jahre auf eine Form festlegt?

      …nun, 3-4 Jahre würde ja auch nur 1-2 Events umfassen. Und eine solche Festlegung, hat es im AC, ausser in der Ära der 12er nie gegeben. Auch unter der IACC-rule hat es zu jedem Event gravierende Änderungen gegeben, die dazu geführt haben, dass nicht mehr mit den gleichen Yachten gesegelt wurde.

  3. avatar Backe sagt:

    Das Wichtigste am Protokoll: Großzügigere Zeitlimits ;.)

  4. avatar anarchy sagt:

    Kein Matchracecharakter? Schau dir vielleicht zur Sicherheit nochmal die Finalrennen an!
    Das war mit Abstand das abgefahrenste was der Segelsport in den letzten Jahren in die Öffentlichkeit transportiert hat. Klassisches Matchrace ist verglichen dazu wie 5. Kreisliga Fussball im Vergleich zu modernem Fussball a la Barcelona oder Bayern.

    • avatar RM sagt:

      Also ich fand das eher Einbahnstraße aber ich bin mit der Meinung anscheinend ziemlich alleine. Ich denke das lag aber auch eher am Revier als an den Booten. Solange die dinger bei einer Wende nicht so viel verlieren ist das Ok, aber finde halt auch 505er und Laser besser als 49er oder 14fter einfach weil die dinger etwas mehr klassische Taktik fahren.

      Nen matchrace hat 10+ wenden zu haben und nicht 3.

      • avatar Super-Spät-Segler sagt:

        Wenn Du Dir die Statistiken anschaust, wirst Du finden, daß es überwiegend zwischen sieben und zehn Wenden pro Rennen waren, also nicht ganz so schlimm, wie Du es darstellst 😉

      • avatar yuammy sagt:

        …wieviele Wenden waren es denn mit den IACC?

        …ich denke wer sich hier beklagt, sollte sich einfach mal ein paar der Rennen mit den IACC (in ganzer Länge) anschauen.

        …vorsicht! Man kann Gefahr laufen einzuschlafen 😉

        • avatar Trung sagt:

          Dies scheint im italienischen Fernsehen ohne großen Produktionsaufwand gesendet worden zu sein. Es entspricht dem Rohmaterial, das vom Veranstalter (Americas Cup Management) an die Lizenznehmer (Fernsehsender) geliefert wird und wird normalerweise von den Fernsehsendern noch aufwendig aufgewertet (Kommentare, Analysen, Taktische Erklärungen, Manöver Erklärungen, Hintergrundstorys). Ein Formel Eins Rennen ohne jegliche Kommentare werden auch nur die absoluten Enthusiasten spannend finden.

  5. avatar yachtfilm sagt:

    1. Hawaii liegt im Passatgürtel und wäre in Sachen Windsicherheit eine realistische Alternative zur San Francisco Bay.

    2. Eine aufgewertete America’s Cup World Series wäre sportlich und medial eine gute Sache. Ein Blick auf den weiteren Aufwind der Extreme Sailing Series im Jahr 1 nach dem America’s Cup verdeutlicht das Potential. Die Schwierigkeit besteht darin, ein Reglement zu entwickeln, das dieses Dilemma überwindet:

    Szenario A: Es handelt sich nicht um eine echte Herausforderer-Qualifikation, sondern um eine Showserie wie 2012. Folge: der sportliche und mediale Wert wäre drastisch eingeschränkt. Die Syndikate würden die Prioritäten entsprechend setzen und nur begrenztes Engagement in diese World Series stecken.

    Szenario B: Es handelt sich um eine echte Herausforderer-Qualifikation, wie etwa bei der Fussball WM. In diesem Fall sind die Syndikate in der Zwickmühle: wenn sie für viel Geld das 62 Fuss Boot entwickeln und bauen, mit dem sie dann doch niemals antreten dürfen, wird das die Sponsoren nicht gerade erfreuen. Wenn sie bei der Entwicklung des Bootes auf der (Kosten-)Bremse stehen, bis sie sich qualifiziert haben, gehen sie mit einem kaum aufholbaren Nachteil in die Endrunde.

    Eine auf der Hand liegende Lösung wäre, den 62er Kat nicht als Konstruktionsklasse, sondern als One-Design (wie es die AC45 ja schon sind) zu projektieren. Ob das praktikabel ist? Viele – nicht zuletzt die Designer – werden aufschreien, dass der Wettstreit der Konstrukteure und Ingenieure ein unabdingbares Wesensmerkmal des AC sei. Auf der anderen Seite hat der AC in seiner letzten Auflage schon eine radikale Neuinterpretation erfahren. Warum sollte also die Konstruktionsklasse ein Heiligtum sein? Mit AC45 und VOR65 gibt es starke Trendsetter in Richtung One Design im Top-Segelsport. Ob das eine Lösung für den AC sein kann? Was meint ihr?

    • avatar Sven-Hamburg sagt:

      Was man nicht vergessen darf:
      Der Americas Cup war noch nie eine Veranstaltung, die zum Ziel hatte besonders interessant für die NichtTeilnehmer (Zuschauer) zu sein. Es geht Hauptsächlich um das Ego der Millardäre und den Sieg!
      Das LE sein EGO auch damit pflegen wollte eine große KatShow zu bieten war ein Glück für den AC.
      Deswegen wird es eine Einheitsklasse nicht geben, denn damit kann sich ein Millardär nicht so einfach vom Rest abheben.

      • avatar yachtfilm sagt:

        Ich gebe dir recht, dass das Ego der Milliardäre die Hauptrolle spielt. Aber ist eben auch ein erklärtes Ziel von Larry Ellison, den AC zu einem sich selbst (über externe Sponsoren) refinanzierenden Format auszubauen. Die Entscheidung für die Multihulls fiel nach einem mehrtägigen Kamera-Casting: immer wieder werden Formel 1 und NASCAR als Geschäftsmodelle angeführt. Die geplante zweigleisige Quali im AC45 mit Atlantik- und Pazifikschiene wäre hierfür hervorragend geeignet; aber nur wenn es gelingt, das oben skizzierte Dilemma zu lösen. Ich kann mir vorstellen, dass eine One Design Lösung für das 62er Boot die Zahl der Syndikate verdoppeln könnte (sagen wir mal von 4 auf 8). An einer solchen sportlichen und finanziellen Aufwertung käme Ellison wohl nicht vorbei.
        Wie wir gesehen haben kann er ja immer noch das Regelwerk zu seinem Vorteil biegen. Vielleicht wäre ja auch eine Mischform (z.B. Rumpf und Flügel One-Design, foils und Vorsegel frei) denkbar, die Raum für Entwicklungen lässt, ohne das jedes Syndikat das Rad neu erfinden muss?

  6. avatar Kauni sagt:

    show jetzt entwickelt sich Segelreporter zu der Bildzeitung – nur Gerüchte nur bla bal bla – und voreilige Ankündigungen von Protokollen die wohl irgend jemand irgendwo aufgeschnappt hat…
    Das ist Kindergartenniveau!!!
    Qualität unterirdisch … da mach noch nicht mal mehr das Lesen Spaß

  7. avatar Zündschnur sagt:

    …copy and paste…Schiffsverlängerungen, Yachtuntergänge und weitere Fundstücke aus dem Netz…Hubschrauberabstürze inbegriffen… Ist das nur fürs Volk und die richtig guten Geschichten, auf hohem Niveau (auch am Wochenende) recherchierten findet man in der Bezahlsektion?
    Ist das so? Oder soll das Alles Werbung sein um Abos zu bekommen?
    Merkwürdiges Konzept….
    …Crunshtime is getting closer…

    • avatar Backe sagt:

      What you get is what you pay for.
      Wenn zu wenig, dann zu wenig.
      So einfach ist das.

      • avatar yuammy sagt:

        …naja, das bekommen andere auch ohne “what you pay for” hin.

        …auf http://www.vsail.info gibt es immer gut recherchierte und aufbereitete Info, Ohne Club und ohne Pinge. Und flache Netzfundstücke muss man da auch nicht ertragen 😉

        • avatar Sven-Hamburg sagt:

          Ich bin gespannt auf den Sommer, wie SegelReporter dann berichtet: ORCi und 505er Worlds in Deutschland dürften eine hautnahe Berichterstattung bringen und im Herbst gibt es dann etwas von den ISAF Worlds in Santander und dem VOR.
          Bisher hat SR bei solchen Events gezeigt, was sie können.

          • avatar Zündschnur sagt:

            …im Sommer wird doch selber gesegelt…kann sein das an dem ein oder anderem Event teilgenommen wird, dann kann man ja mal berichten…
            …you get what you pay for…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

eins × 1 =