America’s Cup: US-Flieger in Aktion – Die Unterschiede zum Ainslie-Flieger

American Magic Insights

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

2 Kommentare zu „America’s Cup: US-Flieger in Aktion – Die Unterschiede zum Ainslie-Flieger“

  1. avatar Pascal Marty sagt:

    und wo sind jetzt die unterschiede?

  2. avatar Andreas Borrink sagt:

    Man sieht an den Fotos, dass die Foils der Briten zueinander angewinkelt stehen. Das erzeugt neben dem reinen Auftrieb immer auch eine seitliche Kraft, die vermutlich stabilisierend wirkt, aber auch bremst. Wenn man sieht, wie superstabil bei den Amis die Fluglage auch ohne diese Maßnahme ist, würde ich das aber mal in Frage stellen. Try and Error läuft da im Moment.

    Beim Ruderfoil ist ein Vergleich wegen fehlender Detailbilder nicht möglich. Bei den Amis sieht es für mich nach einem horizontalen Foil ähnlich der Motte aus. Das dürfte bei den Tommies nicht viel anders sein.

    Sind aber alles nur Gedanken eines hydrodynamischen Laien…..interessant ist das ganze allemal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

7 − sechs =