America’s Cup: Warum die Italiener kaum eine Chance haben – Ainslie ist “eingeschüchtert”

Wer gewinnt?

Niemand setzt einen Pfifferling auf Luna Rossa Team im anstehenden America’s Cup-Duell mit Team New Zealand. Warum der britische Teamchef Grant Simmer die Leistungsfähigkeit des Verteidigers für “angsteinflößend” hält.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „America’s Cup: Warum die Italiener kaum eine Chance haben – Ainslie ist “eingeschüchtert”“

  1. avatar Christian sagt:

    Gute Analyse basierend auf dem Interview mit Ainslie & Simmer, Carsten. Aber als alter Matchracer tendierst du dazu, die klassischen Matchrace-Fahigkeiten der Steuerleute überzubewerten. Ainslie ist auch ein Top-Matchracer, aber er sah gegen Luna Rossa nicht so gut aus. Nicht weil er es nicht drauf hat, sondern weil sein Boot es nicht so gut hergab, bei aggressiven Vorstartmanövern zu funktionieren. Da geht es um Details wie perfekt kalibrierte Instrumente (Stichwort Time to Distance), tolerante Foils und vieles mehr.

    Es wird so kommen, wie du zu Recht schreibst: Das schnellere Boot kann verhalten starten, es wird trotzdem gewinnen. So war es auch schon bei Luna Rossa gegen Team UK.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × zwei =