America’s Cup hier live: LV Finale TNZ vs Luna Rossa ab 22 Uhr zwei Kurzrennen

Am Wind Foiling

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

17 Kommentare zu „America’s Cup hier live: LV Finale TNZ vs Luna Rossa ab 22 Uhr zwei Kurzrennen“

  1. avatar Seven sagt:

    Sowas……………totale Überwachung im Lande des NSA….war hätte das gedacht!
    😉

  2. avatar SR-Fan sagt:

    Wow – da werden dann sogar die Manöverabläufe detailliert kopiert. Ich sehe schon – bei der Veranstaltung zählt vor allem der Sportsgeist (wie mir hier neulich jemand weiß machen wollte 😉

    VG

  3. avatar Kevin8862 sagt:

    Na will jemand auf den abstandt wetten ich sag über 3:00 min sagt jemand was anderes ??

    • avatar E2nO sagt:

      Ja: Kürzerer Kurs, weniger Schenkel und die Notwendigkeit das tatsächliche Potential so gut es geht verschleiern zu müssen, da würde ich mit weniger als 3:00 rechnen.
      Meine Schätzung ist dass der Abstand weniger als eine Minute aber > 0:30 min beträgt. Man muss sich ja auch die Nerven schonen – wenn der Start gut geht. Wenn ETNZ aber den Start vermasselt und verliert (Größenordnungen wahrscheinlicher als das LR auch nur im Ansatz schneller sein könnte) wird ETNZ das wohl erst im ersten Upwind Kurs aufholen können. Dann wird der Abstand vielleicht sogar unter 30 sec liegen.

    • avatar stefan sagt:

      …ich denke mit den 3:00 wirst du nicht hinkommen. Ist aber ein bisschen von den Windbedingungen abhängig.

  4. avatar Pete sagt:

    Das ETNZ auch am Wind foilen kann ist ja schon ziemlich lange klar – vor ein paar Monaten war ein Reporter an Bord (und es war auf Sail World zu lesen) als sie ‘aus versehen’ am Wind anfingen zu foilen und ganz schnell wieder ‘runter kamen (weil sie es nicht zeigen wollten). Wenn also jemand der sich damit beschäftigt an der Fähigkeit zweifelt, wundert mich das, und abfallen muss man dafür auch nicht, der speed ist da, hängt alles nur vom Anstellwinkel der Schwerter ab.
    Ob es etwas bringt ist aber ein anderer Punkt, da das foilen bislang noch mit viel weg nach Lee ‘erkauft’ wird, was ja auf den vorm-Wind Strecken auch erwünscht ist. Der weg nach Lee liegt aber an den Winkeln in denen die Kräfte an den Foils wirken, nicht an der Einstellung des Flügelsegels.
    Wenn man sich mal die Videos anschaut die beim foilen von vorne aufgenommen wurden, sieht man wie sehr die Dinger beim foilen seitwärts fahren. Wenn das foilen am Wind also funktionieren soll, müssen auch die Schwerter anders aussehen, oder nicht nur – wie bislang – in Fahrtrichtung, sondern auch Seitwärts anders angestellt werden (ohne die breiten-Regel zu verletzen). Falls ETNZ das im Griff hat, dann hat OTUSA wohl keine Chance mit sauberen Mitteln zu gewinnen. Zeigen würde ETNZ das mit Sicherheit nur dann im LV Finale wenn es gar nicht anders geht. Solange sie – egal wie knapp – gewinnen, werde sie mit den schon bekannten Foils und Anstellwinkeln segeln.
    Der Effekt erst im ersten AC rennen auch am Wind zu foilen ist psychologisch ja nicht zu unterschätzen 😉

    • avatar E2nO sagt:

      Ich kenne mich in den klassischen “foilenden” Klassen nicht so aus – aber wendet eine Moth auch auf foils? (Vermutlich ja). Wenn also ETNZ die Wende auf Foils hin bekäme könnte das sehr schnell den VMG Verlust beim Amwind-foilen kompensieren. Ich frage mich aber, ob das “physikalisch” bei diesen Monster-Kats überhaupt zu machen ist. Vermutlich eher nicht.

  5. avatar liebersegeln sagt:

    Für Herrn Ellison ist es billiger den Gegner auszuspionieren und sich so Vorteile zu verschaffen als den Cup vor Gericht zu verteidigen, bzw. dort wieder zurück zu holen.

  6. avatar Uwe sagt:

    ETNZ – gefährlicher Stecker – zwei Mann über Bord

    • avatar Philson sagt:

      Da wär’s fast rum ums Eck gewesen 😀 😀

    • avatar Super-Spät-Segler sagt:

      Uiuiui, das war hart!
      Wie gut, daß sie den “Traktor” so robust und mit so viel Auftrieb vorn gebaut haben und gut, daß niemand ernsthaft verletzt ist!
      Würde mich interessieren, ob Dean Barker vielleicht doch etwas übermotiviert war…

  7. avatar Philson sagt:

    Ich will nicht wissen, was da für Krafte auf die Struktur gewirkt haben.

  8. avatar Hannes sagt:

    Hat ein bisschen was von einem U-Boot beim abtauchen.

  9. avatar Backe sagt:

    Das Sofa fängt an zu nerven …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × 2 =