America´s Cup: Katamaran-Rennkurse sollen virtuell begrenzt werden

Haarige Manöver gewünscht

Kenterungen erwünscht. Der AC45 Kat von Oracle wurde mit dem Wing in den Wind gedreht, damit er sich selber aufrichtet. © Martin Raget/Oracle Racing

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

13 Kommentare zu „America´s Cup: Katamaran-Rennkurse sollen virtuell begrenzt werden“

  1. avatar Schlaufux sagt:

    Na, wer hätte es gedacht….
    Ist wohl doch nicht so sehr fürs Matchrace geeignet.
    Vielleicht wirds ja so spannend wie Denis Connor gegen das Monster,
    oder Oracle gg Alinghi.

    Eventuell möchte Larry den Cup das nächste mal ja auch aufm Motorrad ausfahren.

  2. avatar Andreas Ju sagt:

    Wie wäre es mit einem Zwangsstopp fürs führende Boot ab 200 Meter Vorsprung – damit es immer schön spannend bleibt?

  3. avatar Jörg sagt:

    Irgendwie bin ich stark europäisch gestrickt.
    Die US-Medien jedenfalls trällern anscheinend in Larrys Pfeife, was PRO Kat-AC bedeutet.
    Ich war jedenfalls überrascht, was ich in den Magazinen für Lobeshymnen auf den AC45 gelesen habe.

    Die SI wird voraussichtlich nicht kürzer….

    Schaun mer mal wie’s weiter geht….

  4. avatar Christian sagt:

    ich find’s zunehmend lustig, was die sich alles einfallen lassen.

    Seglerisch wird es durch die ganzen Regeln eher schwerer, was zu reißen. Und die segelkundigen Zuschauer werden recht verwirrt sein angesichts der ganzen Sonderregeln. Aber die Normal-TV-Seher werden auf ihre Kosten kommen. Das ist wohl auch so beabsichtigt.

    Whatsoever: Entspannt zurücklehen und zuschauen, was da jetzt alles Spaßiges passiert in den nächsten zwei Jahren…

    • avatar Schlaufux sagt:

      Sicher gibt das einen tollen Oracle-Werbetrailer,
      aber wer die Rennen verfolgt wird wohl kaum noch
      mitkommen bei den ganzen Regeln.
      Mit Sicherheit aber wird kein Segelunkundiger mit den Regeln klarkommen.

  5. avatar Jan sagt:

    Schiedsrichter aufm Jetski finde ich auch Klasse !! 😀 Wird eine spaßige Angelegenheit.
    Schlage noch vor ein Bungeejump Contest vom Masttop bei jeder Tonnenumrundung um den FUN-Faktor und den BOAH-Effekt noch mehr in die Höhe zu kitzeln 😉

  6. avatar Wilfried sagt:

    Klingt supercool. Gilt dann an der Grenze auch “Landraum” oder werden wir dauernd mt flatternden Segeln wartende Cats sehen?.
    Tschuldigung bei Profilriggs flattert ja nichts.

    Wilfried

  7. avatar John sagt:

    Landraum-Analogons werden nicht notwendig sein, schließlich ist es ein Rennen mit nur zwei Booten. Das bedeutet:
    Entweder beide Boote sind nah beinander, dann ist keine Begrenzung. Da diese ja auf die Rennsituation variabel angepasst werden soll, dürfte diese Begrenzung dann durchlässig sein , oder beide Boote sind weit auseinander und dann gibt es keine Notwendigkeit Raum zu fordern.

    Dies wäre natürlich auch eine lustige Variante: Segelsumo.
    Wer es schafft, den Konkurrenten aus der virtuellen Spielfläche zu drängen, bekommt einen Punkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwölf + 12 =