Anna Maria Renken nimmt Stellung zur “Skipper”-Kritik

Nun über den Atlantik

Anna Maria Renken bereitet die Atlantik Überquerung mit dem neuen Schiff vor. © Renken

In der SR-Kommentarspalte ist die Aussage von Anna Maria Renken, sie hätte 2009 das Fastnet Race geskippert, zum Thema geworden. SR hat bei der Hamburgerin nachgefragt, während sie mit ihrer britischen Partnerin Hannah Jenner vor Guadeloupe die ersten Trainingsschläge auf ihrer neuen Class 40 Yacht absolviert.

Dabei hat sich herausgestellt, dass es offenbar um die Definition des Wortes „Skipper“ geht. Auf der Ergebnisliste des Fastnet Races stand am Ende jemand anderes, ihr oblag aber die Leitung des Projektes.

Hannah und Anna haben in Guadelope ihren Spaß mit der neuen Class 40. © Renken

Renken erzählt, sie habe die Teilnahme am Fastnet Race mit einer Yacht des Kieler Yacht Clubs initiiert und vielen Widerständen zum Trotz durchgesetzt. Mit der X442 „Arndt“ nahm erstmalig ein Vereinsschiff des KYC am Fastnet teil.

„Bei der Umsetzung habe ich die Hauptarbeit verrichtet und alles koordiniert. Die Erstmeldung erfolgte unter meinem Namen als Skipper.“ In einer ersten Meldeliste, die im Netz noch auf einer bulgarischen Website zu finden ist, wird sie mit dem Eintrag an Position 13 als Skipperin geführt („GER4955 Arndt Anna-Maria Renken X 442“)

Hannah und Anna. Freude über das neue Projekt Global Ocean Race. © Renken

Renken sagt, sie habe die Yacht gemeldet, sich maßgeblich um die Creworganisation, die Ausrüstung des Schiffes und die Umsetzung des Tourenplans gekümmert, um das Schiff als Skipperin um den berühmten Felsen zu führen.

„Kurz vor dem Start ist ein Mannschaftsmitglied eingeflogen und hat sich ohne mein Wissen als neuen Skipper bei der Wettfahrtleitung einschreiben lassen.“ Ihr Fehler sei es gewesen, diesen Affront zugelassen zu haben. „Eigentlich hätte ich sofort von Bord gehen müssen. Aber ich war eben in Cowes und hatte so viel Arbeit in das Projekt gesteckt. Ich wollte jetzt einfach diesen Felsen sehen.“

Klassische Pose. Das Frauen-Team auf dem Bug ihrer "40 Degrees". © Renken

Auf dem Papier sei sie also tatsächlich nicht der Skipper gewesen, gefühlt aber schon. Das Rennen gehöre zu den schlimmsten seglerischen Erfahrungen in ihrem Leben. Und es sei ärgerlich, dass Mitglieder aus der Crew, das Thema jetzt hochkochen. Für sie sei das längst vergessen. Und sie werde nicht über Details reden.

„Ich habe inzwischen viel gelernt. Das Double-Handed-Segeln liegt mir sehr gut. Und die ersten Meilen mit dem neuen Schiff sind super gelaufen. Das ist es, wofür ich jetzt meine ganze Kraft einsetzen will.”

Zurzeit geht es in Guadeloupe um die Vorbereitung der Atlantik-Überquerung. Da erscheinen diese Anfeindungen aus der Vergangenheit vergleichsweise banal. “Wir müssen jetzt unser Wasserballastsystem reparieren, die GPS Anlage richtig verbinden, und den Watermaker richtig programmieren und, und, und …”

CTMJessJob
avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://nouveda.com

65 Kommentare zu „Anna Maria Renken nimmt Stellung zur “Skipper”-Kritik“

  1. avatar Dr. Guttenberg sagt:

    Jetzt ist also nicht der der Skipper, der die nautischen Entscheidungen während einer Fahrt zu vertreten hat und die Verantwortung trägt, sondern der, der sich als Skipper fühlt. AMR ist ja offenbar als Skipperin abgesetzt worden. Ob das zu Unrecht erfolgt ist, wissen nur die Beteiligten. Aber sich dann noch als Skipper zu bezeichnen, zeugt von einem gesunden Selbstbewußtsein.

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 15 Daumen runter 16

  2. avatar stefan sagt:

    …na, die Querelen klingen doch ganz vertraut nach Schulungsgruppe des KYC.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 10 Daumen runter 5

  3. avatar Jörg sagt:

    zeugt ja von nem gesunden vereinsleben beim KYC 😉

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 11 Daumen runter 3

  4. avatar Jan sagt:

    1. überbewertet mal bitte die Funktion des Skippers nicht/ vor allem nicht bei so einem Vereinsprojekt
    2. was 2Leute (aka Guttenberg ?) im anderen Beitrag schreibt, deckt sich mit dem hier beschriebenen hohen Organisationsaufwand usw…. da kann ich es voll verstehen, wie das ist, dazu noch als Frau auf einem Schiff voller Männer, die sich alle beweisen wollen und für die Besten halten, einfach übergangen zu werden.
    3. Die Segelwelt ist so dermaßen durchzogen von Blendern, Schleimern und Lügnern, da sind die hier gemachten Anschuldigungen so was von lachhaft gering, gegen das was ich schon alles miterleben durfte.
    4. Respekt zu der ehrlichen Stellungnahme!
    5. jetzt nicht ablenken lassen, sondern um so härter weiter trainieren!!

    grüße

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 28 Daumen runter 9

  5. avatar Akademiker sagt:

    Ich muss hier Guttenberg recht geben: So sehr es auch Respekt abverlangt, wenn es jemand schafft, ein Vereinsschiff wie die Arndt an den Start zum Fastnet zu bringen, halte ich es für wenig zielführend, sich als Skipper zu bezeichnen, wenn der Eigentümer – aus welchen Gründen auch immer – bestimmt, dass jemand anders die Schiffsführung übernehmen soll. 1. ist unabhängig von der inoffiziellen Hierarchie die Verantwortung eines Wachführers anders zu bewerten als die eines Schiffers, 2. schadet es der Glaubwürdigkeit von Anna selbst, und von allen anderen, die Sponsoren für ähnliche Projekte suchen, da eine einfache Internetsuche einen Sponsor darauf bringen wird, das behauptete und dokumentierte Leistungen auseinandergehen.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 12 Daumen runter 6

  6. avatar Ulrich sagt:

    Es gab also einen Organisator-Skipper, einen Papier-Skipper…gab es auch einen Schiffsführer-Skipper? Also früher war der mal hilfreich…

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 10 Daumen runter 1

  7. avatar Carsten sagt:

    Meiner Meinung nach ist die Sache schlüssig erklärt. Es gab ein Projekt, das Anna auf die Beine gestellt hat. Jemand wollte die Lorbeeren ernten und die klassische Hierarchie herstellen. Das Rennen verlief folgerichtig desaströs. Gut vorstellbar, wie ätzend die Stimmung an Bord gewesen sein muss. Anna wollte zumindest den Skipper-Titel für ihr CV mitnehmen. Es gibt sogar eine Liste, die das beweist. Und nun will da jemand nachtreten, das letzte Wort haben und das neue, spannende Frauen-Projekt beschädigen.
    Die durchaus legitime vorsichtige Nachfrage ist nun beantwortet. Alles weitere wirkt banal, abstrus und konstruiert.

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 3

    • avatar Ulrich sagt:

      Carsten, dass ist ja mal eine interessante Schlussfolgerung. Nicht unvoreingenommen, aber interessant.

      Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 2

    • avatar Piephahn sagt:

      Carsten, gehts noch? Nur weil die von Dir gepuschte angebliche Segelheldin Anna-Maria sich jetzt als Lügnerin entlarvt, klammerst du dich an ein derartiges Konstrukt? SR wird damit ja wohl noch unseriöser. Nachdem Du Dich mit deinen Ausführungen zum Trivia-Crash vor Kopenhagen in der Klassikerszene unmöglich gemacht hast, hast du ähnliches wohl auch in der Offshore Szene vor.
      VIelleicht hätte man ja mal die andere Seite, die hier derart dargestellt wird, fragen sollen wie es war?
      AMR ist im KYC jedenfalls nur durch Dummschnack und mittlere Talentlosigkeit aufgefallen. Die hätte nie die Erlaubnis gekriegt das Boot zu skippern. Aber liegt wohl an der Dummheit der dämlichen Vereinsmeier, die im GEgensatz zu dir das schlummernde Talent des weiblichen Boris Herrmann, was sag ich, Peter Blake, nicht erkannt haben.

      Naja, mach ma wie du denkst…

      Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 14 Daumen runter 14

    • avatar Akademiker sagt:

      Carsten, ich halte das für eine sehr wohlwollende Erklärung. Es ändert aber nichts an der Tatsache, dass der KYC, bzw. die Schulungsgruppe festgelegt hat, dass jemand anders als Anna schiffern soll. Wenn sie sich dann hinterher hinstellt und sagt, sie hätte geschiffert, obwohl sie Wachführerin war (was ja auch eine seglerische Leistung ist), dann ist das einfach nicht in Ordnung. So zu tun, als wäre es in Ordnung, seinen Lebenslauf aufzupolieren, weil man was “Gutes” auf die Beine stellt, ist äußerst kurzsichtig. Und im Übrigen ist eine erste Meldeliste ja auch was ganz anderes als die finale Meldeliste, oder auch die Ergebnisliste.

      Ob das ganze jetzt eine Katastrophe war – die Arndt wurde 34 von 56 Finishern, steht ja auch noch mal auf einem anderen Blatt, das halte ich für ein durchschnittliches Ergebnis, da schneiden andere Vereinsjachten regelmäßig nicht besser oder schlechter ab.

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 12 Daumen runter 3

  8. avatar Schlaufux sagt:

    Ich habe nur einmal im Ansatz erlebt, wie so etwas laufen kann.
    Irgendwann beim HVS.
    Katastrophe, damals.
    M.E. wurde viel Geld vernichtet und der Erfolg war dürftig.

    Schade, dass es offenbar nicht möglich ist auf Vereinebene
    Big-Boat Projekte vernünftig zu organisieren.
    Ausser der Tutima ist mir keines bekannt.

    Und das funktioniert auch nicht Basis-Demokratsich,
    sondern mit “Einer” konsequenten Skipperin.

    Das ganze Vereinsgemeier ist da wenig hilfreich, bis gefährlich,
    wenn man denn um den Fastnet-Rock fährt.
    Ich dachte auch eigentlich der KYC sei pleite….

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 4

    • avatar Ulrich sagt:

      Vereinsprojekte sind so gut oder so schlecht wie Eignerprojekte. Es ist eine Frage der Organisation und des Geldes. Häufig ist es bei Vereinen eben so, dass man sich nicht das beste Material leisten kann…EGAL in welchem Verein. Weiter wird häufig die Crew nicht nach Leistungsgesichtspunkten zusammen gestellt sondern ist mehr oder weniger zusammen gewürfelt…mit den bekannten Auswirkungen auf den Trainingsstand der Crew.

      Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

  9. avatar Segler sagt:

    @ Schlaufux
    Soweit ich weiß ist Tutima kein Veriensprojekt.
    Und was ist mit Wappen von Bremen und auch HVS.
    Nur weil es einmal passiert ist, heißt es ja nicht das es immer so ist.
    Utsider ist auch ein Veriensprojekt, gut hat sich gerade aufgelöst, hat habe ne Zeit funktioniert.

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 1

  10. avatar Piephahn sagt:

    Na, jetzt gehts ja los. Wenn AMR behauptet sie hätte alles organisiert und jemand anders hätte dann einfach “mal so” sie abgesetzt und selbst geskippert, dann ist das derart idiotisch, das ist schon unfaßbar. Jeder, der schon mal in einem Verein gesegelt ist, weiß, daß sowas überhaupt undenkbar ist. Das Boot gehört dem Club, da geht es mit bestimmten Regeln zu, und eine Reise wie Fastnet wird vom Vorstand abgenickt. Da kann sich nicht einfach jemand auf die Skipperposition setzen ohne das abzusprechen. Ich wage sogar zu bezeifeln, dass AMR überhaupt je die Führungsberechtigung für das Schiff gemacht hat. Wenn sie das nicht hat, dann kann sie ja auch schlecht jemals als Skipper geplant gewesen sein.
    Vielleicht sollte der große Reporter ja mal beim KYC anrufen???

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 14 Daumen runter 2

  11. avatar 2Leute sagt:

    Liebe Leute,

    also nun schlägt es wahrlich 13.

    Ich will nun als Crewmitglied der Fastnet-Wettfahrt mit Anna noch einmal schlussendlich Stellung nehmen:

    1. Skipper ist per definitionem der/die einzige verantwortlich(e) Schiffsführer(in) – das war Anna sicher nicht (um das mal spiessig zu sagen: da fehlten die Patente)
    2. Projektverantwortlichkeit: Richtig ist, dass Anna zu sehr großen Teilen die Organisation in die Hand genommen hat, insbesondere Meldung und Ausrüstungscheck. Diese Aufgaben hat Sie sich jedoch mit ihrem späteren Wachführer aufgeteilt.
    3. Widerstände bezüglich der Teilnahme am Fastnetrace bestanden nicht, seit 12/08 war das Fastnet Race Bestandteil der Sommerreise
    4. Richtig ist, dass der Skipper nicht an der Überführung von FRA nach Cowes teilgenommen hat, sondern erst in Cowes an Bord kam, von FRA nach Cowes war Dr. M. Schiffsführer. Anna hat aufgrund fehlender Qualifikationen keine Führungsberechtigung für SG-Schiffe.
    5. JD war von Anfang an der vorgesehene Skipper für die Wettfahrt, Anna wurde nur aufgrund aufgrund von Übermittlungsfehlern zwischenzeitlich als Skipperin geführt wurde, da sie die Meldeformalitäten besorgt hat
    6. Für Anna kann es ja nicht längst vergessen sein, wenn man sich doch dieser Referenzen bedient.

    Ich mag in keinem Falle den weiteren Weg Annas behindern, finde es aber richtig Dinge beim Namen zu nennen und Skipper und Crewmanager haben in etwa soviel gemeinsam wie Kapitän und Cruise Director auf der AIDA…
    und irgendwie wird die Sache den Guttenberg’schen Beigeschmack nicht los aber ich bin froh in meiner selektiven Wahrnehmungsstörungen nicht ohne Gesellschaft zu sein…

    Nundenn, Handbreit…

    Eigentlich wollte ich ja nichts mehr schreiben…

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 39 Daumen runter 3

  12. avatar Gone4Speed sagt:

    Dass so ein Mist in einem Verein passieren kann, ist absolut glaubhaft. Da gibts in Kiel, Bremen, Hamburg, Friedrichshafen, Castrop Rupeb Prauxel und so weiter genügend Beispiele, die nicht nur das Thema Segeln als Vereinszweck ausweisen. Man muss auch zum Glück nicht immer führungsberechtigt sein, um in einem Yachtclub ein Projekt anzusetzen, aufzubauen und mit Herzblut und Leidenschaft voranzutreiben. Wer schon mal gegen reaktionäre Widerstände so etwas durch gesetzt hat, weiß wovon hier geredet wird und was im Hintergrund so alles laufen kann. Sollte also die Darstellung von AMR stimmen, hat sie bewiesen, dass sie mit Engagement, Fleiß und Durchhaltewillen ein Projekt planen und durchziehen kann. Warum man diese Fähigkeit allerdings mit Skipper und nicht mit Project Manager betitelt bleibt mir schleierhaft. Die junge Dame hat schließlich eine akademische Ausbildung und sollte gerade in ihrem Fach derartig feine Nuancen doch erkennen und umschiffen können. Nichts desto trotz: Mast – und Schotbruch für die kommende Überführung. Und auch wenn es weh tut: das ganze wird man doch noch mal klar(er) stellen müssen. Auf jeden Fall Danke an Carsten und SR fürs Nachfragen!

    Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 3

  13. avatar Paul sagt:

    Juchu, ich war auch schon mal Skipper beim Fastnet auf einem Class 40, weil ich die Meldung gemacht habe. Das System vom RORC nimmt den ersten Kontakt, der sich registriert, als Eigner an – solange, bis man das ändern lässt. Da war ich auch Chef vom Dienst – für ein paar Wochen. Mal sehen, ob ich auf der bulgarischen (wtf?) Website auch drauf bin.
    Dummerweise bin ich abbbber im normalen Leben nur Crew – auch wenn ich mich um die Meldungen kümmere, aber dafür werde ich nunmal bezahlt. Aber bin ich als Boat captain nicht auch immer – nein, sind wir nicht alle – ein bisschen Skipper?

    So wie das hier beschrieben wird ist die gute Dame mit ihrer Stellungnahme noch eher in den Bereich der Regel 69 reingerutscht – und weder Regel noch “69” haben hier irgendwas mit Mann und Frau zu tun.

    Pff, hypocrite fällt mir da nur ein.
    Nix für ungut, Paul – bin vermutlich zu altmodisch in meiner Auffassung zu den Regeln unseres Sportes.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 9 Daumen runter 1

  14. avatar Marc sagt:

    Ich glaube ich trete in den KYC ein, da scheint noch was los zu sein im Vereinsleben. Das ist besser als die ganzen hochgepuschten Zickenkriege bei DSDS und der Rummel um Herrn Guttenberg. Wo sonst bekommt man soviel Unterhaltung für so wenig Geld?

    Viel Glück jedenfalls der Frau Renken, ob mit oder ohne “richtiger” Skippererfahrung beim Fastnet. Auch als Wachführerin hat sie immerhin das Rennen mitgemacht und überstanden. Dazu gehört auch schon was. Und Patente sind nicht alles, es gibt Leute mit SKS, SHS und Co die vor dem Wind mit weit gefierten Segeln in die Box fahren zum anlegen, alles schon gesehen…

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 4 Daumen runter 5

    • avatar 2Leute sagt:

      Ich lese immer Wachführerin?!
      Anna war Wachgängerin, also Crew in einer Wache…das ist doch das was mich ärgert, zumindest waren Ihre Offshore-Erfahrung zu diesem Zeitpunkt nur rudimentär…und klar ist auch das am Schreibtisch beim Lernen für die Scheine noch keiner Seemann geworden ist…

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 14 Daumen runter 2

      • avatar Akademiker sagt:

        Das wird ja immer sportlicher… Wenn sie wirklich einfach nur Hand war, dann find ich es unverschämt davon zu sprechen, ihr wäre jemand vor die Nase gesetz worden. Das hat was von Pippi Langstrumpf: “Ich mach mir die Welt…”

        Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 10 Daumen runter 0

    • avatar Piephahn sagt:

      @Marc: Deinen Eintritt in den KYC kannst du dir schenken. Das Vereinsleben ist dort nach wie vor tippi toppi. Das eine wie Anna-Maria jetzt losrennt und Lügen über ihre angeblichen Heldentaten erzählt ändert daran nichts. Sie ist übrigens auch nicht mehr MItglied im KYC, den fand sie nämlich schon scheiße als man sich geweigert hat, ihr die Skipper Rolle, die sie nie innehatte, schriftlich zu bestätigen.
      Als man ihr gesagt hat, man würde keine Unwahrheiten unterschreiben ist sie beleidigt ausgetreten. Ist aber auch gemein vom KYC.

      Viel Glück kann sie übrigens brauchen, wenn erst die Anhörung wegen 69 läuft, denn wenn sie so weitermacht wird sie nie Skipperin sondern erstmal gesperrt – zu Recht. Wenn ich mir jetzt überlege das durch ein Arschloch wie AMR ein Club wie der KYC völlig ohne etwas falsch gemacht zu haben in den Dreck gezogen wird kommt mir die K*tze hoch.
      Bin mal gespannt welcher Sponsor so blöd ist sich mit Frau Dr. Renkenberg zu “schmücken”.

      Ach ja, wow, sie hat das Fastnet überstanden. Hat ja vorher auch noch keiner… habt ihr eigentlich alle die Pfanne heiß?

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 16 Daumen runter 9

      • avatar Akademiker sagt:

        69 .. wie kommst du denn darauf, bei welcher Regatta ist sie denn unsportlich aufgetreten? Hier gerne mal die Kirche im Dorf lassen.

        Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 6 Daumen runter 0

      • avatar Thomas sagt:

        Sollte Piephahn an Bord gewesen sein, wundert es mich nicht, dass die Stimmung etwas Schlagseite bekommen hat.

        Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 3

        • avatar Schlaufux sagt:

          Regel 69 ?!
          Viel AHnung vom Protestieren hast DU aber nicht ….
          Wo wolltest DU den denn einreichen ?!
          Beim KYC ?! Beim DSV ?! Beim CAS ?!

          Privat darf die Dame erzählen was Sie will ohne dass das irgendjemand
          nach den WR beurteilen könnte.
          Kannst ja ne Zivilklage einreichen.

          Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

  15. avatar Christian sagt:

    als Unbeteiligtem erscheint mir die Angelegenheit hier arg hochgekocht. Kann es sein, dass hier so eine Art Post-Gutenberg-Effekt eine Rolle spielt, der mit der Sache nichts zu tun hat?

    Selbst wenn die Selbstbezeichnung “Skipperin” nicht korrekt sein sollte, ist das kein Grund, hier ein Projekt gleich komplett abzuschießen. Manche Leute hier klingen so, als ob sie nichts anderes wollen. Cool down.

    Ich hätte auf Boris H. vor dem Portimao Race auch nicht unbedingt gewettet. Gebt nun auch der Frau Renken die Chance, Leistung zu zeigen. Der Segelsport in Deutschland ist insgesamt nicht in der luxuriösen Sitution, ambitionierte Projekte kaputt internetten zu lassen. Was manche Leute hier betreiben, setzt eine Abwärtsspirale in Gang. Bitte hört auf damit.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 15 Daumen runter 5

    • avatar Akademiker sagt:

      Ich glaube nicht, das hier etwas hochgekocht wird, auch wenn der Effekt anscheinend der Gleiche ist wie bei Guttenberg: Leute, die bewerten können, was das eine und das andere für Leistungen sind, empören sich darüber, dass jemand sich etwas ans Revers heftet, was nicht wirklich geleistet wurde. Allerdings hat sie jetzt ja die Chance, durch eigene Leistung auch die Kritiker zu überzeugen. Wenn sie denn den Atlantik souverän überquert, wird dies hier höchstens eine amüsante Anekdote sein. Und wenn nicht, dann ist die Weltregatta für sie wahrscheinlich sowieso gestorben.

      Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 2

  16. avatar Wolkenkuckucksheimer sagt:

    In diesem Forum zeigt sich m.e. wieder deutlich, wie viele Leute das Netz dafür nutzen, ohne Faktenkenntnis ihren Dünnsinn raus zu posaunen. Dies führt letztlich zur Verwässerung des Sachverhalts und schürt noch mehr emotionale Äußerungen zu diesem Thema. Unbeteiligte tun gut daran, sich die Stellungnahmen der Crewmitglieder anzuhören. Obwohl Anna-Maria meint, alle wären gegen sie, wird der geneigte Leser z.B. beim Lesen der Kommentare von 2Leute erkennen, wo die Wahrheit liegt. Ich möchte das ganze durch diese Stellungnahme unterstützen. Und damit es alle wissen: Ich bin Mitglied des KYC und war 2009 auch auf der Arndt. Bildet euch eure Meinung:
    1. Die Reiseplanung begann 2008. Wir hatten vor, mit der Arndt 2009 in 8 Etappen zu den Azoren und zurück zu segeln. Das Fastnet Rennen war Reise 07. Der Skipper wurde im Spätherbst 2008 bestimmt. Dies sollte Jan-Dirk Tenge sein. Das stand von Beginn an außer Frage!
    2. Die Satzung der Schulungsgruppe sieht vor, dass die clubeigenen Boote nur von Personen geskippert werden, die entsprechende Qualifikationen nachweisen können. Dieser Nachweis wird theoretisch durch den Besitz der entsprechenden Segelscheine (SSS oder SHS oder C, SRC und Pyroschein) erbracht. Inhaber dieser Scheine müssen für den Erwerb einer Führungsberechtigung vor einem Gremium vorsegeln. Danach ist alles möglich. Ich denke, so wird es in anderen Clubs wie HVS oder SKWB auch gehandhabt. Wirkt vielleicht spießig, soll aber dafür sorgen, dass Boot und Crew in einem Stück nach Hause kommen. 2009 besaß Anna-Maria diese Qualifikationen nicht!
    3. Die generelle Organisation des Unternehmens „Azoren“ oblag Jan-Dirk Tenge. Da er hiermit genug zu tun hatte, hat sich die Crew um die Meldung und den Hauptteil der Logistik für das Fastnet Rennen selbst gekümmert. Anna-Maria hat sich maßgeblich der Meldeformalitäten angenommen. Sie unterhielt regen E-Mailverkehr mit dem RORC und stand deshalb zunächst als Skipperin in der Meldeliste. Zu diesem Zeitpunkt war allerdings klar, dass sie das Race nicht skippern würde (s.o.)! Andere Beteiligte haben das Boot im Winter hergerichtet, sich um die Sichgerheitsausrüstung gekümmert oder in Solent noch einige technische Details verbessert. Die Sache war also eine Teamleistung, wobei Anna in der Tat unser aller Dank für die Meldeorganisation gebührt. Das ist nun mal auch war.
    4. Die Stimmung vor dem Start und während der Regatta war z.T. sehr durchwachsen. Dazu haben viele Aspekte und Personen beigetragen. Details möchte ich hier nicht nennen, da dies zu persönlich wäre. Die Beteiligten haben dies partiell noch vor Ort geklärt, hätten allerdings auch im Nachhinein noch miteinander reden sollen. Das ist schade. Anna-Maria ist aber nicht das alleinige Opfer. Mich persönlich haben auch einige Dinge gestört.
    5. Zum Thema desaströses Ergebnis: Wir sind ambitionierte Fahrtensegler mit einem großen Interesse an der Regattasegelei. Wir hatten allerdings nur begrenzte bis gar keine Wettkampferfahrung in dem zu besegelnden Fahrtgebiet, was zwangsläufig bei widrigen Windbedingungen (wir hatten eine Flaute nach der anderen) und starker Strömung zu taktischen Fehlentscheidungen geführt hat. Zudem konnten wir zwar auf gutes, nicht aber wie professionelle Crews auf das allerneuste Material zurückgreifen. Darüber hinaus kam die Arndt von einer langen Reise zurück und war somit alles andere als vollständig leergeräumt. Und da sie für ein Training nicht zur Verfügung stand und in Cowes noch etwas überholt werden mußte, kam das Übungssegeln leider zu kurz. Wir sind also mit einem olympischen Gedanken angetreten. Einen Pott hätten wir ohnehin nicht gewinnen können. Ein Desaster lag also keineswegs vor.
    Ich hoffe, diese Ausführungen konnten den diskutierten Sachverhalt etwas erhellen.
    MfG

    Wolkenkuckucksheimer

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 35 Daumen runter 0

  17. avatar Sailor sagt:

    Das ist ja mal wieder Spitzen Journalismus!
    Vielleicht hätte man mal jemanden fragen sollen der sich in der Sache auskennt…..- die Gegenseite zum Beispiel!
    Scheinen ja doch eklatante Diskrepanzen in der Wahrnehmung von Frau Renken und den Tatsachen zu sein. (Patente, Schiffsführererlaubnis, Wachführer vs. Wachgänger, etc)

    Dann allerdings derart vehement dieses einseitige Statement zu verteidigen, schlägt den Fass den Boden aus! Nicht nur, dass das “sich mit fremden Lorbeeren schmücken” völlig verharmlost wird, so wird gleich noch nebenbei der verdiente, gute Ruf des (wirklichen) Skippers der Arndt diskreditiert.

    Wie schön, dass Herr Kemmling dennoch der Auffassung ist “die Sache ist damit schlüssig erklärt”…….

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 16 Daumen runter 4

  18. avatar Jan sagt:

    Genauso wie der sachlichen Stellungnahme von Frau Renken, finde ich auch den Bericht von “Wolkenkuckucksheimer” sehr gut. Es sollen natürlich immer mehrere Seiten zu Wort kommen. Das interessante ist ja, dass hier manche Forenteilnehmer Frau Renken und die Seite hier zutiefst beleidigen und als einseitig beschimpfen, aber selber meinen, dass nur sie die Wahrheit gefuttert haben… dabei vergessen sie, dass dazu doch die schöne Kommentarfunktion gedacht ist, sich auszutauschen und jeden zu Wort kommen zu lassen.
    Allerdings nutzen manche das nur aus um immer schön anonym ihre Wut rauszulassen und beleidigen und schimpfen hier was das Zeug hält. Überlegt euch mal ob ihr das auch unter euren wahren Namen sagen würdet und dann sagt mir noch mal wer hier unfair ist, der der sich unter seinen vollen Namen öffentlich hinstellt und einen Fehler zu gibt (auch wenn manch Leser das abstreitet, dass sie es zugibt, aber sie tut es, wenn auch etwas unbeholfen), der der hier ebenfalls unter seinen vollen Namen eine gute, sicher subjektive Seite führt und so gut es geht doch jeden zu Wort kommen lässt oder der, der anonym aus der letzten Ecke der Kommentarfunktion losfeuert und dabei glaubt, einer gerechten Sache zu dienen…!?
    Schöne Demokratie ist das.
    Wäre langsam für eine personalisierte Kommentarfunktion, damit sich nicht jeder verstecken kann!

    schönen gruß

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 14 Daumen runter 2

  19. avatar Sven sagt:

    HI hi hi hi ho ho ………….Ihr alle solltet mal diese Komentare in einigen monaten nochmal durchlesen wenn ihr etwas anbstand bekommen habt………..ich wette dann habt ihr genauso viel spass wie ich gerade!!!!!!

    Danke! das kommt fast an Grabufke ran !!
    …bin für jedes weitere komentar dankbar !
    Sven

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 7 Daumen runter 2

  20. avatar Wilfried sagt:

    hallo zusammen,

    ich hab mich bewusst nicht geäußert da ich weder die beteiligten Personen noch die Zustände im KYC kenne. Aber ich kann nur Jan bestätigen, dass diese Diskussion genauso wie die Gutmensch Diskussion um den vorletzten Grabufke-Beitrag zum Teil völlig ausartet.
    Es scheint Menschen zu geben, die jetzt wahrscheinlich erst zufrieden sind wenn das Projekt von Frau Renken scheitert. Lasst doch die potentiellen und tatsächlichen Sponsoren einfach selbst entscheiden oder glaubt ihr das die alle zu blöd sind um über Projekte zu recherchieren und sich ein eigenes Bild zu machen.
    Den Stress den es scheinbar im KYC gegeben hat braucht ihr jetzt auch nicht auf dieser Seite auszuleben. Auch wenn ihr die Darstellungen immer detaillierter macht hilft das keinem Leser weiter.
    Und wenn ihr glaubt, dass diese Seite zu subjektiv ist dann ignoriert sie doch einfach oder noch besser macht was Eigenes und Besseres. Ich glaube aber nicht dass ihr es schafft.
    Leider, und da wiederhole ich mich, gibt es zu seglerischen Leistungen auf dieser Seite so gut wie keine Kommentare. Insbesondere nicht von den engagierten Welt- und Moralrettern.

    Gruß Wilfried

    P.S.: Man darf auch Formel 1 Rennen fahren wenn man keinen Autoführerschein hat

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 9 Daumen runter 6

    • avatar stefan sagt:

      …sorry Wilfried, auch wenn ich deine sonstigen Beiträge häufig in ihrem Tenor geteilt habe, aber hier liegst du daneben.
      …”das persönliche” hat Frau Renken allein selber losgetreten. Indem sie in ihrer Stellungnahme gezielt Leute genannt und auch Vorwürfe gezielter formuliert hat. Erst dann haben Andere, die anscheinend genauso an der Geschichte beteidigt waren, sich zu einem Kommentar hinreissen lassen. Was ich bei Lage der Dinge für durchaus verständlich halte.
      …und das zu “seglerischen Leistungen” hier nichts gesagt wird, liegt vielleicht an dem Mangel an Substanz.

      ps. ja, man darf F1 ohne Führerschein fahren, aber das findet auch auf einem Privatgelände statt und nicht im Geltungsbereich der StVO.

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 7 Daumen runter 2

      • avatar wilfried sagt:

        Hallo Stefan,

        ich will nicht gutheißen oder darüber urteilen was damals beim Fastnet Race passiert ist noch finde ich es gut wenn man es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt. Aber trotzdem artet diese Diskussion etwas aus. Zu der formel 1. Hiermit meine ich nicht, dass völlig Ahnungslose Skipper sein sollten. Ich spreche hier auf die Schein-gläubigkeit der Deutschen an. Aber glauben wir in Deutschland wirklich, dass alle als Skipper bei Regatten in Meldelisten eingetragenen Segler den C-Schein haben oder haben müssten?

        Gruß Wilfried

        Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 1

  21. avatar Christian sagt:

    Diese Diskussion führt zu nichts Gutem. Fast alle, die sich an ihr beteiligen, gehen beschädigt aus ihr hervor. Man lernt eigentlich nur, dass Segeln auf einer KYC-Vereinyacht keinen Spaß macht und sich hinterher alle streiten. Ganz toll!

    Das hier praktizierte Gegeneinander ist ein wesentlicher Grund dafür, warum die hiesige Segelszene international nur punktuell mithalten kann. Die Briten bspw. lassen auch untereinander wesentlich mehr Fairness und sportsmanship walten. Wozu das führt, kann man in den Ergebnislisten nachlesen.

    Die Unfairness beginnt schon damit, dass hier alle außer der Beschuldigten anonym rumposten können und ihre Aussagen schon allein deshalb nicht nachprüfbar sind.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 13 Daumen runter 3

    • avatar Ulrich sagt:

      Ja, wenn es bei uns nicht gut läuft, kann man sicher auf einen Verweis nach England warten. Great Britain – god´s sailing paradies on earth. Ein seglerische Schlarafenland, in dem die Flüsse aus McLube sind, Carbonmasten wachsen und es 3DL-Segel regnet. Christian, weißt Du, warum die Engländer erfolgreicher segeln als wir? Weil sie es ernsthafter betreiben, weil es mehr Leute betreiben und es einfach eine größere Zahl wirklich ambitionierter, erfahrener Teams gibt.
      Was in England auch nicht anders ist: auch dort gibt es Hafensängern. Sowohl hier wir dort ist der erfolgreich, der segeln kann…und nicht der mit der größeren Klappe. Das ist doch das schöne an diesem Sport – nur Können zählt!

      Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 4 Daumen runter 4

      • avatar Christian sagt:

        @Ulrich: Dann lass der Frau Renken ihre Chance, ihr Können zu zeigen. Aber langsam gebe ich die Hoffnung auf, dass man sich hier auf ein Minimum an sportsmanship einigen kann.

        Kann es sein, dass die nordeutsche Dickschiffszene ein Haufen voller Kotzbrocken ist?

        Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 10 Daumen runter 6

        • avatar stefan sagt:

          @Christian: wenn man “ein Minimum an sportsmanship” hat, dann streicht man solch ein “Erlebnis” aus seiner Vita und poliert es nicht noch auf. Tut man es, muss man sich nicht wundern, wenn es doppelt auf einen zurück fällt.

          Das Problem mit der norddeutschen Dickschiffszene ist, das da sehr viele “hochpollierte Leute” ohne die Substanz (die sie vorgeben) herumlaufen.

          Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 11 Daumen runter 1

          • avatar Christian sagt:

            bei letzterem kann ich dir uneingeschränkt zustimmen. Die wenigsten kommen über das rumposten hinaus und trainieren z.B. gerade auf einem Open40.

            Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 1

    • avatar Olli sagt:

      Mir ist nicht eine einzige Person bekannt, die gerade auf einem Open40 trainiert. Überhaupt ist die Klasse der Open40 tot. Sie hatten einen Höhepunkt in den Neunzigern auf dem BOC. Beim letzten Portimao waren noch zwei ältere Modelle dabei, von denen nur eines das Rennen – wenn auch schwer beschädigt – beenden konnte. Stefan, Du verwechselst zwei Bootsklassen!

      Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 2

  22. avatar stefan sagt:

    @Christian: Nun, den wenigsten wird allerdings so ein Open40 vor die Tür gestellt. Das trainieren auf so einem Schiff ist an sich noch keine Leistung.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 6 Daumen runter 1

    • avatar wilfried sagt:

      damit dass hin und her nicht weitergeht. Ist ne Class 40 😉

      Gruß Wilfried

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 0

      • avatar stefan sagt:

        …und Wilfried, du meinst du könntest eine Class40 von einem Open40 unterscheiden, wenn man dir eine vor die Tür stellen würde? *lol*

        Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 4

        • avatar wilfried sagt:

          Hallo Stefan,

          da Du aber auch nicht die geringste Ahnung hast wer ich bin ist dein Kommentar ja wohl mehr als eine Zumutung. Das Wort dass ich für dich auf der zunge spare ich mir. Mit diesem Beitrag disqualifizierst du dich aber kräftig. Eine Antwort auf deine niveaulose Frage spare ich mir, sowie zukünftig jeden weiteren Kommentar zu deinen Sprüchen

          Wilfried

          Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 3

    • avatar Christian sagt:

      jetzt verstehe ich, warum es hier so viele negative Emotionen gibt in bezug auf Frau Renken: Ihr seid neidisch auf sie.

      Ich übrigens auch, aber bis zum (noch ausstehenden) Beweis ihrer Unfähigkeit und Unredlichkeit gönne ich ihr das Segeln auf einem Class40-Racer.

      Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 3

  23. avatar bläck sagt:

    Nein. Nein. Nein, nein, nein, nein………..

    Ich möchte diesen ganzen Blödsinn nicht mehr lesen….

    schade für so ne Seite.

    und——>

    OFFklick

    Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 3

  24. avatar Chillt ma sagt:

    So Leute, wollen mal klarkommen. Fassen wir mal zusammen:
    1. Es geht hier nicht um den wie auch immer gearteten sportlichen Erfolg, die Erfahrung oder sonstige Leistungen von AMR. Dahingehende Kommentare sind gewissermaßen am Thema vorbei.
    2. Es steht der Vorwurf im Raum, sie hätte sich wissentlich mit fremden Federn geschmückt. Dagegen steht ihre Aussage, sie wäre auf unfaire Weise von JDT, der das Fastnet wirklich geskippert hat, abgesägt worden. Sie sagt, daß sie eigentlich als Skipperin eingeplant gewesen wäre.
    3. AMR hatte offenbar zum Zeitpunkt des Fastnet nicht die notwendigen Scheine, um das Boot führen zu dürfen. Es musste ihr also klar sein, dass sie niemals als Skipperin eingeplant sein *konnte*. Trotzdem hält sie an dieser Darstellung fest.
    4. Der KYC, der sicher zur Klärung beitragen könnte, hat sich bisher nicht geäußert. Als Mitglied dieses Vereins kenne ich den Grund: bisher hat sich AM als Skipperin bezeichnet. Aus Sicht des Clubs sagt sie damit die Unwahrheit, aber dem Club kann das erstmal egal sein. Was scherts die deutsche Eiche wenn sich die Sau an ihr kratzt, sagt man an der Küste. Der Club hielt AMs Äußerungen für nicht kommentierenswert und hats daher gelassen. Finde ich auch vernünftig.
    Nun kam vonprivater Seite der Vorwurf hoch, sie hätte ihre Erfahrungen hochgebauscht. AM kontert mit einem Angriff auf den KYC bzw. einige seiner Mitglieder (s. dieser Originalbeitrag) und bezeichnet ihrerseits den Club als Lügner.
    5. und nu wirds interessant. SR.com macht ein Interview und druckt AMs Darstellung, offenbar ohne die Gegenseite zu hören. Carsten, hier musst du dir den Vorwurf gefallen lassen, in einem derart kontroversen Streit nur eine Seite gehört zu haben. Auch du hast damit zu einer Negativdarstellung des KYC beigetragen, die dieser im Lichte der Fakten (s. Punkt 3) anscheinend ungerechtfertigt ist.

    Wenn man jetzt mal überlegt, dann kann es bei diesem Streit mittlerweile nur drei Verlierer geben:
    a) Anna-Maria, die bei allem evtl. vorhandenen sportlichen Potential offenbar mit einer Lüge auf Sponsorenjagd gegangen ist
    b) den KYC, der wie die Jungfrau zum Kinde in diese Diskussion geraten ist und doch gar nichts getan hat, um diese Diskussion anzustoßen oder gar zu befeuern
    c) segelreporter.com, denn hier wurden grundlegende Prinzipien des Journalismus außer Acht gelassen.
    Dazu noch ein paar Worte:
    Carsten, im Interview fragst du nach AMs Erfahrungen, die sie für eine Kampagne qualifizieren. Ausweichende Antwort: ich hatte schon immer eine enge Bindung zum Wasser, hab gerne geschwommen und gesurft. Kein Wort zu seglerischen Erfahrungen, hocharbeiten usw. Mann Carsten, meine Oma geht auch zweimal die Woche schwimmen, aber deswegen ist sie noch kein Segeltalent. Schade, daß du dich so hast abspeisen lassen.
    Nächste Frage: warum hast du nie versucht, mal die “Gegenseite” zu hören? Warum hast du nie den richtigen Skipper der Arndt angerufen und ihn nach seiner Sicht der Dinge gefragt? Warum läßt du dich so von einer Seite einlullen?

    Wie gesagt, aber hier zeigt sich, dass diese Seite eben nichts mit Segeljournalismus zu tun hat, sondern nur die Küstenklatschwelle in schwarz auf weiß ist. Dennoch, eine Äußerung von Carsten Kemmling ist ebenso überfällig wie eine Nachfrage beim echten Skipper der Arndt. Das wäre eigentlich schon vor Abdruck dieses Artikels fällig gewesen. Dann hätte Carsten von vornherein mit INformationen verhindern können, dass er und andere hier so angegriffen werden.

    In diesem Sinne, alle mal Päuschen und das Mikrofon an Herrn Kemmling!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 30 Daumen runter 4

    • avatar Jan sagt:

      Hi!

      Wieder ein anonymer Schreiber, der im Namen anderer für Gerechtigkeit sorgen will…?
      Ich finde deinen Beitrag leider gar nicht chillig, du bist doch genauso anklagend wie jeder deiner Vorgänger. Und schüttest weiter Öl ins Feuer. Was hat denn bitte schön die Seite hier damit zu tun oder die Interviewführung und wie definierst du bitte Journalismus? Journalismus ist sicher nicht für das regelkorrekte Austragen vergangener Fehden verantwortlich… höchstens dran verdienen tut es 🙂 und nebenbei, meinst du wirklich, dass mit dem Interview des verantwortlichen Skippers hier für Ruhe gesorgt wäre? Naja, das bezweifel ich …
      Was mich am meisten stört, ist, dass hier bereits in mehreren Kommentaren Frau Renken Sachen in den Mund gelegt werden, die ich überhaupt nicht nachvollziehen kann. Vor allem hat sie doch niemals gegen den KYC gewettert, wie hier behauptet wird. Das ist doch erst durch die verschiedenen Kommentare entstanden! Dieses Überempfindliche, übrigens wie in jedem mir bekannten Segelverein, erinnert mich leider immer wieder an diese deutschen Gartenvereine.
      Also lest euch wirklich noch mal den original Beitrag durch und lasst die ganzen unqualifizierten Kommentare mal nicht in eure Gefühlswelt, dann müsste euch vom KYC auffallen, dass hier gar keine Anklage gegen euch erhoben wurde. Eher im Gegenteil meinen Respekt das man das Projekt auf die Beine stellen konnte.
      Die anonymen Kommentare, die aus irgendeinem anderen Hass entstanden sind, kann man getrost ignorieren.
      Also alles ist gut, der Verein ist in keinster Weise beschädigt… ihr könnt wieder chillen 🙂

      beste Grüße

      Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 5 Daumen runter 9

  25. avatar Chillt ma sagt:

    Hi Jan,
    kein Stress, ich wollte hier kein Öl ins Feuer gießen und glaube mich an die gesicherten Fakten gehalten zu haben, aber doch einige Worte zu Deinem Post:
    1. nicht ein Interview mit dem richtigen Skipper sollte es geben, es hätte eine Nachfrage bei ihm geben sollen. Immerhin wirft ihm AMR ja vor, sie auf unfaire Weise abgesägt zu haben. Zitat: ‘„Kurz vor dem Start ist ein Mannschaftsmitglied eingeflogen und hat sich ohne mein Wissen als neuen Skipper bei der Wettfahrtleitung einschreiben lassen.“ Ihr Fehler sei es gewesen, diesen Affront zugelassen zu haben.’
    Das hätte CK die andere Seite einfach mal fragen sollen – das nennt der Journalist “Überprüfen der Quellen”.
    2. Nicht ich habe AMR Sachen in den Mund gelegt. Entweder hat sie sie so selbst gesagt, oder Carsten K. hat sie ihr in den Mund gelegt. Vgl. das Zitat aus 1.
    3. Nicht gegen den KYC direkt hat sie gewettert, das stimmt. Sie hat gegen ein Vorstandsmitglied des KYC gewettert, das die Yacht geskippert hat. Zitat immer noch passend unter 1. Außerdem hat sie sich nach Meinung vieler im Verein mit Federn geschmückt, die sie sich nicht verdient hat. Da diese Federn schwarz-weiß-rot sind, kann ich verstehen, dass dadurch eine gewisse Dünnhäutigkeit bei denen entsteht, die sich diesem Verein verbunden fühlen. Das ist wohl nachvollziehbar und hat nichts mit Gartenvereinen zu tun, die wohl weder du noch ich aus eigener Erfahrung kennen.

    Es bleibt leider so, dass AMs Faktenlage vor dem Licht der ihr nie erteilten Führungsberechtigung blass aussieht. Es bleibt leider so, dass Carsten K die journalistische Grundregel, Quellen kritisch zu betrachten, Quellen zu überprüfen und beide Seiten zu hören (wenn man schon so scharfe Anschuldigungen wie “Affront” veröffentlicht), offensichtlich nicht befolgt hat.
    Und abschließend bleibt es auch, dass daher die beiden dringend mal Laut geben sollten, was sie zu den Vorwürfen Anna-Marias bzw. der hier versammelten Seglergemeinde zu sagen haben. Bis dahin sind jede weiteren Kommentare wenig zielführend. Es ist alles gesagt – nur noch nicht von jedem…

    Also, Kemmlings und Renkens vor. Erklärt uns bitte mal wie es wirklich war.

    Danke.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 20 Daumen runter 3

  26. avatar Glückauf sagt:

    Wichtig, liebe Freunde der gepflegten Konversation und des wohlwollenden Miteinander, ist vor allem, dass eine Frau, die versucht, sich ihren Lebenstraum zu erkämpfen, nach allen Regeln der Kunst in ihre Schranken verwiesen wird. Und dies von Leuten, die mit ihren in stilechte Hamburger/Kieler Pfeffersackmode gewandeten sportsman-Ärschen wohl niemals über europäische Gewässer hinaussegeln werden – was, wenn es einem im Wesentlichen um das Praktizieren eines Muschi-Bubu-Männerdomänen-Segelclub-Prestigegekungels geht, ehrlicherweise ja auch überflüssig ist.
    Ich kann jedem, der hier durch die infamen Lügen in seiner schillernden Persönlichkeit angegriffen und im Fortkommen seiner Karriere behindert wurde, nur dazu raten, an der systematischen Demontage der sie ALLEIN FÜR EINE WELTUMSEGELUNG verbreitenden Person teilzuhaben und dabei immer schön unter die Gürtellinie zu zielen – lasst es uns in aller Pracht zelebrieren, lasst uns die Sau schlachten, die sich an der Eiche des Kieler Yachtclubs reibt! Es geht hier um weitreichende Konsequenzen einer direkt am Image wirklich ehrlicher und aufrichtiger Menschen kratzenden Behauptung – SKIPPER will sie gewesen sein!
    Liebe Freunde, wenn Euch Euer Ruf und Euer Leben lieb ist, dann werft den ersten Stein, um das Schiff (und hier wäre die GENAUE Bezeichnung wichtig) der Anna-Maria zu versenken, und auch wenn Ihr in irgendeinem Winkel Eurer Seglerseele wisst, dass Ihr nie genügend Mumm in den Knochen hättet, es ihr gleichzutun – nutzt sämtliche verbleibenden Ressourcen und verhindert, dass sie ihre Pläne verwirklicht!! Erst dann, und wirklich erst dann, werden wir alle wieder schlafen können.

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 14 Daumen runter 24

  27. avatar Marc der 2. sagt:

    Es macht wenig Sinn hier weiter zu diskutieren, weil wir als Aussenstehende wenig bis gar nichts von den Vorgängen und Fakten wissen die damals passiert sind. Je nach Lust und Laune kann ich dem KYC und den Ausführungen der Crewmitglieder glauben, andererseits könnte auch Frau Renken Recht haben und die Männer wollen nur ihre Arbeit “unterbuttern”. Schließlich sieht ein alteingesessener Verein auch schlecht aus, wenn eine Frau alles organisiert hat und dann ein Mitglied(des Vorstandes) doch am Steuer stehen wollte.
    Hier in dieser News wurde eine Seite der Medallie vorgestellt, der KYC kann sich genau so gut äußern. Jetzt dafür die ganze Seite schlecht zu machen und fehlenden Journalismus vorzuwerfen ist recht kurzweilig gedacht. Es wird ja niemand gezwungen diese Seite zu besuchen und der Anspruch der Seite ist sicherlich nicht der der Tagesschau.

    Im Prinzip war der Zweck der vergangenen News die Vorstellung des Projekts, wie hier auch täglich von zig anderen Ereignissen rund um die Segelwelt berichtet wird. Alles andere ist eine Sache die der KYC und Frau Renken untereinander klären sollten.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 17 Daumen runter 2

  28. avatar Luki sagt:

    Segelreporter.com ist halt doch die Bildzeitung des Segelsports 🙂

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 7 Daumen runter 32

  29. avatar Carsten sagt:

    Liebe Leute,
    besten Dank für den erfrischenden Austausch auf dieser Seite in den vergangenen Tagen. Dafür ist SR gedacht.
    Der Ton mag manchmal etwas heftig sein, was sicher an der Anonymität liegt, die im Internet gepflegt werden kann. Aber das ist eben so. Für mich ist diese Nähe zum Leser neu und spannend zugleich nach den Jahren im Zeitschriften-Geschäft, wo man krampfhaft Leserbriefe sammelt.
    Die Überzeugung, dass alle Leser in irgendeiner Form der Faszination unseres Sports begegnet und erlegen sind, hilft sicher beim Verständnis für einige erstaunliche Äußerungen.
    In diesem Sinne weiterhin viel Spaß!

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

    • avatar Chillt ma sagt:

      Schade, dass du kein Wort zu den Vorwürfen auch gegen dich und deine Quellenarbeit verlierst… da hätte ich ein bisschen mehr erwartet. Sei es ein “ich stehe zu meiner Quelle AMR und zu unserer Darstellung” oder ein “Sorry, ich hätte auch die andere Seite hören sollen.”
      Aber so zu tun, als würde dich das gar nichts angehen, und besten Dank für den erfrischenden Austausch und weiter viel Spaß – das ist schwach!

      Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 7 Daumen runter 11

      • avatar Andreas Ju sagt:

        Ach chill ma: Nun halt mal den Ball flach. Der SR ist ja keine Redaktion voller von Anzeigenkunden und Abonnenten bezahlter Redakteure. Carsten steckt Unmengen von Zeit und Herzblut in diese doch im wesentlichen tollen Seiten, über die wir uns jeden Tag freuen. Da muss man auch mal etwas großzügigere Maßstäbe anlegen. Oder, wenn einem das so unglaublich wichtig ist, wieder die alte Tante Yacht kaufen, die dann bestimmt auch die Gegenseite befragt hätte. Weil sie sich den Aufwand leisten kann. @ Carsten: Stell doch mal einen Spendenaufruf bei SR rein und schlage einen freiwilligen Jahres- oder Monatspreis vor. Ich wäre dabei und mit mir vielleicht einige andere mehr. Was wäre mit dir, chill ma?

        Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 9 Daumen runter 4

      • avatar Carsten sagt:

        Hehe, willst mich kitzeln was? Weil du einen so schönen entspannten Nick hast, kann ich dir verraten, dass es bei einem Porträt/Interview keine “Gegenseite” gibt. Man könnte natürlich noch die Story bringen, was ist da damals wirklich vorgefallen auf dem Boot? Zu diesem Thema gibt es offenbar zwei Seiten und möglicherweise Leser-Interesse. Aber nicht bei mir.

        Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

        • avatar Andreas Ju sagt:

          Sach bloß, Carsten. Ist “chill ma” der Vater von DEM Nik, dem ich ja auch irgendwie verbunden bin? Bist du’s, chill ma? Dann machen wir aus dem Thema einen Workshop 😉

          Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 6

  30. avatar Hubsi sagt:

    Moin,
    vielleicht kann bei der Beantwortung der Skipperfrage der Reise- Kurzbericht unter der folgenden Adresse helfe:
    http://www.kyc.de/schulungsgruppe/reiseberichte/sommerreise-2009/bericht-fastnet-race.html
    H.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 6 Daumen runter 2

  31. avatar Sailor sagt:

    Sorry Carsten,

    Aber wenn man derart parteiisch und meinungsbildend unterwegs ist, gibt es automatisch immer eine Gegenseite. (lies Dir diesbezüglich mal deine eigenen Kommentare durch 😉 )

    Wenn man schon auf die Objektivität als Grundregel seriösen Journalismus pfeift, wäre zumindest eine Klarstellung, in welcher Form auch immer, angebracht. Zumal, wie du selber schreibst, Interesse seitens der Leserschaft wohl vorhanden wäre.
    Schade, dass du an dein eigenes “Blatt” nicht derart Qualitätsanspruch stellst. – Dafür ist wohl allein der Röttgering zuständig….

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 5 Daumen runter 8

  32. avatar bowman sagt:

    Nu aber mal sachte: seit wann muss denn seriöser Journalismus objektiv sein? Der Journalist ist kein Schiedsrichter und hat immer das Recht auf eine eigene Meinung, und er darf sie auch äußern. Nur muss er trennen zwischen (objektiver) Berichterstattung und (subjektivem) Kommentar, und Kommentare als solche erkennen lassen. Gerade das hat Carsten nun wirklich deutlich getan.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 13 Daumen runter 1

  33. avatar Sören C. Sörensen sagt:

    So, Freunde, hoch die Visiere, raus aus der feigen Anonymität des Internets! Ich möchte jeden hier animieren, weitere Kommentare unter Nennung des echten Namens zu posten! Das hilft bei der Bewertung des Geschriebenen ungemein und ich bin mir sicher, daß die Qualität und die Relevanz der Kommentare hier schlagartig steigt.
    Des Weiteren wünsche ich mir, daß mal wieder über Seefahrt reden, und nicht über KTzG, Atomkraft, Gesellschaftskritik und den Unterschied zwischen Wachführer und Wachgänger.
    Last but not least: Wenn in Eurem Segelverein etwas im Argen ist, warum klärt Ihr das dann nicht direkt in Euren Vereinen, wenn ihr ein wirklich echtes Lösungsinteresse habt? Hier Carstens und Andreas’ mit sehr viel Elan für Euch alle kostenfreie Seite auf dieses Art anonym zu verstopfen, und zumindest Carsten dann auch noch teilweise so anzugehen, finde ich langsam unerträglich.

    Viele Grüße aus Hamburg!

    Sören

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 20 Daumen runter 4

  34. avatar 2Leute sagt:

    Hallo Sören,

    Teile der Arndt-Fastnet-2009-Crew wird sich Kürze unter Nennung von Klarnamen aüßern. Das Schreiben ist verfasst und wird an geeigneter Stelle veröffentlicht.

    Bis dahin
    Florian Schandelmaier

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 11 Daumen runter 2

    • avatar Christian sagt:

      Sooo nun, kommt da noch was von euch, ich denke das Schreiben ist fertig? Oder wartet ihr noch auf einen Medienwirksameren Zeitpunkt um Anna eins reinzuwürgen?

      Like or Dislike: Daumen hoch 3 Daumen runter 4

  35. avatar Hermann sagt:

    Bin gerade fertig mit arbeiten und über Eure spektakulären Kommentare gestolpert.

    Eines hat Euch und leider auch mir Anna Maria auf jeden Fall voraus:

    Sie hockt auf einem Boot, gibt Gas und hat ein eigenes Leben! Meine Hochachtung. Ich wünsche Ihr nur das Beste. Egal wer, wo, was geskippert hat -das aktuelle Projekt ist geil!!!

    Viele Grüße

    Hermann und da Ihr auf Nachnamen steht: Wegener

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 14 Daumen runter 7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *