Azoren-back-Race: Henrik Masekowitz siegt einhand auf Class 40 in Rekordzeit

Rekord gebrochen

Masekowitz, Class 40, Rekord

Als Erster auf den Azoren: Solo-skipper Henri Masekowitz – hier jedoch im Zweihandmodus – first ship home © croix du sud

Der frühere deutsche Mini-Segler  Henrik Masekowitz unterbot bei der AZAB Hin-Regatta zu den Azoren auf seiner Class 40 die bisherige Bestzeit um 20 Stunden.

In der Einhand-Szene ist er seit vielen Jahren aktiv. Als Mini-Segler nahm Henrik Masekowitz auf einem Serien-Boot an der „Transat 2007“ teil und wurde nicht zuletzt aufgrund einer äußerst gelungenen, filmischen Dokumentation seines Abenteuers auch außerhalb der Einhand-Szene bekannt.

Masekowitz, Class 40, Rekord

Kurz nach Überqueren der Ziellinie © AZAB

2013 versuchte er es erneut, diesmal auf einem Proto-Mini. Doch schon in der Biskaya musste er nach einer Kollision mit einem treibenden Objekt nach Kielverlust Boot und Rennen aufgeben und wurde von einem Frachter abgeborgen.

Nachdem er sich von dieser Tragödie erholt hatte, ging Masekowitz erneut zum „Angriff über“ – diesmal auf einer Class 40. Mit der „Croix du Sud“, einer Akilaria Class 40, die bereits mehrfach an Offshore-Regatten im Atlantik erfolgreich teilgenommen hatte, wollte der IT-Ingenieur eigentlich das Global Ocean Race bestreiten.

Ziemlich enttäuscht über die Absage des GOR, hielt Masekowitz jedoch an seinem ursprünglichen Plan fest, als „Vorbereitung“ für die geplante „Rundum-Regatta“ beim „Azores-and-back-Race“ teilzunehmen.

Nomen est omen: Diese (derzeit) einzige Einhand- und Zweihand-Regatta, die von Engländern organisiert wird und auch in England startet, führt in direkter süd-südwestlicher Linie „runter“ zu den Azoren.

Masekowitz

Der verdiente Lohn. © Masekowitz

Die erste Etappe mit Ziel vor Ponta Delgada gewann der Solo-Skipper Masekowitz mit Furore: Nach 5:03:36 Tagen segelte er ziemlich entspannt als erstes Boot über die Ziellinie (Line honors). Er unterbot so den bisherigen Rekord für Einrumpfer (1987, 5:23:11 Tage) um knapp 20 Stunden! In der Gesamtwertung belegt die „Croix du Sud“ nach berechneter Zeit bisher – erst drei von 66 gestarteten Booten sind im Ziel der 1. Etappe – Rang 3.

Henrik Masekowitz hat die „Croix du Sud“ 2014 von Lorient/Bretagne in die Ostsee verlegt, wo er fleißig trainierte. Er hat aber auch einen längeren Törn mit der Familie absolvoiert.

Kurz vor dem Start der AZAB segelte die Croix du Sud noch bei der Nordseewoche mit, von wo aus sie „im Eiltempo“ nach Falsmouth überführt wurde, wo Masekowitz schließlich sein diesjähriges Solo-Programm ausgesprochen bravourös startete.

Tipp: Uwe Röttgering

Spenden

3 Kommentare zu „Azoren-back-Race: Henrik Masekowitz siegt einhand auf Class 40 in Rekordzeit“

  1. avatar Sven 14Footer sagt:

    Schön von Henrik Masekowitch wieder zu lesen. Nach der Abbergung in der Biskaya gab es keine Neuigkeiten mehr. Noch besser, mit solch einem Ergebniss.
    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 10 Daumen runter 0

  2. avatar Alex sagt:

    gibt’s die “filmische Dokumentation” noch irgendwo zu sehen?

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 1

  3. Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 7 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *