Barcelona World Race: Alex Thomson mit dem Boot, das auch ohne Kiel segelt

Wildwasser-Training

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „Barcelona World Race: Alex Thomson mit dem Boot, das auch ohne Kiel segelt“

  1. avatar andreas borrink sagt:

    Cooles Boot, tolle Bilder. Das wird sicher spannend. Mal sehen, ob Jörg Sebastien da mithalten können. Die gehen zwar nicht auf ihrem Mast spazieren ihr sein Boot ist auch nicht verchromt. Aber abschreiben würde ich sie trotzdem nicht.

    Leider wieder ein Video mit max. 2,5 sec. Schnitten. Immer wenn man sich darauf freut, zu sehen, wie es weiter geht – Schnitt. Das wird doch so einem Rennen nicht gerecht, die Dinger rasen stundenlang durch die Gegend – warum kann man das nicht auch mal so zeigen? Aber da bin ich offenbar der Einzige, dem das so geht.

    Hoffentlich gibt es einen ordentlichen Tracker und nicht so eine Grottencoverage wie beim Volvo.

    Anyway: go Alex, go Jörg und Alles Gute!

  2. avatar Christian sagt:

    Andreas, ich stimme Dir zu. Als Segler will man auch die Details sehen und vor allem, auch wie es nach dem effektvollen Eintauchen mit mit viel Wasser an Deck weitergeht. Parkt der Kahn ein oder rast weiter?

    Ist bei Segeln im Fernseher aber leider immer so. Viele Schnitte, damit der Leihe nicht wegschaltet. Deshalb sehe ich mir auch kein Segeln mehr im Fernsehen oder im Internet an. Da lege ich mich lieber mal in Kiel bei ner Maior neben Start und bleibe mindestens, bis man sehen kann, wer oben als erstes am Luvfass ist. Viel spannender.

  3. avatar Chenninge sagt:

    Langsam hat man wirklich gesehen, dass Wasser spritzt- kein Grund das immer wieder zu zeigen 😉
    Aber es gibt ja auch hin und wieder positive Ausnahmen, ich meine zu erinnern, dass Francois Gabart bei der letzten Vendée ein knapp zehnminütiges Video von seinem Alltag veröffentlicht hat- ohne musikalische Unterlegung. Viel spannender 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.