Berlin Match Race: Australier Keith Swinton siegt, Markus Wieser starker Dritter

Heiße Duelle am Wannsee

Markus Wieser im Infight an der Startlinie. Der Meister hebt dezent den Finger, Eberhard Magg wedelt mit der Protestflagge. © Marina Könitzer

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

3 Kommentare zu „Berlin Match Race: Australier Keith Swinton siegt, Markus Wieser starker Dritter“

  1. avatar Christian sagt:

    das vierte Finalrennen war wahrlich ein Segelkrimi, den man übrigens recht passabel live auf der Eventwebseite mitverfolgen konnte. Wie Swinton dort Marinho ausgetrickst hat (der wiederum gerade Swinton eine Falle stellen wollte), war schon bemerkenswert, und er hat daher den Sieg verdient. Wobei nicht unerwähnt bleiben sollte, dass Swintons Crew hervorragend mitgespielt hat und u.a. einen erstklassigen Gennkerhoist hingelegt hat.
    Das fünfte Rennen war zwar knapp, aber die Boote sind weit auseinandergefahren und es war daher nur kurz vor Zieleinlauf spannend.

  2. avatar Reinhard sagt:

    … wir warten auf Deinen ganz persönlichen Bericht Carsten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.