Big Picture: “Tatigkeiten im Freien vermeiden” – Olympiasegler bei WMs in Australien

Dicke Luft

Paige Riley versucht, mit einer Atemmaske der schlechten Luft im Umkreis von Melbourne zu trotzen. © Laser AUS

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „Big Picture: “Tatigkeiten im Freien vermeiden” – Olympiasegler bei WMs in Australien“

  1. avatar Laser-Fan sagt:

    Die Laser Seglerinnen vor Ort (Sandringham Yacht Club) informieren sich auch über die Luftqualität unter folgendem link, welcher diverse Messstationen im Staate Victoria verlinkt.
    link: https://www.epa.vic.gov.au/for-community/airwatch?siteId=d56ede8c-637a-41e9-a055-f53198e9456a , hier direkt für Brighton, aber man kann dann in der Übersichtkarte diverse Stationen aufrufen.
    Die Seglerinnen sind also schon durch die Bedingungen während der Australian Nationals sensibilisiert.

    • avatar Carsten Kemmling sagt:

      Thx für die Info. Alles schwer zu glauben. Kann mich an meine erste Laser WM annodazumal beim Sandringham Yacht Club erinnern. Strahlender Himmel, blaues Wasser, toller Wind… Hoffentlich entspannt sich die Lage bald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 4 =