Boris Herrmann TV-Bilanz: Zwei Torwand-Treffer – Gutes Los für Kiel – Chat mit Bundespräsi

"Anfängerglück"

Boris Herrmann hat nach der Vendée Globe die vielleicht größte Herausforderung überstanden: an der Torwand. Auch als Losfee bei der DFB-Pokal-Auslosung und im Gespräch mit Präsident Steinmeier machte er eine gute Figur.

Es läuft für Boris Herrmann. Die Fisch-Trawler -Kollision und das verpasste Podium sind längst vergessen. Der deutsche Segler wird von zahlreichen Medien als “Sieger der Herzen” gefeiert. Ihm gelingt es nun auch immer öfter, seine sportliche Leistung mit der positiven Klima-Botschaft zu verknüpfen, die er um die Welt getragen hat.

Herrmann mit Ehefrau Birte und Baby im Gespräch mit Steinmeier

Bestes Zeichen dafür war das 30-minütige Online-Gespräch mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, das er zusammen mit Frau Birte und der kleinen Marie-Louise aus dem heimatlichen Wohnzimmer führte. Eine sympathische, spannende Unterhaltung, bei der Steinmeier ehrliches Interesse am Sport aber insbesondere auch an den Klimaprojekten der beiden zeigte. Die beiden Herrmanns konnten glaubwürdig die Tiefe des Malizia-Projektes darstellen. Da springt niemand aus Selbstzweck auf den Umwelt-Zug auf – beide arbeiten schon seit Jahren auf dieser zweiten Ebene der Unternehmung.

Schwieriger wurde es am Samstag beim ZDF-Sportstudio. Die Präsentation des Sports gelang gut mithilfe der gewaltigen Bilder, die das ZDF schon mehrfach gesendet hatte. Aber dann musste Herrmann wie jeder Gast an die Torwand. Er traf auf einen Amateur-Fußballer, der sich mit dem Video eines spektakulären Fallrückziehers für das Shootout qualifiziert hatte.

“Ich bin Fußball-Legastheniker”

Herrmann dagegen gestand kürzlich der BILD: „Ich bin Fußball-Legastheniker. In der Schule durfte ich nie mitspielen.” Die Torwand dürfte ihm Respekt eingeflößt haben, wie ein Aufstieg in den Mast.

Boris Herrmann im ZDF-Sportstudio mit Moderator Sven Voss (Klick für Video)

Umso erstaunlicher, dass ihm gleich der erste Treffer auf das untere Loch gelingt. Er reckt die Arme. “Anfängerglück”, entfährt es ihm. Tatsächlich wäre an der Ausführung noch zu feilen. Aber dann sitzt auch der dritte Schuss. Herrmann feiert mit empor gereckten Daumen. Er kann es kaum glauben. Zwar reicht die Technik für die folgenden drei Schüsse ins obere Loch nicht ganz aus, aber er gewinnt gegen den Fußballer. Nur Jochen Schümann traf bisher öfter als Segler: Dreimal bei seinem Auftritt 2007 in Valncia.

Dass Fußball eigentlich nicht unbedingt Herrmanns Fachgebiet ist, ließ er schon bei einer Live-Pressekonfenrenz von Bord erkennen, als er sich der Existenz von Holstein Kiel nicht bewusst war. Der Zweitligist hatte gerade Bayern aus dem Pokal geworfen. So musste man sich etwas Sorgen machen, als er zur DFB-Pokal-Auslosung in die ARD-Sportschau geladen wurde. Es mochte die Gefahr bestehen, sich als Segler vor Fußball-Deutschland zu blamieren.

Boris Herrmann mit Oliver Bierhoff und Moderator Alexander Bommes (klicken für Video)

Aber Herrmann ließ sich nicht aufs Glatteis führen. Er meisterte am Sonntag auch diese Hürde souverän. Er zeigte sogar ein feines Händchen bei der Arbeit an der Los-Schüssel. Fußball-Fans bescherte er gleich zwei Leckerbissen im DFB-Pokal-Viertelfinale mit Gladbach vs Dortmund und Leipzig vs Wolfsburg. Und er vermittelte dem Zweitligisten Holstein Kiel auch noch das vermeintlich leichteste Los mit dem einzig verbliebenen Regionalliga-Verein Rotweiß Essen.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − 18 =