Bronze für Buhl auf dem WM-Revier: Bärenstarkes Finish bei Starkwind

Generalprobe geglückt

Philipp Buhl hat das neue Jahr Downunder in Höchstform eingeleitet. Knapp drei Wochen vor dem Start der WM in Adelaide bestätigt der 34-Jährige seine Favoritenstellung im Weltklassefeld – und darf sich doch nicht zu sicher fühlen.

Philipp Buhl auf dem Weg zum zweiten Rennsieg in Folge. © Down Under Sail / Jack Fletcher

An Australien hat Philipp Buhl beste Erinnerungen. 2020 wurde der Bayer ILCA7-Weltmeister in Melbourne. Nun geht es 750 Kilometer weiter westlich vor Brisbane erneut zur Sache. Am 26. Januar startet die WM, aber auch die zweite Olympiaqualifikation für Deutschland. In Vorbereitung auf diesen Höhepunkt hat das deutsche Team bei der australischen Meisterschaft teilgenommen, um sich in Form zu bringen.

Der Olympiasieger und aktuelle ILCA7 Weltmeister Matt Wearn gewinnt die WM-Generalprobe. © Down Under Sail / Jack Fletcher

Dabei hat insbesondere Philipp Buhl eine beeindruckende Leistung gezeigt. Er kam im internationalen Weltklassefeld von 102 Booten immer besser in Fahrt. Bei Starkwind am Ende schloss er die Serie mit den Plätzen 2/1/1 ab und schob sich nach durchwachsenem Start in der Goldfleet noch auf den Bronze-Platz vor.

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert