BWR: Die Führenden parken, “Foncia” rast durch die Außenkurve

Entspannt an die Spitze?

Loick Peyron und Jean Pierre Dick sind auf den Bildschirmen noch verschwunden aber im Foto zeigen sie sich. © FNOB

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

5 Kommentare zu „BWR: Die Führenden parken, “Foncia” rast durch die Außenkurve“

  1. avatar Wilfried sagt:

    ich meinte in den früheren Infos gelesen zu haben, dass externes Routing nicht erlaubt sei um zu verhindern, dass hier von Land ferngesteuerte Teams um die Welt rasen. Was stimmt denn jetzt? Nebenbei hochaufgelöste Gribdaten auf einem nur dem jeweiligen Team bekannten “öffentlichen” URL wäre ja ein schlechter Scherz.

    Zum zweiten noch eine Frage? Ist nicht der einzige Grund das St. Helena Hoch so eng zu nehmen das extrem östlich liegende erste Tor? Sonst war doch immer die Grundregel mit möglichst hoher Geschwindigkeit Süd zu machen bis man aufs erste Tief aufspringen kann und dann im tiefen Süden den Vorteil des kürzeren Weges zu nutzen. Den Weg der jetzt von den meisten gesegelt wird wurde doch früher nur bei kalkulierbar sehr schwachem St. Helena-Hoch genutzt.

    Eine Fachmeinung fände ich sehr interssant.

    Gruß Wilfried

  2. avatar Jörg sagt:

    Die Grib Daten die auf einer Website hinterlegt werden sind ja kein externes Routing. Es gibt ja verschiedene Modelle wie z.B. das europäische Wettermodel (welches was kostet) oder UGrib (welches kostenfrei ist). Diese werden dort auf der Website hinterlegt und so prepariert das sie “leichter” sind also weniger MB haben, was sehr viel SatCom Kosten spart. Diese Gribs die man normalesweise 2mal pro Tag bekommt (morgens und abends) gibt man denn in das Routing Programm ein (Adrena oder MaxSea), dieses Schlägt denn eine Route vor. Nun ist es am Skipper dem Routing Programm zu glauben oder nicht oder es nach seinen Erfahrungen zu modifiziren, d.h. man schlägt dem Programm einen alternativ Zwangswegpunkt auf der Route vor und rechnet nochmal neu. Manchmal kommen da erstaunliche Ergebnisse heraus, die viel besser sind als das erste Routing.
    Die andere Variante ist, dass der Veranstalter den Teams ein Wetterpaket schickt wie beim AG2r und ich glaube auch beim Volvo Ocean Race. Die Arbeit und der Ablauf sind aber der Gleiche wie mit der URL auf die man die Infos bekommt. Aber externes Routing ist es in beiden Fällen nicht.

  3. avatar Sven sagt:

    Ähh ..wo ist denn das das Gate………find ich nicht auf dem Rachetracker! Was muss man da anklicken?
    Danke im vorraus für die Hilfe
    Sven

  4. avatar Ole H. sagt:

    @ sven:
    du mußt rechts die Informacion de capas anschalten und die ruta orthodro — bla. Ich finde diese Version des Trackers nen ziemlichen M… – im Gegensatz zum Portimao Race letztes Jahr.

  5. avatar Jan sagt:

    Das ist ja Wahnsinn, wie sich das alles mit letzten Update zusammengeschoben hat, wa?
    Wie es jetzt aussieht haben die Schiffe ganz im Osten noch den größten Vorteil aus der Sache.
    Boris investiert auch schon ne Menge nach Osten, aber ob das reichen wird ist zu bezweifeln.
    Die Führung ist total verraucht mitten im Hoch.
    Foncia und Virbac könnten recht behalten, aber ich setze viel auf die Schiffe ganz im Osten…

    Man ist das spannend(Fast wie ein Neustart), mal sehen wie es morgen früh aussieht.

    jan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.