Kiwis siegen beim letzten Cupper-Duell 2:0 gegen BMW Oracle

Bye bye, Bleitransporter. Muss man sie vermissen?

BMW Oracle (r) hat seinen Penalty absolviert, aber die Kiwis rutschen an der Luvtonne noch in die Lee-Überlappung. In den Finalrennen holen die beiden besten Segelteams der Welt noch einmal alles aus den alten Cuppern raus, was in ihnen steckt. © Paul Todd/outsideimages.com/Louis Vuitton Trophy

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „Kiwis siegen beim letzten Cupper-Duell 2:0 gegen BMW Oracle“

  1. avatar gonzo sagt:

    Ich werde die Bleitransporter auch vermissen, gerade die taktischen Spielereien, die Manöver mit Booten in der Grössenordnung die wir gerade in Dubai gesehen haben werden wir mit Larrys Flügeltrampolinen nicht erleben. Und die F36 vom Monsoon Cup ist nun mal nicht so beeindruckend wie eine IACC. Das gut 100 dieser Boote gebaut wurden, lässt ja hoffen hier und da noch mal ein paar hochklassige Rennen zu sehen.

    • avatar Carsten sagt:

      Das Beste: Die letzte Segelnummer 101 wurde an Deutschland vergeben. Eine Investition in eine Zukunft, die keine war. Tja, da standen wir einmal in vorderster Reihe. Schnief…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.