Champions League: 3 Frauen aus Österreich gewinnen in St- Moritz – VSaW auf Rang drei

Frauenpower

Der kleine St. Moritz See in der Schweiz hat schon oft gezeigt, dass er durchaus als große Bühne für den Segelsport dienen kann. Aber mit der ersten Champions League Qualifikation hatte er Probleme.

Sailing Champions League St. Moritz

Segeln in den Bergen auf dem St. Moritz See. © SCL/David Pichler

Ein Kälteeinbruch und anhaltende Flaute haben den ersten Auftritt der Sailing Champions League in St. Moritz sehr mühsam gestaltet. In drei Tagen konnten gerade einmal die Hälfte der geplanten Rennen stattfinden, und so durften sich die 24 Teams aus 12 Ländern in je acht Läufen keine großen Schnitzer erlauben.

Bei diesem 2. Akt der Champions League Qualifikation – für Deutschland durften insgesamt fünf Teams segeln – ging es wie schon in St. Petersburg um die Startberechtigung für das Finale in Porto Cervo. Die jeweiligen Sieger der nationalen Ligen sind gesetzt, die übrigen wurden per Los den beiden Quali-Acts zugeordnet.

Sailing Champions League St. Moritz

Der Bayerische Yacht-Club erlebt in der Schweiz eine Enttäuschung. © SCL/David Pichler

16 Plätze wurden in der Schweiz vergeben, nur 8 schieden aus, und so ist es eine große Überraschung, dass sich der Bayerische Yacht-Club in der Schweiz nicht qualifizieren konnte. Julian Authenrieth hatte die Bayern noch bei seiner Liga-Premiere am Lenker in Kiel zum starken fünften Platz geführt, aber in St. Moritz gerieten die aktuellen Tabellen-Vierten nach einem Frühstart im ersten Lauf schnell in die Defensive. Platz 19 reichte am Ende nicht für das Ticket nach Sardinien.

Sailing Champions League St. Moritz

Die Kadelbach-Brüder, Jens Steinborn und Julian Bergemann segeln für den VSaW aufs Treppchen. © SCL/David Pichler

Grandios verlief dagegen die Saison-Premiere für Philipp Kadelbach, der mit Bruder Hendrik und den ligaerfahrenen Jens Steinborn wie Julian Bergemann für den Verein Seglerhaus am Wannsee antrat. Nach etwas zähem Beginn legten die Berliner zum Schluss die Serie 1/1/2 hin und sicherten sich sogar einen Platz auf dem Treppchen.

Sailing Champions League St. Moritz

Die Lindauer knüpfen an alte Stärke an. © SCL/David Pichler

In diesem Bereich bewegte sich auch der Lindauer Segel-Club, der in der Liga überraschend in große Abstiegsnot geraten ist (15.). In St. Moritz knüpften Veit Hemmeter, Martin Hostenkamp, Yannick Netzband, Fabian Gielen (bester Deutscher bei der Moth WM) aber an viele starke Saison-Ergebnisse an, mit denen sie besonders 2016 lange Zeit um den Titel kämpften. Souverän sicherten sie sich auf Rang 7 das Ticket für Porto Cervo (22. bis 24. September 2017) .

Sailing Champions League St. Moritz

Frauenpower bei den Siegern vom Mattsee. © SCL/David Pichler

Ganz vorne machten Österreich und Dänemark den Act2-Sieg unter sich aus. Am Ende  siegte der Segelclub Mattsee nach einer unglaublich starken Serie mit einem Punkt Vorsprung. Geringes Crew-Gewicht war einer der Schlüsselfaktoren für guten Speed, und das half den Matseen, die gleich mit drei Frauen an Bord angetreten sind (Anna Scharnagl, Lisa Leimgruber und Hanna Ziegler. Aber 470er-Segler Stefan Scharnagl (21) am Steuer setzte auch Vieles um, das er als österreichischer Steuermann des Candidate-Sailing Teams beim Youth America’s Cup in Bermuda gelernt hat.

Sailing Champions League St. Moritz

Mühsame Bedingungen am St. Moritz See. © SCL/David Pichler

Allerdings profitierten die Österreicher im letzten Rennen von einer sehr knappen Frühstart-Disqualifikation des Genfer Bootes, hinter dem sie auf Rang drei gelandet waren. Sonst hätte punktgleich der Hellerup Sejlklub aus Dänemark gewonnen, der eine starke, junge U25-Crew aufgeboten hat.

Lucas Lier war 2015 Yngling-Weltmeister und holte in dieser Saison mit seiner Crew Mikkel Noerrelykke und Frederik Zafiryadis den Vize Titel. Zusammen mit Niels Ipsen gewannen sie die meisten Rennen (4). Aber Lier – ein Kumpel aus alten virtuellen Teamrace Tagen – ist auch kein unbeschriebenes Blatt. Er besitzt auch schon als Vorschoter einen Champions League Titel – damals noch für den Kongelig Dansk Yachtklub – , und er steuerte 2015 bei der Champions League für Hellerup auf Rang sechs.

Sailing Champions League St. Moritz

Alpenpanorama bei der Champions League Quali. © SCL/David Pichler

Damals gewann überlegen der Royal Norwegian Yacht Club mit Kristoffer Spone am Steuer. Auch deshalb wurde das Abschneiden der Norweger in St. Moritz genau beobachtet. Aber die ehemaligen Melges 24 Champions kamen nur mühsam mit dem anspruchsvollen Leichtwind zurecht und sicherten sich nach einem Frühstart erst mit einem Sieg im letzten Rennen auf Rang 12 die Qualifikation für Sardinien.

Bemerkenswert ist noch das Abschneiden des einzigen reinen Frauenteams in St. Moritz. Die 470er Olympionikin (Platz 16. 2012) Henriette Koch segelte mit Anne Sofie Munk Hansen, Tina Schmidt Gramkov und Helle Ørum Ryhding für den Royal Danish Yacht Club auf einen starken vierten Platz.

Ergebnisse St. Moritz

Crewliste Champions League St. Moritz

Sailing Champions League St. Moritz

Das Podium beim Act 2. © SCL/David Pichler

Sailing Champions League St. Moritz

Stummungsvolles Alpen-Segeln. © SCL/David Pichl

 

 

 

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
https://northsails.com/sailing/de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *