ClubSwan 50: Brennecke und Wieser dominieren in Scarlino – ONEKiel auf Platz zwei

Internationales Dreamteam

Nach der Absage des Rolex Swan Cups in Porto Cervo war die Tuscany Challenge in der Bucht von Scarlino der Saison-Auftakt in der ClubSwan 50 Klasse. Deutsche Yachten dominierten das Feld.

Das eindrucksvolle Feld der 13 ClubSwan 50. © Nautor’s Swan / Studio Borlenghi

Besser kann der Einstieg in eine neue Klasse kaum verlaufen. Marcus Brennecke,  Deutschland-Chef des schwedischen Finanzinvestors EQT und seit vielen Jahren Spitzensegler im Drachen – unter anderem Vize-Weltmeister 2006 – hat die erste ClubSwan 50 Regatta in Scarlino überlegen gewonnen. Sein Team wies am Ende der sieben-Rennen-Serie neun Punkte Vorsprung auf.

Vier deutsche Yachten im Feld. © Nautor’s Swan / Studio Borlenghi

Brennecke, der zuletzt mit Jochen Schümann und Ingo Borkowski Drachen segelte, vertraut nun bei dem ClubSwan-Projekt auf die Dienste von Markus Wieser als Taktiker, mit dem er ein internationales Dreamteam zusammenstellte. Die 50-Fußer werden je nach Crewgewicht mit elf oder zwölf Seglern besetzt.

Mit Ross Halcrow (54) und Dirk de Ridder (47) hat er zwei echte Legenden in das Team übernommen, die unter anderem mit Illbruck das Volvo Ocean Race gewannen. Der Neusseländer und Niederländer waren zuletzt aber insbesondere auf Harm Müller-Spreers TP52 “Platoon” erfolgreich im Einsatz. Durch die Saison-Absage der 52SuperSeries sind sie nun ebenso verfügbar, wie der deutsche Vorschiffsmann Michael Müller und der österreichische Grinder Gerd Habermüller. Markus Wieser taktierte vor einigen Jahren selber auf der “Platoon”.

Brennecke mit “Hatari” auf Rang eins an der Luvtonne© Nautor’s Swan / Studio Borlenghi

Von Beginn an setzte sich Brennecke an die Spitze der Flotte und manövrierte sich damit in die Favoritenrolle für die Swan One Design Worlds, die nach der Absage in Porto Cervo nun vom 13. bis 17. Oktober ebenfalls in Scarlino stattfinden.

Brennecke sagte nach dem Sieg: “Wir freuen uns sehr, bei dieser unserer allerersten Regatta in der ClubSwan 50-Klasse dabei gewesen zu sein. Wir sind hier erst zum dritten Mal auf ‘Hatari’ gesegelt nach zwei Trainings in Scarlino und in Palma. Ich bin sehr glücklich mit meinem Team, das mich unterstützt hat. Ich liebe One-Design-Segeln, bei dem man ständig sehr nahe gegeneinander segelt.”

Marcus Brennecke (r.) mit Taktiker Markus Wieser siegt in der ClubSwan 50. © Nautor’s Swan / Studio Borlenghi

Mit einem Sieg im letzten Rennen hat sich Stefan Heidenreich mit Taktiker Jochen Schümann auf seiner ONEGroup, auf der sechs deutsche Liga-Segler und drei Spanier zum Einsatz kommen, noch auf den Silber-Platz vorgeschoben. Damit verdrängte er insbesondere Hendrik Brandis mit seiner “Earlybird” noch knapp um zwei Punkte vom Podium. Brandis segelt mit vier Deutschen an Bord und dem dänischen Taktiker Jesper Radich. Platz zehn im letzten Rennen ließ ihn auf Rang vier hinter die russische “Skorpidi” mit dem spanischen Olmpiasieger Fernando Echavarri als Taktiker.

Die vierte deutsche Yacht “Niramo” von Meier Sawatzki mit Bouwe Bekking und einer überwiegend dänischen Crew platzierte sich auf Rang sieben.

ONEGroup mit Jochen Schümann und Magnus Simon greifen auf dem Vorwindkurs in Luv an. © Nautor’s Swan / Studio Borlenghi

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „ClubSwan 50: Brennecke und Wieser dominieren in Scarlino – ONEKiel auf Platz zwei“

  1. avatar Johannes Bahnsen sagt:

    Interessant wäre hier zu wissen, ob und wie die deutschen Schiffe von wem optimiert wurden 😉

    Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *