Corona: Illbruck sagt Rolex-Cup-Veranstaltung ab – Ausbruch in Briatores “Billionaire” Club

Covid-Welle auf Sardinien

Corona macht auch vor Schwänen kein Halt. Der Rolex Swan Cup in Porto Cervo ist abgesagt. Drei Fälle in Italiens wichtigste Segelverein. Eine neue Welle schwappt durch Sardiniens Nachtclubs.

Maxi Yacht Rolex Cup 2019 auf Sardinien. J-Class Yachten standen im Mittelpunkt. © ROLEX / Studio Borlenghi

Michael Illbruck hat keine schöne Zeit erwischt, für seinen Start als neuer Kommodore beim Yacht Club Costa Smeralda (YCCS) auf Sardinien. Kaum drei Wochen im Amt muss er sich schon als Krisenmanager bewähren. Er sagte jetzt die Höhepunkt des Jahres ab: den Maxi Yacht Rolex Cup (30.8. bis 4.9.) und den Rolex Swan Cup (6. bis 13.9.).

In der Erklärung des YCCS heißt es: “Angesichts des deutlichen Anstiegs der Infektionskurve nach mehreren Ausbrüche im Gebiet der Costa Smeralda und insbesondere in Porto Cervo hat der Yacht Club Costa Smeralda zum Schutz der Gesundheit des Personals, der Besucher der Einrichtungen und der Segler beschlossen, den Maxi Yacht Rolex Cup und den Rolex Swan Cup abzusagen.”

Man müsse die maximale Sicherheit für alle Mitarbeiter, Partner, Besucher und Segler zu gewährleisten können und akzeptieren, dass die komplexe Situation der öffentlichen Gesundheit in der Region es objektiv unmöglich macht diese Veranstaltungen zum jetzigen Zeitpunkt stattfinden zu lassen.

Champions League Finale fraglich

Michael Illbruck sagt: “Wir bedauern zutiefst, dass wir zu dieser schwierigen Entscheidung gezwungen waren. Wir hoffen, dass alle Eigner und Besatzungsmitglieder Verständnis für diese Entscheidung haben, die auf das Wohlbefinden aller abzielt. Wir werden noch intensiver an den nächsten Ausgaben dieser Veranstaltungen arbeiten, um zu versuchen, einen Ausgleich dafür zu schaffen, dass sie in diesem Jahr nicht stattfinden”.

Die deutschen ClubSwans beim Trainingsauftakt. © Sailing Energy/Swan

Die Einrichtungen des Yacht Club Costa Smeralda sollen vorerst offen bleiben. Und die Entwicklung der Seuchensituation werde darüber entscheiden, ob die nächsten geplanten Veranstaltungen stattfinden. Damit ist insbesondere die Austragung des Finals der Sailing Champions League vom 15. bis 18. Oktober gemeint.

Corona-Ausbruch in Porto Cervo

Hintergrund der späten Absage ist der aktuelle massive Covid-19-Ausbruch auf Sardinien, der auch zu Fällen beim YCCS geführt hat. Der Verein teilt mit, dass “einige Gäste des Vereins bei ihrer Rückkehr positiv getestet wurden”. Danach habe die Gesundheitsbehörde von Olbia Proben vom gesamten Personal des Yachtclubs Costa Smeralda sowie von den aktuellen Gästen genommen. Insgesamt 101 Personen wurden getestet, drei von 88  Mitarbeitern sind infiziert.

13 Schwäne übten schon vor Palma. © Sailing Energy/Swan

Die Fälle gehen einher mit einem massiven Anstieg der Corona-Neuinfektionen in der vergangenen auf Sardinien. Allein am Mittwoch gab es 53 weitere Covid-19-Fälle, die zuletzt mehr oder weniger als Corona-frei gegolten hatte.

Hotspot ist die komplette Costa Smeralda. Das Virus soll sich in den ansässigen Edel-Diskotheken schlagartig verbreitet haben.  Besonders der ehemalig Formel1-Manager Flavio Briatore, der in Porto Cervo das “Billionaire” unterhält, steht in der Kritik. Sein Club wurde mit 60 Fällen als Infektionsherd identifiziert. Briatore selbst hat sich angesteckt. Der 70-Jährige liegt nun in einem Mailänder Krankenhaus.

Briatore als Corona-Kritiker

Zuvor hatte er sich als lautstarker Kritiker der Corona-Einschränkungen hervorgetan. Per Instagram-Video sagte er: “Es bricht mein Herz zu sehen, wie eine Wirtschaft von Leuten abgeschlachtet wird, die alles ruiniert haben.”

Nicht zuletzt die Absage der Rolex-Regatten zeigt, dass die Krise längst nicht besiegt ist. Man mochte sich schon wundern, dass die meisten großen internationalen Yacht-Veranstaltungen wie die 52SuperSeries oder der RC44 Cup abgesagt worden sind, die Maxi-Yachten und Schwäne aber scheinbar unbehelligt durch die Saison kommen wollten.

ClubSwan50 beim Mallorca-Training. © Sailing Energy/Swan

Besonders die ClubSwan50 hatten schon ihr übliches Trainingsprogramm wieder aufgenommen und zuletzt vor Mallorca mit 13 Yachten für den Rolex Maxi Cup trainiert. 25 aktive Teams werden auf der Klassen-Website geführt, darunter sechs unter deutscher Flagge. Die Aktivsten sind “One Group”, “Niramo” und “Earlybird”.

Sie hätten in Porto Cervo zu den Favoriten gehört. Aber zuletzt waren die Segler froh, überhaupt rechtzeitig aus Mallorca wegzukommen. Längst ist eine offizielle Reisewarnung ausgesprochen.

Die Region um Porto Cervo auf Sardinien dagegen glänzte in Bezug auf die geringe Gesamtzahl der Coronainfektionen noch bis Ende Juli. Die Segelveranstaltungen schienen nicht in Gefahr. Aber in den vergangenen vier Wochen haben sich die Ansteckungen um deutlich mehr als ein Drittel erhöht. Sie nähern sich der 2000er-Marke.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „Corona: Illbruck sagt Rolex-Cup-Veranstaltung ab – Ausbruch in Briatores “Billionaire” Club“

  1. avatar Gerhard Liefländer sagt:

    ich lese gerade mit Entsetzen. Gibt es eine offizielle Reisewarnung an die Costa Smeralda? Habe ab 12.Sept. 1 Woche Hotel Cervo gebucht, Flug ist bestätigt. Ich komme nicht an Infos seitens der ital.Konsulate/oder ital.Botschaft.

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 1

    • avatar Henk sagt:

      Eine Reisewarnung kann nur das auswärtige Amt aussprechen. Für Deutsche relevante Risikogebiete werden vom RKI vorgeschlagen.

      Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *