Corona und Regatten: Opti-Klasse sucht nach Auswegen – Schweiz lockert

Wann geht's bloß wieder los?

Während zurzeit in Deutschland Regatta-Organisatoren wieder viele Absagen und Verschiebungen aussprechen müssen, gehen die Schweizer einen anderen Weg.

Optis am Dümmersee. Die Youngster in Deutschland warten auf ihren Einsatz. © SCD

Der Frust nach der Absage der Optimist-Regatta am Steinhuder Meer war bei vielen Beteiligten groß. Ein ausgeklügeltes Hygienekonzept schien als Vorbild für sichere Großwettkämpfe auf dem Wasser dienen zu können und die zuständigen Behörden hatten grünes Licht gegeben. Aber schließlich gab es zu viel Gegenwind aus den eigenen Reihen.

Ehrliche Infektionsängste sollen eine Rolle gespielt haben, aber schwerer wogen offenbar Hinweise von Eltern und Trainern auf vermeintliche Chancenungleichheit. In einigen Bundesländern habe man nicht auf dem Wasser trainieren dürfen.

Da es sich bei dem KickOff in Steinhude um eine von drei Qualifikationsregatten in Deutschland handelte, bei der die Kids Tickets für die eine große Ausscheidungsregatta in Glücksburg ersegeln sollten, sahen sich einige Trainingsgruppen benachteiligt. Es wäre um die Teilnahme von zehn Seglern an der von der internationalen Klassenvereinigung IODA organisierten WM, EM und Team-Race-EM gegangen.

Jedenfalls zogen nach der Absage der großen Opti-Regatta in Steinhude auch wie erwartet die Veranstalter der beiden anderen Qualifikationen am Starnberger See (Deutscher Touring Yacht-Club) und in Berlin (Seglergemeinschaft am Müggelsee) den Stecker.

Nun ist auch der Termin der Ausscheidungsregatta in Glückburg vom April in den Juni verschoben worden. Die Vereinigung der Optimisten-Klasse DODV erklärt: “Der Vorstand sucht nach weiteren Möglichkeiten, Optiseglern die Teilnahme an den IODA-Meisterschaften 2021 zu ermöglichen – auch in neuen, ungewohnten Kooperationen. Ein „Think Tank“ mit dem DSV und der Seglerjugend wurde gebildet.”

Die Schweiz lockert

In der Schweiz dagegen entwickelt sich die aktuelle Lage der Regattaveranstalter gerade positiver. Der Bundesrat hat Lockerungsschritte bekanntgegeben, die auch den Breitensport betreffen. Der Schweizer Verband vermeldet: “Ab Montag 19. April 2021 sind Wettkämpfe für Erwachsene im Amateurbereich wieder möglich – und damit grundsätzlich auch Regatten.

Wir freuen uns, dass sich das Engagement von Swiss Olympic bezüglich Lockerungen im Breitensport bezahlt gemacht hat. Wir sind uns aber bewusst, dass noch viele Fragen offen sind – gerade in Bezug auf die Durchführung von Regatten. So ist zurzeit noch unklar, was die Beschränkung auf 15 Personen bei Regatten konkret bedeutet; auf eine entsprechende Anfrage bei den zuständigen Stellen konnte noch nicht abschliessend geklärt werden, ob in dieser Personenzahl die Wettfahrtleitung und allfällige Delegierte miteingeschlossen sind oder ob diese Restriktion auf 15 Personen einzig für die Segelnden gilt.”

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − 9 =