Nach 24 Stunden auf der Stelle hat Herrmann Gibraltar passiert

"Das Schlimmste, das wir je erlebt haben"

Auf Du und Du mit dem Gibraltar Felsen. "Neutrogena" kämpft um Weg nach Luv © BWR

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „Nach 24 Stunden auf der Stelle hat Herrmann Gibraltar passiert“

  1. avatar Olli sagt:

    Die Nummer mit den Zöllnern ist ein weiterer Minuspunkt für Barcelona. Ich würde durchdrehen ob solcher Willkür von unterbelichteten Gestalten, die keine Ahnung davon haben, was sie gerade machen.

  2. avatar Birdy sagt:

    Oh ja, Erinnerungen werden wach.
    Für 60 Liter Diesel 9 Stunden in Safi festgesessen. Da kamen zu den Zöllnern dann noch
    die Einwanderungsbehörde, die Polizei ( die einem rät der Einwanderungsbehörde in keinem Fall die Pässe auszuhändigen, sondern nur reinschauen und abstempeln zu lassen, weil die Pässe dann auch mal für zwei Tage verschwinden… ???) und der Hafenmeister. Und wenn man auslaufen will, kommen alle nochmal in anderer Reihenfolge an Deck. Ganz schräger Modus.
    Nun weiß man ja nicht, ob man bei solch einer Veranstaltung mit den marokkanischen Behörden reden könnte und alle Teilnehmer dann einen “Nein-wir-haben-keine-Drogen-Wimpel” bekommen. 😉

    Davon abgesehen, ist die Fahrt der Flotte durch Gibraltar für den “Zuschauer” doch super spannend.
    Strom, Wind, kein Wind, Dreher. Hätte er die Wende früher gemacht, dann…usw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.