Transat Jacques Vabre: Jörg Riechers Vorschau vor dem Start am Montag

„Wir segeln um den Sieg "

Das mare racingteam ist gut für die wichtigste Atlantik-Regatta 2013 von Le Havre nach Itajaí, Brasilien, vorbereitet. Jörg Riechers und Pierre Brasseur haben sich mit der Class 40 “mare” viel für das TJV vorgenommen. Der Start wurde wegen Sturm und Streiks auf Mo 14:15 verschoben.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

6 Kommentare zu „Transat Jacques Vabre: Jörg Riechers Vorschau vor dem Start am Montag“

  1. avatar Drahtzieher sagt:

    Viel Erfolg!

  2. avatar breizh sagt:

    Dann wollen wir einmal hoffen, dass Jörg seine Vorsetze umsetzen kann.
    Ich drücke die Daumen, dass es einen erfolgreichen Jahresabschluss gibt.

    Mich würde am Ende der Transat interessieren, wie die Boote wieder zurück kommen (betrifft auch die Minis, falls die überhaupt irgendwann über den Teich kommen)? Vielleicht kann das ja einer hier einmal erörtern. Denn als Charterboote für Törns in der Karibik taugen die Boote ja eher nicht.

  3. Die Minis werden per Frachter gesammelt zurückgefahren. Die größeren >Sxchiffe hängen in der Regel eine Reihe von Regatten in der karibik oder USA dran und fahren danach (oft) in einer Regatta zurück.

    • avatar Breizh sagt:

      @ Frank Eckardt Danke für die Antwort. Mit den Mini hatte ich mir fast gedacht. Die sind ja nicht so groß und werden in Lorient ja auch gerne im Hochregallager in den massiven Betonbauten gelagert. Bei den größeren Schiffen war ich mir nicht so sicher, denn die Skipper verbringen ja nicht die gesamte Zeit auf der anderen Zeige des Atlantiks und so viele Regatten können es ja auch nicht sein. Und von Süd-Brasilien bis hoch nach Québec zu kommen, um wie im letzten Jahr dann in einer Regatter nach St. Malo rüber zu brettern, ist ja fast schon genauso weit, wie wieder zurück zu segeln.

      Habe dank Ihrer Antwort auch Ihren Link zu Ihrer Homepage und Ihrem Mini-Projekt gefunden. Kannte ich bisher nicht. Viel Erfolg weiterhin und schön, dass es auch in Deutschland und dann noch in Berlin solche Ambitionen gibt. Werde im nächsten Sommer einmal sehen, ob Ihr Boot wieder in der alte Base des Sous-Marins liegt.

  4. avatar coist sagt:

    Schade, wieder um einen Tag verschoben.

  5. avatar wooling sagt:

    Alles Gute für Jörg und sein Team. Ich fände es toll, wenn er nach der Chocolat auch JV gewinnen würde.
    Hau rein und hab Spaß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.