eSailing: Virtual Regatta von Spieleschmiede 52 Entertainment übernommen

Virtual Regatta verkauft

Der Gründer von Virtual Regatta hat seine Anteile an der eSailing Plattform an eine Firma verkauft, die bisher vor allem auf Online-Bridge spezialisiert ist.

iPad, virtual Regatta

Segeln am iPad mit Virtual Regatta. © World Sailing

Der laut eigener Aussage Weltmarktführer im Bereich des Kartenspiels Bridge, das französische Unternehmen 52 Entertainment, hat die Online-eSailing-Plattform Virtual Regatta übernommen.

Olivier Comte, CEO von 52 Entertainment, sagte über die Übernahme: „Diese strategische Akquisition basiert auf unseren gemeinsamen Zielen, unseren großen enthusiastischen Communities zu dienen, indem wir die besten Online- und Mobile-Mind-Games bieten. Das Hinzufügen von Millionen von Spielern zu unserer weltweiten Benutzerbasis macht diese Akquisition wirklich zu einer perfekten Ergänzung.“

Der Franzose Philippe Guigné gründete Virtual Sailing im Jahr 2006 und baute es zur marktführenden Plattform im eSailing auf. Laut 52 Entertainment soll Guigné auch weiterhin die Leitung bei Virtual Regatta behalten.

„Virtual Regatta vereint die weltweit größte Community von Segelbegeisterten mit mehr als 1 Million aktiven Spielern. Der Zusammenschluss mit 52 Entertainment bildet eine strategische Allianz in den Bereichen E-Sport und virtuelle Event-Arenen“, heißt es in einem Statement von 52 Entertainment.

Offshore und Inshore

Während der Corona-Pandemie waren die Nutzerzahlen bei Virtual Regatta stark gestiegen, denn viele Events fanden rein virtuell statt. Dabei wird zwischen zwei Varianten des Spiels unterschieden. Die Langstrecken werden mit VR-Offshore gespielt. Die medial höchst erfolgreiche Vendée Globe 2020/21 trug dazu bei, dass sich mehr Spieler auf der Plattform anmeldeten. Mehr als eine Millionen virtuelle Boote segelten um die Welt. Parallel finden dauerhaft Kurzregatten bei VR-Inshore statt, wo auch die große Turniere  ausgegspielt werden. 2020 verzwanzigfachten sich die monatlichen Zugriffe auf bis zu 200.000 Spieler.

SegelReporter berichtet seit 2019 immer wieder über das Phänomen eSailing. Inzwischen ist Virtual Regatta mehr als nur eine Randerscheinung des eSports. Eine erste eSailing Weltmeisterschaft wurde 2018 ausgetragen. Dieses Jahr fand bereits zum dritten Mal eine Deutsche Meisterschaft im eSailing statt, ausgerichtet vom Deutschen Segler-Verband und in Kooperation mit dem Weltsegelverband World Sailing.

Interessant an Virtual Regatta dürfte für den Käufer sicherlich auch sein, dass das Spiel neben Baseball, Radfahren, Rudern und Motorsport eine von nur fünf Plattformen ist, die zur offiziellen „Olympic Virtual Series“ der Olympischen Spiele von Tokio gehörte.

Es geht dabei um viel Geld. Das zusätzlich zur kostenlosen Version optional buchbare Komplettpaket bei der Venée Globe kostete 29,90 Euro. Laut einem Zeitungsbericht von Ouest France, nahmen schätzungsweise 20.000 bis 30.000 User während der Vendée Globe zusätzliche, kostenpflichtige Pakete in Anspruch.

Auch für Spieler wird es immer interessanter auf hohem Niveau im eSailing mitzusegeln. Bei der diesjährigen eSailing-WM geht es um ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Dollar. 250.000 Spieler waren dabei. Das Finale der zehn Besten wird am 6. November ausgesegelt.

Im Vergleich mit anderen eSports ist allerdings noch Luft nach oben. Das bis heute hochdotierteste eSport-Turnier war „The International 2019“ im Spiel Dota 2: Dort wurden Preisgelder in Höhe von 34,33 Millionen Dollar ausgeschüttet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × fünf =