Figaro 3: Die ersten Semi-Foiler in Aktion – Desjoyeaux, Le Cléac’h, Peyron, Caudrelier

Spannend wie nie

Die ersten Boote der neuen Figaro 3 von Bénéteau sind an ihre Besitzer ausgeliefert. Sie zeigen die ersten High-Speed-Reach-Gänge auf ihren Foils. Von Ende Mai bis Ende Juni gehen 40 Einhand-Skipper beim La Solitaire URGO Le Figaro zwischen Frankreich und Irland an den Start.

Bei der 50. Jubiläumsauflage der Solitaire URGO Le Figaro Einhand-Regatta werden 40 Skipper erwartet. Sie werden zwischen Frankreich und den britischen Inseln 2.130 Meilen in vier Etappen absolvieren und damit die längste Figaro-Strecke aller Zeiten. Möglich wird das durch den kompletten Austausch der Onedesign-Flotte von Bénéteau. Aus Figaro 2 wird Figaro 3. Und die neuen Hochsee-Rennen werden erstmals mit Tragflächen asgestattet sein.

Figaro 3

Loïs Berrehar mit seiner neuen Figaro 3.

Die kleinen Stummelflügel sind technisch weit entfernt von den weit ausladenden Tragflächen der IMOCA 60 Fußer. Aber sie sollen so viel Auftrieb entwickeln, dass die neue Figaro-Generation besonders auf dem Raumschotskurs deutlich schneller wird als die Vorgänger.

Das hat insbesondere einige Stars der Szene motiviert, sich eines der neuen Schiffchen zuzulegen. In kürzester Zeit sollen 55 Bestellungen eingegangen sein, auch wenn für die Rennversion immerhin gut 250.000 Euro auf den Tisch gelegt werden müssen.

Nach der kürzlich erfolgten Bekanntgabe des neuen Solitaire-Kurses für 2019 hat sich der Hype um die neue Klasse noch einmal verstärkt. Zu den ersten Meldungen gehörten die Vendée-Sieger Michel Desjoyeaux und Armel Le Cléac’h aber auch Alt-Star Loick Peyron.

Die ersten Videos machen den Eindruck, dass der neue Einhand-Racer mächtig Spaß macht.

Der Solitaire du Figaro

Der Solitaire du Figaro Kurs 2019

Die Solitaire URGO Le Figaro Flotte wird erstmals nach zehn Jahren in Nantes starten, den Fastnet Rock runden und die erste Etappe im irischen Kinsale beenden. Nach einer Runde durch die Irische See Irish vorbei an der Isle of Man steht das französische Roscoff im Mittelpunkt bevor zweimal der Kanal gequert wird, um Dieppe zu erreichen.

Die Rennen starten am 27. Mai und sollen nach einem Monat beendet werden. Mit den großen Namen am Start und den neuen Booten wird diese Regatta, die als Talentschmiede der französischen Offshore-Szene gilt, so interessant werden wie nie.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *