Finn Dinghy: Giles Scott ist der neue Überflieger – EM Sieg mit 50 Punkten Vorsprung

Der neue Ainslie

Video vom letzten Tag:

Ben Ainslie hat gerade noch die Kurve bekommen. Erst der knappe Olympiasieg im Finn Dinghy 2012, dann beendete er seine Olympiakarriere. Er wusste wohl, was da kommt in der Person von Giles Scott.

Giles Scott

Giles Scott ist Europameister mit unglaublichen 50 Punkten Vorsprung. © Robert Deaves

Der 26-jährige Brite Scott hatte während Ainslies zweijähriger Abwesenheit (08-10) das Zepter in der Finn Dinghy Klasse vom Großmeister übernommen und war unter anderem Welt- und Europameister geworden.

Aber als Ainslie nach der gescheiterten America’s Cup Kampagne mit dem Origin Team zurück zum Olympiasegeln kam, schnappte er seinem Kronprinzen das Olympiaticket auf der Zielgeraden noch weg.

Insider glaubten, dass diese Leistung höher einzuschätzen war, als der spätere Olympiasieg. Denn Scott war klar der zweitbeste Finn-Segler der Welt. Er schaffte es, die mehr als zehn Jahre ältere Segel-Ikone im Weltcup Zirkus zweimal zu besiegen. Einmal auf dem Olympiarevier gar mit 39 Punkten Vorsprung. Aber für Olympia reichte es dennoch nicht.

Scott ist der König

Nun ist der Altmeister weg und Scott krönt sich endgültig zum König. Bei der Europameisterschaft  vor La Rochelle siegte der Brite mit einem unglaublichen Vorsprung von 50 Punkten vor dem amtierenden Weltmeister Vasilij Zbogar aus Slowenien.

Finn Dinghy EM

Das Podium. Der Hüne Scott in der Mitte neben Zbogar (l.) und Wright. © Robert Deaves

100 Schiffe waren am Start, darunter die besten Finnsegler der Welt. Der Olympia Bronze Gewinner Jonathan Lobert belegte Rang vier. Auch der fünfmalige Masters Weltmeister Michael Meier aus Tschechien war dabei und belegte Rang 66.

Das junge deutsche Team, das einen langfristigen Aufbau in der Klasse versucht, brachte mit Philip Kasüske einen Segler auf Platz 34. Er sorgte mit einem dritten Platz für Aufsehen. Die übrigen Deutschen segelten auf Platz 68 (Eike Martens), 69 (Max Kohlhoff) und 84 (Lars Haverland).

America’s Cup bei Luna Rossa

Zu Scott fehlt noch eine Menge. Der 1,96 Meter große Brite war Jugendweltmeister und WM siebter bei den Senioren im Laser. Er gewann die Rennen in La Rochelle insbesondere durch eine überlegene körperliche Physis und Technik auf dem Vorwindkurs, wo ab einer gewissen Windstärke das Pumpen erlaubt ist.

Es gehört wenig Phantasie dazu, dass der Brite eine der dominierenden Figuren in der internationalen Segelwelt werden dürfte. Besonders für den America’s Cup ist der Modell-Athlet bestens aufgestellt. Bei der vergangenen Auflage segelte er für das Luna Rossa Team.

Ergebnisse Finn Dinghy EM

Finn Dinghy EM

Abschussrampe für die Finns vor La Rochelle. © Robert Deaves

Finn Dinghy EM

Giles Scott kämpft mit seinem Team-Partner Ed Wright, der Bronze holt. © Robert Deaves

Finn Dinghy EM

Aufgewühltes Wasser bei der EM. © Robert Deaves

Finn Dinghy EM

Exzessives Pumpen und Rollen erlaubt. © Robert Deaves

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://nouveda.com

2 Kommentare zu „Finn Dinghy: Giles Scott ist der neue Überflieger – EM Sieg mit 50 Punkten Vorsprung“

  1. avatar Tango sagt:

    Ab wieviel Knoten darf gepumpt werden ?
    Finn Class Rules:
    (2) The Finn Class recommends that race committees apply Rule C.1.1 (1)
    in winds of 10 knots and above, measured at deck level on a race
    committee boat at the windward mark. See also A.7.2.

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 1

  2. avatar Tango sagt:

    Video vom letzen Tag:
    [youtube http://www.youtube.com/watch?v=PJ95hnLyKuU&w=640&h=360%5D

    Like or Dislike: Daumen hoch 1 Daumen runter 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *