Finne vs Foil, was ist schneller? 1276 Boards bei größter Windsurf-Regatta der Welt Defi Wind

Massenstart-Spektakel

Beim spektakulären Marathon-Rennen Defi Wind trafen sich vor der französischen Mittelmeerküste vor Gruissant die weltweit besten Surfer. Beim ü-30-Knoten Tramontane Wind beantworteten sie ein oft gestellte Frage.

200 Kilometer an vier Tagen. Das Windsurf-Spektakel Defi Wind hat seinen 1276 Teilnehmern so viel Zeit auf dem Brett geschenkt wie schon lange nicht mehr. Nach zwei Jahren Corona-Pause wehte vor dem Strand von Gruissant an der französischen Mittelmeer-Küste der ablandige Tramontane-Wind verlässlich mit bis zu 40 Knoten. Er beschleunigte die Flotte bei fünf 40 Kilometer langen Rennen.

Start eröffnet. Die Flotte muss beim Torstart hinter dem Motorboot passieren. © Defi Wind

Bei dem Happening waren die besten Surfer der Welt aus allen verschiedenen Disziplinen anwesend. Der deutsche Wellenreiter-Champ Philipp Köster war ebenso dabei wie der legendäre Björn Dunkerbeck (52) und Speed-Ikone Antoine Albeau (49). Außerdem die 30 der 35 besten Fahrer der Professional Windsurfers Association.

Auf den Langstreckenkursen vor dem Strand ging es vor allem um die Wahl des richtigen Materials. Normalerweise sind bei starkem Wind die Surfboards mit klassischer Finne im Vorteil. Der Speed-Rekord der Windsurfer auf der 500 Meter Strecke wird seit 2015 von Albeau gehalten (53,27 Knoten) und Dunkerbeck kam diesem Wert im Dezember sehr nahe.

Finne oder Foil, was ist schneller? © Defi Wind

Foiler erreichen diese Höchstgeschwindigkeit bisher nicht, aber sie kommen ihr immer näher. Bei der Defi Wind wechselten die Fahrer das Material je nach Windbedingungen. Nicolas Goyard, aktuell der Beste in der neuen olympischen iQ-Foil Disziplin als Welt- und Europameister, setzte vor Gruissant voll auf das Foil und startete mit einem 22. Platz

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × eins =