Golden Globe Race 2022: Starterliste gefüllt – wieder keine deutsche Yacht dabei

Altes, neues Erfolgsmodell

Golden Globe Race

Sextanten-Navigation klappt meist nur bei Kaiserwetter. © ggr

Mit Blick zurück nach vorn: Das von Don McIntyre initiierte und immer noch „laufende“ Golden Globe Race erlebt in drei Jahren eine neue Runde. Schon jetzt ist klar: Die Einhand-Nonstop-Regatta im Retro-Modus wird sich im internationalen Rennkalender etablieren.

Es gab viele Unkenrufe, als der australische Segler Don McIntyre vor mehr als fünf Jahren ankündigte, dass er zum 50. Jubiläum des legendären Golden Globe Race eine Einhand-Nonstop-Regatta rund um die Welt organisieren werde. Nicht die Weltumseglung als solche wurde kritisiert und belächelt, sondern der besondere Modus, in dem sie stattfinden sollte: Auf Yachten, die dem Stil der 60er- und 70er-Jahre Fahrtenyachten nachempfunden sein sollten. 

So durfte der Riss aller Boote, die beim Golden Globe Jubi-Rennen teilnehmen, nicht jünger als 1987 sein. Die 32 – 36 Fuß langen Yachten sollen mit Langkiel ausgestattet sein und bis auf die Sicherheitsausrüstung keine elektronische Navigationshilfen an Bord haben. 

Golden Globe Race, van den Heede

Van Den Heede. Mit 73 Jahren ältester Nonstop-um-die-Welt-Segler. © favreau ggr

Heute, 298 Tage nach dem Start zum Golden Globe Race am 1. Juli 2018, ist mit Tapio Leihtinen nur noch ein Segler unterwegs auf der großen Runde. Der mit 73 Jahren älteste Teilnehmer Jean Luc van den Heede wurde als überragender Sieger gefeiert und Mark Slats, Uku Randmaa und Istvan Kopar bei einer offiziellen Siegerehrung als Platzierte bejubelt.

Mit einer engagierten Informationsweise schaffte es die GGR-Organisation zudem, auch ohne Mediengedöns an Bord der teilnehmenden Boote, die interessierte Seglergemeinde permanent auf dem Laufenden zu halten und eine regelrechten Spannungsbogen aufzubauen. Eine Herausforderung, die bei einem Rennen, dessen letzter Finisher fast ein Jahr brauchen wird, nicht einfach zu bewältigen ist. 

Golden Globe Race, Uku Randmaa

Willkommen in der Biskaya © Jane Zhou/PPL/ GGR

 Das Konzept der Einhand-Weltumseglungsregatta im Retro-Modus ging also auf, wenn auch eine Menge Ausfälle zu verbuchen sind. Von 17 gestarteten Booten – Tapios Finish vorausgesetzt – mussten 12 den Törn ihres Lebens abbrechen. Teils wegen Havarien und Verletzungen, die sich die Segler in schweren Stürmen zugezogen hatten, teils wegen ganz offensichtlich mangelhafter Vorbereitung (z.B. kaum auszuhaltende Einsamkeit an Bord – nach einer Woche!).

Unter denjenigen, die am weitesten kamen, war übrigens auch die einzige Frau im Rennen. Susie Goodall (29) musste verletzt nach einer Kenterung im Southern Ocean von ihrer Rustler 36 abgeborgen werden. (siehe Golden Globe Berichte auf SR). 

Golden Globe Race,

Istvan Koppar wurde von mehreren Stürmen arg gebeutelt © ggr/favreau

Und nun geht’s in die zweite GGR-Revival-Runde. Renndirektor Don McIntyre gab bereits in einem frühen Vorbereitungsstadium der ersten GGR-Ausgabe bekannt, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit weitere Rennen im gleichen Retro-Modus folgen werden. Eine Ansage, die ebenfalls milde belächelt und jetzt – wer zuletzt lacht, lacht am besten – von den GGR-Organisatoren stolz bestätigt wurde:

Das ganz offensichtlich in der Langfahrtszene mittlerweile sehr populäre und beliebte Rennen konnte bereits 20 Segler aus 10 Nationen für den Start im September 2022 anziehen. Die Meldeliste ist somit voll, eine Warteliste, auf der bereits weitere Segler genannt werden, ist eröffnet. 

 

Teilnehmerliste für 2022

1. John Clarke (47) GBR – Nicholson 32 MKX

2. Ian Herbert Jones (49) GBR – Tradewind 35

3. Guy Waites (52) GBR

4. Ertan Beskardes (57) GBR – Rustler 36

5. Simon Curwen (60) GBR – Biscay 36

6. Robin Davie (67) GBR – Rustler 36

7. Name wurde noch nicht bekannt gegeben GBR

8. Arnaud Gaist (47) FRA Barbican 33 MKII (long keel version)

9. Name wurde noch nicht bekannt gegeben FRA

10. Guy deBoer (63) USA

11. Doug Dean Johnson(53) USA – Rustler 36

12. Matthew Wright (49) AUS

13. Michael Date (57) AUS Aries 32

14. Name wurde noch nicht bekannt gegeben AUS

15. Michael Guggenberger (41) AUT – Endurance 35

16. Gaurav Shinde (32) CAN

17. Pat Lawless (62) IRE Saga 36

18. Guido Cantini (50) ITA Vancouver 34

19. Name wurde noch nicht bekannt gegeben NZL – Rustler 36

20. Name wurde noch nicht bekannt gegeben NOR

Der Österreicher Michael Guggenberger hatte bereits für das noch laufende GGR 2018/19 gemeldet, zog dann aber seine Teilnahme wieder zurück. 

Golden Globe Race

Die Boote haben Enormes geleistet © GGR

Zudem besteht offenbar großes Interesse an den 10 Startplätzen, die für die neue „Joshua-Klasse“ zur Verfügung stehen (SR-Bericht). Die 40 Fuß lange Stahl-Replik der legendären Yacht von Bernard Moitessier wird derzeit in Serie angefertigt. Ein erstes Modell soll im Winter 2019 zu Wasser gelassen werden. Offenbar gibt es bereits fünf feste Ordern für diesen Mythos unter den Langfahrt-Langkielern. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *