Golden Globe Race: Van Den Heede im Ziel – Strafe für Zweitplatzierten Slats

Hubschrauber auf Standby

Jean-Luc Van Den Heede (73) hat das Golden Globe Rennen nonstop um die Erde gewonnen. Er segelte seine Rustler 36 “Matmut” nach 221 Tagen ins Ziel vor Les Sables d’Olonne. Mark Slats hätte ihn noch fast überholt, ärgert sich aber nun über die Wettfahrtleitung.

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „Golden Globe Race: Van Den Heede im Ziel – Strafe für Zweitplatzierten Slats“

  1. avatar breizh sagt:

    Gratulation an Van Den Heede. Wirklich klasse Leistung.
    Im Gegensatz zu Bernard Moitessier hat er nach Norden abgedreht und den Sieg nicht gegen die Hängematte in der Südsee getauscht. Dann wollen mir einmal hoffen, das Mark Slats gut durch die Biskaya und damit einen nicht erwarteten zweiten Platz belegt.

  2. avatar pl_urs.dudli sagt:

    JLvdH brauchte 221 Tage, sondern 212. Es sind auch nur noch 5 anstatt 7 Segler im Rennen.
    Plus einer in der Chichester Class. Slats wurde auch nicht empfohlen weiter zu segeln, er wurde von der Rennleitung lediglich über den Sturm informiert. Dies ist übrigens die sechste Solo Circumnavigation von JLvdH…
    Ein bisschen ungenau dieser Artikel. Sonst gefällt mir SR allerdings sehr. Urs Dudli, Zürich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.