Härteste Regatta der Welt: Ultim-100-Fußer einhand um den Globus – Sieben Trimarane

Mutter aller Offshore-Regatten

Die Vendée Globe ist hart. Aber sie erscheint im Vergleich zu dem Vorhaben, mit 100-Fuß-Trimaranen und einem angestrebten Durchschnitt-Speed von über 40 Knoten alleine um die Welt zu jagen, wie ein Kindergeburtstag.

Drei Ultimes im Vergleich bei BREST ATLANTIQUES 2019 © brest atlantiques

Es soll die Mutter aller Hochsee-Regatten werden. Einhand Nonstop mit bis zu 50 Knoten um die Welt. Dafür gibt es die spektakuläre Klasse der Ultim-100-Fußer-Trimarane überhaupt. Die 32 Meter langen und 23 Meter breiten Geschosse haben das Offshore-Foiling gemeistert und sollen nun die ultimative Herausforderung bestehen.

Der erste große Test auch der neuen Konstruktionen bei der Transat Jacques Vabre – noch im Zweihand-Modus – wurde bestanden. Deshalb ist die Ankündigung der großen Regatta auf der Bootsmesse in Paris nur folgerichtig.

Im Juli zeichnete sich schon ab, dass sich die großen Rennställe diesmal auf einen Wettkampf einigen können. Nun wird es konkreter. Ende 2023 soll in Brest der Startschuss für die erste Einhand-Weltumsegelung der Ultim fallen.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.